Der Lesekoch-Blog

Sonntag, 11 Dezember 2016 09:58

Auf der schiefen Bahn

geschrieben von 

Die Rechtschreibung in unserem Land ist auf die schiefe Bahn geraten. Das Abrutschen beschleunigt sich offenbar, wie der Bericht über den Deutschtest beim Bundeskriminalamt (Spiegel Nr. 49 vom 3.12.16) zeigt, den auch viele Abiturienten nicht bestanden haben. Die Fragen, die im Internet (stuttgarter-zeitung.de) als Auswahl gezeigt werden, sind jedenfalls nicht sonderlich schwierig, zumindest für jemand, der vor 50 Jahren in der Schule war. Mich bringt es auf die Palme, ...

... dass die Verantwortlichen sehr wohl wissen, dass es kontinuierlich bergab geht, dass sie aber nichts tun, außer die Prüfungen zu erleichtern oder abzuschaffen. Seit gut einem Jahr gibt es in der Mittelschule kein Diktat mehr (siehe Blogbeitrag vom 21.08.2016). Zwar ist es richtig, dass man mit Diktaten keine Rechtschreibung lernt, aber Diktate zeigen, ob man die Rechtschreibung beherrscht. Die Ergebnisse will man nicht mehr sehen. Welche Prinzipien hält man für so heilig, dass man glaubt, keine Reform zurücknehmen zu können. Das Schreiben nach Gehör, die Abschaffung des Schönschreibens, die Reduzierung des Deutschunterrichts, um die wichtigsten Ursachen für das Abrutschen zu nennen, sind nicht ohne Folgen geblieben. Etwas Positives zum Schluss: Ich habe mich entschlossen, jetzt auch Rechtschreibförderung zu betreiben. Mal sehen, was daraus wird ...

Schreibe einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus (*).

Lest nicht wie die Kinder, zum Vergnügen, noch wie die Streber, um zu lernen, nein, lest, um zu leben.

Gustave Flaubert

Von Kindheit an war ich ein Freund des Lesens, und das bisschen Geld, das mir in die Hände kam, wurde für gute Bücher ausgegeben.
Benjamin Franklin

© 2011 Siegbert Rudolph, realisiert durch PIXELMECHANICS | Webproduktion