Lesekoch Lese Motivation RezepteAllen Lesepaten, Eltern, Großeltern, Trainern, Therapeuten und Lehrern wünsche ich viel Erfolg! Siegbert Rudolph

Kurze Hinweise ...

Mit verteilten Rollen ...

... lesen kann Abwechslung ins Übungsgeschehen bringen: neue Übungen "Dialoglesen" im Ordner Für alle / Besondere Übungen!

Homeoffice

Leseförderung im Homeoffice 2

Eszett - "Hör ich nicht!"

Eszett Spaß

Aufwärmübung

Nicht gleich in den Text einsteigen und Stolperstellen vorab mit einer „Aufwärmübung“ beseitigen.

Die Sprache der Tiere

Tierstimmen zuordnen

Lustiges Training

Witz Schule 1 1

Buchstaben-Sicherheit

Berühmte Katze

Berühmteste Katze Japans"Berühmteste Katze Japans" im Ordner Ab Klasse 3 / Texte!

Stolperwörter

Stolperwörter 2 neu

Raten zwecklos

Alternativsätze

Stolperei bei e nach ei

ei e

Erfolgserlebnis

Das Reh 5

Meine Rechenkärtchen zum Schneiden gibt es jetzt auch angepasst an perforierte Seiten. Mit Kärtchen täglich üben ist ideal. Literatur dazu!

Veborgene Tiere

Verborgene Tiere

Schlüsselkompetenz ...

Gruber Mittelschule k

Peter Gruber, ehemaliger Schulleiter, berichtet!

Interview Zirndorf.TV

Typische Lesefehler ...

... zeigen die Ratetechnik.

Der Lesekoch-Blog

Sonntag, 21 August 2016 16:06

Rückzug beim Diktat

geschrieben von 

„Ein Jubelschrei ging durch die Klasse, als die Lehrkraft verkündete, dass es ab sofort kein Diktat mehr beim Qualifizierenden Hauptschulabschluss gibt.“, erzählte mir eine Schülerin einer 9. Mittelschulklasse. Die Begründung des Ministeriums hätte ein Legasthenieverband nicht besser formulieren können. Das Diktat sei nicht mehr zeitgemäß, heißt es. Das individuelle Arbeitstempo könne nicht berücksichtigt werden, bei Migrationshintergrund sei der Zeitdruck eine große Hürde, und Fehler beim Diktat würden nur bedingt etwas über die tatsächliche Rechtschreibleistung sagen. Der wahre Grund dürfte aber sein, ...


... dass die Ergebnisse immer schlechter wurden und man nicht noch mehr Erleichterungen (siehe meinen Blogbeitrag: Warum gibt es beim Diktat nicht lauter Einser?) bieten konnte, um nicht so viele schlechte Noten vergeben zu müssen. Das Problem kommt nicht aus heiterem Himmel. In meinem Job bekam ich viele Schriftstücke von studierten Leuten. Bei den jungen Kolleginnen und Kollegen, meist Diplomkaufleute oder Betriebswirte, fiel mir oft auf, dass die Texte viele Rechtschreib- und Grammatikfehler enthielten. Damals dachte ich, die haben halt geschludert. Heute weiß ich, dass sie es nicht besser konnten. Dorothea Thomé und Günter Thomé stellen in ihrem Buch - Ratgeber Rechtschreibprobleme LRS/Legasthenie – isb-oldenburg – schon 2010 auf Seite 14 fest: „Zusammenfassend kann man sagen: Wenn man etwa dreißig bis vierzig Jahre alte Maßstäbe an die heutigen Rechtschreibleistungen anlegen würde, könnte man gut die Hälfte unserer Schüler als rechtschreibschwach bezeichnen!“
Eine Umkehr zu einem wieder besseren Rechtschreibstandard hält man offenbar nicht für möglich. Deswegen ist die Abschaffung des Diktates beim Quali ein konsequenter und logischer Schritt. Damit wird aber auch die Rechtschreibung an sich abgewertet. Vielleicht heißt es ja bald, sie sei gar nicht mehr so wichtig, und nur Kleinkarierte regen sich noch über Rechtschreibfehler auf. Für mich ist das ein Grund, mich neben der Leseförderung jetzt auch mit der Rechtschreibförderung zu beschäftigen. Meine Grundsätze dazu kann man schon mal nachlesen.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus (*).

"Es wäre gut, Bücher zu kaufen, wenn man die Zeit, sie zu lesen, mitkaufen könnte."
Arthur Schopenhauer

"Wer zu lesen versteht, besitzt den

Schlüssel zu großen Taten, zu unerträumten Möglichkeiten."

Aldous Huxley 1894 - 1963

© 2011 Siegbert Rudolph, realisiert durch PixelMechanics | grenzenlos digital