Dienstag, 05 September 2017 06:00

Bremsen beim Lesen

geschrieben von

Bremsen muss man viele Kinder, die Leseschwierigkeiten haben. Die Leseanfänger wollen nämlich oft schneller lesen, als es ihre Lesefertigkeit erlaubt. Das führt zwangsläufig zu Lesefehlern und fördert die Ratestrategie. Da das Kind die Wörter nicht schnell genug entschlüsseln kann, fängt es an zu raten, was bei einfachen Texten häufig zu richtigen Ergebnissen und damit Erfolgserlebnissen führt. Die Ratestrategie wird perfektioniert, was eine Zeit lang funktioniert. Das bittere Erwachen aber kommt bestimmt, spätestens in der Weiterführenden Schule. Die Mittel zur Gegensteuerung sind einfach. Mit einem Leselineal kann man die Lesegeschwindigkeit drosseln. Man gibt das Wort einfach erst dann frei, wenn es richtig gelesen wurde. Bei meinen Übungen am PC gibt es dafür das digitale …

Donnerstag, 04 Mai 2017 05:31

Warten, bis das Kind scheitert?

geschrieben von

"Man wartet nicht mehr, bis das Kind scheitert", so lautet die Überschrift eines Artikels in der Welt N24 vom 3. Mai 2017. Zitiert wird dabei der Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie der Universität München, Gerd Schulte-Körne. Zur Frühförderung sagt er außerdem: „Je früher, desto besser.“ ...

Forscher am Max-Planck-Institut sollen herausgefunden haben, dass eine MRT-Aufnahme des Gehirns im Vorschulalter zeigen kann, ob ein Kind an einer Lese-Rechtschreibschwäche leidet. „Die Autoren empfehlen, diese Ergebnisse zur Früherkennung einer Legasthenie zu nutzen.“ Ich bin gespannt, was daraus wird, zumal eine Trefferquote von 75 Prozent angegeben wird. Also, ganz sicher ist die Sache nicht. Der für die Untersuchung ausgezeichnete Wisstenschaftler, Dr. Michael Skeide, sagt: "Je früher eine Legasthenie erkannt wird und die betroffenen Kinder eine entsprechende Förderung erhalten, desto größer ist die Chance, dass die Ausprägung der Störung deutlich abgeschwächt werden kann". Ja, aber: ...

"Erkennen, fördern und fordern – Neue Erkenntnisse zur Legasthenie und Dyskalkulie" war das Motto des Kongresses. Es waren drei interessante Tage und ein insgesamt gelungenes Programm mit Vorträgen und Workshops. Ich habe die Zeit genutzt und so viele Termine wie möglich wahrgenommen. Mein Fazit:


Eine Förderung für das Lesen und das Rechnen sollte so früh wie möglich beginnen. Das zog sich wie ein roter Faden durch den Kongress. Mehrfach wurde auf die Problematik hingewiesen, dass die Förderung erst dann finanziert wird, wenn die Probleme bereits gravierend sind. Die Leseförderung sollte auf jeden Fall in der zweiten Klasse beginnen. Einige Referenten meinten, es müsse schon in der ersten Klasse sein, was ebenfalls meinen Vorstellungen entspricht. Man müsse einfach verhindern, dass der Rückstand, der sich bei den Kindern entwickelt, wenn sie Schwierigkeiten im Lesen haben, zu groß wird. Susanne Volkmer forderte ganz deutlich: „Sofort fördern, schon bei ersten Anzeichen!“


Üben ist unerlässlich. Besonders deutlich wurde das in einem Vortrag von Karin Kucian, die anhand von Bildern aus der Magnetresonanztomographie zeigte, dass sich die nachgewiesenen Abweichungen im Gehirn bei Kindern mit einer Rechenstörung durch Üben auflösen. ...

Montag, 02 Januar 2017 14:25

Rechtschreibreform - Schuldzuweisung - 20 Okt 2016

geschrieben von

An die wichtige Ceteris-Paribus-Klausel, die besagt, dass sich bei Analyse der Auswirkungen eines Faktors nur dieser eine geändert haben darf, denken die nicht, die die letzte Rechtschreibreform für die Ursache der vielen Rechtschreibschwierigkeiten unserer Schüler halten.

Verständnis für Menschen zu haben, die Probleme mit dem Lesen und Scheiben haben, das ist wichtig und wird auch von mir unterstützt. Aber brauchen wir am 30 September den "Tag der Legasthenie"? Brauchen wir eine Betonung der Plattitüde, dass alle Menschen Talente und Stärken haben? Lesen und Schreiben sind Basistechniken. Wer sie nicht beherrscht, hat Nachteile, ...

Montag, 02 Januar 2017 14:22

"Wie es ist, legasthen zu sein."? 01 Apr 2016

geschrieben von

Warum haben Legastheniker so große Schwierigkeiten, Texte zu lesen? Manchmal heißt es, die Buchstaben würden vor den Augen tanzen. Der EÖDL hat nun unter der Überschrift "... wie es ist, legasthen zu sein", ein Simulationsprogramm veröffentlicht, das zeigen soll, wie sich Texte für Legastheniker darstellen könnten. In den Erläuterungen dazu wird die Gültigkeit dieses Musters schon etwas eingeschränkt.

Mir ist das schon lange klar, was dieser Hochschulprofessor bezüglich der Lesefertigkeit seiner Studenten feststellt:

Montag, 02 Januar 2017 14:19

Leitlinie Diagnostik - Pro und Con - 19 Jun 2015

geschrieben von

Die Deutsche Gesellschaft für Kinder und Jugendpsychiatrie hat vor Kurzem eine "Leitlinie Diagnostik und Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit Lese- und/oder Rechtschreibstörung" herausgegeben. Zunächst einmal: Ich diagnostiziere nicht. „Meine“ Schüler werden mir von den Schulen zugeteilt. Meist haben diese Kinder LRS oder Legasthenie. Sie sind also bereits diagnostiziert. Mich haben in dieser Leitlinie insbesondere die Interventionsansätze zur Behandlung interessiert.

„Stell dir vor, du liegst in einem Bett …“
Wollen und Können in Übereinstimmung bringen

Muss man mehr Wörter lesen, um zu wissen, wie der Satz in der Überschrift weiter geht? Einer meiner Schüler führte ihn so fort: „… und schläfst.“ Es hieß aber: „… in einem Baumhaus.“ Das ist ein schönes Beispiel für die Lesetechnik von schwachen Lesern, von Schülern mit LRS oder Legasthenie.

Eine andere Beobachtung:

Montag, 02 Januar 2017 14:15

Richtig üben - 18 Jan 2015

geschrieben von

Lesen mit Klick - Bei Legasthenie und LRS werden oft Hörbücher zum Üben empfohlen. Bei sehr leseschwachen Schülern ist aber der Ton zu schnell, sie können nicht mitlesen und sind schnell frustriert. Deshalb habe ich das Format des Lese-Hörbuchs entwickelt.

Montag, 02 Januar 2017 14:13

Legastheniker oder Analphabet? 20 Aug 2014

geschrieben von

Abends beim Durchzappen landete ich einen Hit. Die Sendung von "planetwissen" mit dem Titel „Früher Analphabet, heute Autor“ war gerade angegangen.

„Typische Fehler gibt es bei der Legasthenie nicht“, so war vor kurzem eine Veröffentlichung im Internet überschrieben. Ich sehe das anders. Jeder Legastheniker oder LRS-Schüler macht den gleichen Fehler. Es wird nicht gelesen,...

Montag, 02 Januar 2017 14:10

Legasthenie-Akzeleration - 12 Mai 2014

geschrieben von

Auf der Rückfahrt vom gelungenen BVL-Kongress 2014 war ich fassungslos, als ich am Bahnhof in Erfurt die FAS vom 11. Mai 2014 in die Finger bekam. "Weg mit der Schreibschrift" war ein Titel auf der ersten Seite. Darum bemüht sich offenbar der Deutsche Grundschulverband.

Montag, 02 Januar 2017 14:09

Dyskalkulierer oder Dyskalkulierte - 12 Mai 2014

geschrieben von

Das Einmaleins erlernt man durch Üben. Dafür muss man die Wissenschaft nicht bemühen. Aber die Wissenschaft fand heraus, wie das Gehirn von Dyskalkulierern, also schlechten Rechnern, und guten Rechnern arbeitet.

Montag, 02 Januar 2017 14:07

Lesen durch Schreiben - ein Irrweg - 12 Mai 2014

geschrieben von

Es gibt sicher nicht nur eine Ursache für die zunehmend schlechtere Rechtschreibleistung unserer jungen Leute. Die Methode "Lesen durch Schreiben" gehört - nicht nur nach meiner Meinung - auf jeden Fall dazu. Allerdings nicht nach Meinung von Frau Prof. Sabine Martschinke. Der Einstieg in ihren Vortrag beim BVL-Kongress 2014 "Der Weg zum ´richtigen Schreiben´" war der Spiegel-Artikel "Die Rechtschreibkaterstrofe". Der Artikel sei wissenschaftlich nicht haltbar und schlampig gemacht. Nur: Dieser Artikel beschreibt, was ich in der Praxis erlebe,

Montag, 02 Januar 2017 14:05

Zuversicht - Der BVL-Kongress 2014 - 12 Mai 2014

geschrieben von

Als neues Mitglied des Bundesverbandes Legasthenie und Dyskalkulie e.V. fuhr ich besonders gespannt nach Erfurt. Ich kann nur sagen, dass sich der Besuch gelohnt hat. Von den Gesprächen am BVL-Stand war ich angenehm überrascht. Der Kongress bot ein informatives Programm, eine gute Mischung aus Praxis und Theorie. (Über den Wermutstropfen "Lesen durch Schreiben" berichte ich gesondert.) In fast allen Vorträgen und Workshops, die ich besucht habe,

Warum können Legastheniker oft „b“ und „d“ nicht unterscheiden? Die Frage habe ich bewusst falsch gestellt. Denn jeder meiner Schüler kennt diese beiden Buchstaben. In jedem Text finden die Schüler genau diese Buchstaben treffsicher heraus. Voraussetzung: Sie sollen den Text nicht lesen, sondern nur diese Buchstaben suchen. Warum werden die Buchstaben dann verwechselt?

Montag, 02 Januar 2017 13:58

Bestätigung - 28 Feb 2014

geschrieben von

Aus Süddeutsche.de: "Ein Team um Gerd Schulte-Körne, Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie an der LMU München, hat in einer großen Meta-Analyse ausgewertet, welche Therapien helfen. Dabei wird zunächst gelernt, die einzelnen Laute und Silben zu unterscheiden und den entsprechenden Schriftbildern zuzuordnen. Erst nach und nach ...

Montag, 02 Januar 2017 13:53

Warum ist man Legastheniker? 21 Dez 2013

geschrieben von

In diesem kurzen Beitrag geht es mir nur um die Lesekompetenz, nicht um die Rechtschreibung. Ich frage mich immer öfter, was Legastheniker eigentlich sind? Natürlich kenne ich die offiziellen Definitionen für Legasthenie, Leseschwäche, Analphabeten und funktionale Analphabeten. Wenn ich beschreiben soll, wie meine Schüler lesen, dann würde ich sagen, sie kennen die Buchstaben, sie lesen manchmal sinnentnehmend und manchmal sinnentstellend und manchmal enden ihre Leseversuche in einem sprachlichen Disaster. Klingt nach funktionalen Analphabeten - oder?

Diese Behauptung taucht immer wieder in Foren auf. Es gibt sogar die Behauptung, dass Legasthenie ein Talentsignal sei. In der Praxis sieht es jedoch so aus, dass die Kinder mit Leseschwierigkeiten sind bezüglich Talenten nicht von anderen Kindern unterscheiden.

"Es wäre gut, Bücher zu kaufen, wenn man die Zeit, sie zu lesen, mitkaufen könnte."
Arthur Schopenhauer

"Es gibt nichts Schöneres, als ein Buch aufzuschlagen und in eine Geschichte einzutauchen. Bücher lesen heißt wandern gehen." Vera C. Koin

© 2011 Siegbert Rudolph, realisiert durch PIXELMECHANICS | Webproduktion