Kurze Hinweise ...

Tag der Legasthenie

Mein Beitrag dazu. Eine kurze Geschichte, die Mut machen kann.

Zu kurz gesprungen ...

... ist die Kultusministerin von NRW. Gerade lese ich in der FAZ vom 28.09.2018, dass sie die Methode „Lesen durch Schreiben“ auf das erste Schuljahr begrenzen will, „um gleichzeitg von Anfang an zum normgerechten Schreiben hinzuführen.“ Das bringt gar nichts. Bedingt durch die Anlauttabelle lernen die Kinder nicht die richtige Schrift von Anfang an, was sich negativ auf das flüssige Scheiben auswirkt. Und sie müssen mit Rechtschreibregeln lernen, richtig zu schreiben, weil sie auf keinen systematisch aufgebauten und richtig geschriebenen Wortschatz aufbauen können. Das, was man da vorhat, ist reine Augenwischerei. Ich gehöre zu den vielen Praktikern, die sich darüber wundern, dass man eine Studie braucht, um die Überlegenheit der Fibelmethode (aktueller Blogbeitrag) zu erkennen. Aber ich bin auch nicht durch die Reformpädagogik verblendet.

Auf den Esel gekommen

Eselsbrücke klein Viele Schüler beherrschen den Gebrauch von das und dass nicht. Sie kennen nur die Eselsbrücke. WEITER

"Dem" oder "den"?

Heißt es: „Ich gehorche dem Vater oder den Vater? Lautet die Frage: Wem oder wen oder was gehorche ich? Eine Schülerin, die zweisprachig aufgewachsen ist, konnte sich zwischen diesen ähnlich klingenden Alternativen nicht richtig entscheiden. Mit einer eigens dafür entwickelten Übung, in der ich ihr einen Trick beibrachte, konnte ich ihr helfen: Dativ- oder Akkusativobjekt?

7 + 4 = ?????

Um diese Frage mit 12 zu beantworten, brauchte eine Lese-Schülerin der 3. Klasse gefühlte 10 Sekunden. Ein Fall von Dyskalkulie? Diese Frage interessierte mich überhaupt nicht. Ich habe einfach begonnen ... mehr ...

Frühförderung bei ...

Gehirnscan Fotolia 88328652 XS... Legasthenie? Ein Hirn-Scan noch vor Eintritt in die Schule soll eine Leseschwäche vorhersagen können. Chance?

Warten auf den Crash?

ERste Klasse Fotolia 147682296 XS png"Je früher, desto besser.", sagt Prof. Schulte-Körne zur Förderung bei Legasthenie. Zum Beitrag!

Rechtschreibstimulation

nachdenklich

Die Frage „Ja, wie schreibt man das?“, verdirbt beim Schreiben oft den Spaß.
Wie kann man die ungeliebte Rechtschreibung den Schülern näherbringen?Schülerbegeisterung Fotolia 107237783 XS

Ich versuche es mit meinem neuen Konzept zur Förderung der Rechtschreibung.

Schlüsselkompetenz ...

Gruber Mittelschule k

... im Schulalltag und im täglichen Leben stärken! Damit hilft Peter Gruber Grund- und Mittelschülern.

Trainer werden, wie ...

Meier GS AltenbergBrandt Helmut AS... Gisela Meier, die findet, dass das ihr Leben reicher macht, oder Helmut Brandt, der sich mit seinen Schülern auf das Training freut!

Interview Zirndorf.TV

Typische Lesefehler ...

... zeigen die Ratetechnik.

Lachen beim Üben ...

Lachen beim Üben

... mit Witzen:

Online-Übungen mit Kontrollmöglichkeit!

Der Lesekoch-Blog

Montag, 12 Mai 2014 14:10

Legasthenie-Akzeleration

geschrieben von 

Auf der Rückfahrt vom gelungenen BVL-Kongress 2014 war ich fassungslos, als ich am Bahnhof in Erfurt die FAS vom 11. Mai 2014 in die Finger bekam. "Weg mit der Schreibschrift" war ein Titel auf der ersten Seite. Darum bemüht sich offenbar der Deutsche Grundschulverband.

Er regt sich über den Schriften-Wirrwarr auf, und will den mit einer neuen Grundschrift, einer Druckschrift, beenden. Als einziges Bundesland sträubt sich Bayern. Da muss ich unser Kultusministerium einmal loben. Der Anlass für die Reform sollen auch die miserablen Handschriften der Schulkinder sein. Aber diese Handschriften seien das Resultat von vorangegangenen Reformen, meint Ute Andresen, die langjährige Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Lesen und Schreiben, in der FAS. Und ich erlaube mir anzumerken, auch dem Umstand, dass man das Fach Schönschreiben abgeschafft hat. Eine schöne Schrift zu erlernen, das kostet Zeit. Aber, wenn man schnell schreiben kann, spart man Zeit. Mit Wehmut schaue ich meinen Kindern zu, wenn sie sich bemühen, etwas zu Papier zu bringen. Es ist eine Qual für sie (und für mich). Wie sollen sie bei dieser Anstrengung auch noch an die Rechtschreibung oder an Textgestaltung denken. Mit dem Schreiben übt man zudem automatisch die Rechtschreibung. Druckschrift reiche da nicht, meinte Ulrich Butz in seinem Workshop auf dem BVL-Kongress 2014. Warum ist diese Selbstverständlichkeit bei vielen in Vergessenheit geraten? Weil man sich falsche Ziele setzt. Es kommt nicht darauf an, möglichst schnell das Schreiben und Lesen zu lernen, sondern wichtig ist, dass man es richtig lernt, ganz gleich, wie lang es bei den einzelnen Kindern dauert. Die Zeit für die Einübung von Basisfertigkeiten muss man sich nehmen, und zwar für jedes Kind. Sonst rächt sich das später. Zumindest bei der Rechtschreibung wird der Leistungsverfall durch den Wegfall der Schreibschrift beschleunigt. Meine Fassungslosigkeit wurde zur Bestürzung, als ich über die diesbezüglichen sogenannten Leitlinien las: "Die Schüler sollen künftig Schreibweisen ausprobieren und miteinander beraten." Auch wenn Wissen und Fertigkeiten fehlen, Kompetenzorientierung muss wohl sein. Warum kommt einem das bekannt vor?

Schreibe einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus (*).

"Es wäre gut, Bücher zu kaufen, wenn man die Zeit, sie zu lesen, mitkaufen könnte."
Arthur Schopenhauer

"Wer zu lesen versteht, besitzt den

Schlüssel zu großen Taten, zu unerträumten Möglichkeiten."

Aldous Huxley 1894 - 1963

© 2011 Siegbert Rudolph, realisiert durch PixelMechanics | grenzenlos digital