Kurze Hinweise ...

Auf den Esel gekommen

Eselsbrücke klein Viele Schüler beherrschen den Gebrauch von das und dass nicht. Sie kennen nur die Eselsbrücke. WEITER

"Dem" oder "den"?

Heißt es: „Ich gehorche dem Vater oder den Vater? Lautet die Frage: Wem oder wen oder was gehorche ich? Eine Schülerin, die zweisprachig aufgewachsen ist, konnte sich zwischen diesen ähnlich klingenden Alternativen nicht richtig entscheiden. Mit einer eigens dafür entwickelten Übung, in der ich ihr einen Trick beibrachte, konnte ich ihr helfen: Dativ- oder Akkusativobjekt?

7 + 4 = ?????

Um diese Frage mit 12 zu beantworten, brauchte eine Lese-Schülerin der 3. Klasse gefühlte 10 Sekunden. Ein Fall von Dyskalkulie? Diese Frage interessierte mich überhaupt nicht. Ich habe einfach begonnen ... mehr ...

Frühförderung bei ...

Gehirnscan Fotolia 88328652 XS... Legasthenie? Ein Hirn-Scan noch vor Eintritt in die Schule soll eine Leseschwäche vorhersagen können. Chance?

Warten auf den Crash?

ERste Klasse Fotolia 147682296 XS png"Je früher, desto besser.", sagt Prof. Schulte-Körne zur Förderung bei Legasthenie. Zum Beitrag!

Rechtschreibstimulation

nachdenklich

Die Frage „Ja, wie schreibt man das?“, verdirbt beim Schreiben oft den Spaß.
Wie kann man die ungeliebte Rechtschreibung den Schülern näherbringen?Schülerbegeisterung Fotolia 107237783 XS

Ich versuche es mit meinem neuen Konzept zur Förderung der Rechtschreibung.

Schlüsselkompetenz ...

Gruber Mittelschule k

... im Schulalltag und im täglichen Leben stärken! Damit hilft Peter Gruber Grund- und Mittelschülern.

Trainer werden, wie ...

Meier GS AltenbergBrandt Helmut AS... Gisela Meier, die findet, dass das ihr Leben reicher macht, oder Helmut Brandt, der sich mit seinen Schülern auf das Training freut!

Interview Zirndorf.TV

Typische Lesefehler ...

... zeigen die Ratetechnik.

Lachen beim Üben ...

Lachen beim Üben

... mit Witzen:

Online-Übungen mit Kontrollmöglichkeit!

Der Lesekoch-Blog

Freitag, 19 Juni 2015 14:19

Leitlinie Diagnostik - Pro und Con

geschrieben von 

Die Deutsche Gesellschaft für Kinder und Jugendpsychiatrie hat vor Kurzem eine "Leitlinie Diagnostik und Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit Lese- und/oder Rechtschreibstörung" herausgegeben. Zunächst einmal: Ich diagnostiziere nicht. „Meine“ Schüler werden mir von den Schulen zugeteilt. Meist haben diese Kinder LRS oder Legasthenie. Sie sind also bereits diagnostiziert. Mich haben in dieser Leitlinie insbesondere die Interventionsansätze zur Behandlung interessiert.

Allerdings würde ich nie auf die Idee kommen, bei meiner Leseförderung von Behandlung zu sprechen, so wie es in der Leitlinie geschieht. Ich halte diesen Begriff grundsätzlich für nicht angemessen.

Die Leitlinie bezieht sich auf die Lese- und / oder Rechtschreibstörung. Testverfahren zur Ermittlung der sogenannten „Störung“ werden aufgeführt. In diesem Punkt ist die Leitlinie eher kontraproduktiv, denn gefördert werden sollten alle Kinder, die beim Lesen- und bei der Rechtschreibung Schwierigkeiten haben. In der Praxis gibt es sowieso keinen Unterschied zwischen der sogenannten Störung und der sogenannten Schwäche. Ob ein Kind einen Förderbedarf beim Lesen (und nur damit beschäftige ich mich) hat, dazu bedarf es keiner aufwendigen Testverfahren.

Unabhängig von dieser Grundproblematik kann ich den meisten Empfehlungen zustimmen, vor allem folgenden Maßnahmen:

    • Man soll an den Symptomen ansetzen. Für mich heißt das: üben, und zwar das, was die Kinder nicht können. Genau das geschieht in meinem Lesetraining.
    • Es sollen Übungen zum Segmentieren einzelner Wörter enthalten sein. Die Silbenkennung in den Wörtern und Übungen mit dem Silbenbaum sind ein wichtiger Bestandteil meiner Übungen.
    • Das Lesematerial soll eine größere Schrift und breitere Buchstaben-, Wort- und Zeilenabstände erhalten. Ich arbeite mit der Schriftart Trebuchet MS, Schriftgrad ab 16. Sehr wichtig ist dabei, wie viele Wörter auf einer Zeile stehen.
    • Fördermaßnahmen sollten bereits im ersten Schuljahr stattfinden. Das finde ich gut. Wichtig ist dabei aber m.E., dass die Lehrer die Entscheidung darüber unbürokratisch treffen können.
    • Die Fördermaßnahmen sollen in Einzelsitzungen oder Kleingruppen bis maximal 5 Personen stattfinden. Mein Training ist immer eine Einzelförderung.

 

      Gefallen hat mir in dieser Leitlinie auch, was u.a. nicht empfohlen wird:

 

  • Lesetrainings, die ausschließlich nach der Ganzwortmethode erfolgen
  • Interventionen zur auditiven Wahrnehmung und Verarbeitung
  • Interventionen zur visuellen Wahrnehmung
  • Medikamentöse Behandlung

Schreibe einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus (*).

"Alle guten Worte dieser Welt stehen in Büchern."

Chinesisches Sprichwort, gehört von Dr. Birgit Kreß, Erste Bürgermeisterin Markt Erlbach

Von Kindheit an war ich ein Freund des Lesens, und das bisschen Geld, das mir in die Hände kam, wurde für gute Bücher ausgegeben.
Benjamin Franklin

© 2011 Siegbert Rudolph, realisiert durch PixelMechanics | grenzenlos digital