Der Lesekoch-Blog

Samstag, 08 März 2014 14:03

Legastheniker verwechseln keine Buchstaben

geschrieben von 

Warum können Legastheniker oft „b“ und „d“ nicht unterscheiden? Die Frage habe ich bewusst falsch gestellt. Denn jeder meiner Schüler kennt diese beiden Buchstaben. In jedem Text finden die Schüler genau diese Buchstaben treffsicher heraus. Voraussetzung: Sie sollen den Text nicht lesen, sondern nur diese Buchstaben suchen. Warum werden die Buchstaben dann verwechselt?

Die Verwechslungen passieren beim Lesen des Textes. Dann wird nämlich nicht mehr „gelesen“ im Sinne von Entschlüsseln der einzelnen Wörter. Es wird stattdessen aufgrund von einzelnen Buchstabenkombinationen oder Wörtern auf den zu lesenden Text spekuliert. Ob es sich in den Wörtern um die Buchstaben „b“ und „d“ handelt, das wird bei dieser Lesetechnik gar nicht mehr berücksichtigt, weil das Spekulationsergebnis gar nicht mehr mit dem Geschriebenen abgeglichen werden kann. Es kommt also in erster Linie darauf an, zu einer besseren Lesetechnik zu kommen. Dabei können Übungsbeispiele mit entsprechenden Buchstaben hilfreich sein. Voraussetzung aber ist, dass langsam gelesen wird. Am besten so, dass nicht spekuliert werden kann. Das trifft auch auf andere häufige Verwechslungen zu, wie z.B. ei/ie, a/e usw. Verblüffend ist, dass es manchmal sehr schnell geht, bis auch bei normalem Lesen keine Verwechslungen mehr vorkommen, aber in einigen Fällen dauert es eben auch sehr lange. Man braucht manchmal viel Geduld. Aber es lohnt sich immer, nicht aufzugeben.

Schreibe einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus (*).

"Es wäre gut, Bücher zu kaufen, wenn man die Zeit, sie zu lesen, mitkaufen könnte."
Arthur Schopenhauer

Von Kindheit an war ich ein Freund des Lesens, und das bisschen Geld, das mir in die Hände kam, wurde für gute Bücher ausgegeben.
Benjamin Franklin

© 2011 Siegbert Rudolph, realisiert durch PIXELMECHANICS | Webproduktion