Lesekoch Lese Motivation RezepteAllen Lesepaten, Eltern, Großeltern, Trainern, Therapeuten und Lehrern wünsche ich viel Erfolg! Siegbert Rudolph

Kurze Hinweise ...

Mit verteilten Rollen ...

... lesen kann Abwechslung ins Übungsgeschehen bringen: neue Übungen "Dialoglesen" im Ordner Für alle / Besondere Übungen!

Homeoffice

Leseförderung im Homeoffice 2

Eszett - "Hör ich nicht!"

Eszett Spaß

Aufwärmübung

Nicht gleich in den Text einsteigen und Stolperstellen vorab mit einer „Aufwärmübung“ beseitigen.

Die Sprache der Tiere

Tierstimmen zuordnen

Lustiges Training

Witz Schule 1 1

Buchstaben-Sicherheit

Berühmte Katze

Berühmteste Katze Japans"Berühmteste Katze Japans" im Ordner Ab Klasse 3 / Texte!

Stolperwörter

Stolperwörter 2 neu

Raten zwecklos

Alternativsätze

Stolperei bei e nach ei

ei e

Erfolgserlebnis

Das Reh 5

Meine Rechenkärtchen zum Schneiden gibt es jetzt auch angepasst an perforierte Seiten. Mit Kärtchen täglich üben ist ideal. Literatur dazu!

Veborgene Tiere

Verborgene Tiere

Schlüsselkompetenz ...

Gruber Mittelschule k

Peter Gruber, ehemaliger Schulleiter, berichtet!

Interview Zirndorf.TV

Typische Lesefehler ...

... zeigen die Ratetechnik.

Der Lesekoch-Blog

Samstag, 08 März 2014 14:03

Legastheniker verwechseln keine Buchstaben

geschrieben von 

Warum können Legastheniker oft „b“ und „d“ nicht unterscheiden? Die Frage habe ich bewusst falsch gestellt. Denn jeder meiner Schüler kennt diese beiden Buchstaben. In jedem Text finden die Schüler genau diese Buchstaben treffsicher heraus. Voraussetzung: Sie sollen den Text nicht lesen, sondern nur diese Buchstaben suchen. Warum werden die Buchstaben dann verwechselt?

Die Verwechslungen passieren beim Lesen des Textes. Dann wird nämlich nicht mehr „gelesen“ im Sinne von Entschlüsseln der einzelnen Wörter. Es wird stattdessen aufgrund von einzelnen Buchstabenkombinationen oder Wörtern auf den zu lesenden Text spekuliert. Ob es sich in den Wörtern um die Buchstaben „b“ und „d“ handelt, das wird bei dieser Lesetechnik gar nicht mehr berücksichtigt, weil das Spekulationsergebnis gar nicht mehr mit dem Geschriebenen abgeglichen werden kann. Es kommt also in erster Linie darauf an, zu einer besseren Lesetechnik zu kommen. Dabei können Übungsbeispiele mit entsprechenden Buchstaben hilfreich sein. Voraussetzung aber ist, dass langsam gelesen wird. Am besten so, dass nicht spekuliert werden kann. Das trifft auch auf andere häufige Verwechslungen zu, wie z.B. ei/ie, a/e usw. Verblüffend ist, dass es manchmal sehr schnell geht, bis auch bei normalem Lesen keine Verwechslungen mehr vorkommen, aber in einigen Fällen dauert es eben auch sehr lange. Man braucht manchmal viel Geduld. Aber es lohnt sich immer, nicht aufzugeben.

Schreibe einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus (*).

"Es wäre gut, Bücher zu kaufen, wenn man die Zeit, sie zu lesen, mitkaufen könnte."
Arthur Schopenhauer

"Es gibt nichts Schöneres, als ein Buch aufzuschlagen und in eine Geschichte einzutauchen. Bücher lesen heißt wandern gehen." Vera C. Koin

© 2011 Siegbert Rudolph, realisiert durch PixelMechanics | grenzenlos digital