Lesekoch Lese Motivation Rezepte

Meine Übungen können kostenlos genutzt werden, da ich ehrenamtlich arbeite.

Ich wünsche allen Lesepaten, Eltern, Großeltern, Trainern, Therapeuten und Lehrern viel Erfolg!

Siegbert Rudolph

Hier stelle ich mich vor!

Kurze Hinweise ...

Mit verteilten Rollen ...

... lesen kann Abwechslung ins Übungsgeschehen bringen: neue Übungen Dialoglesen!

Homeoffice

Leseförderung im Homeoffice 2

Corona bremst die ehrenamtliche Leseförderung aus. Ich zeige im Video, wie man Leseförderung im Homeoffice betreiben kann.

Aufwärmübung

Leseanfänger tun sich oft besonders mit den Zwielauten und den Doppelkonsonanten schwer, ebenso wie mit dem h, wenn man es nicht hören sollte. Ich habe mir deshalb eine Übung dafür ausgedacht, die ich als „Aufwärmübung“ zunächst bei allen Übungen des Ordners „Für alle / Texte kurz und leicht“ als erste Übungsseite eingebaut habe.

Die Sprache der Tiere

Zwischendurch mal was anderes machen und Tierstimmen (Übung Tierquatsch 16) zuordnen!Tierstimmen zuordnen

Lustiges Online-Training ...

... mit Witzen, Silbenübungen, Lesepyramide und mehr. Individuelle Leseförderung trotz Corona mit meinen kurzen Witzeübungen!

Witz Schule 1 1

Alle Übungen in einem Rutsch

Gerade habe ich die gezippten Dateien auf den neuesten Stand gebracht. Registrierte Nutzer haben damit die Möglichkeit alle Dateien eines Ordners in einem Rutsch herunterzuladen. Die gezippten Ordner werden nach dem Login angezeigt.

Buchstaben-Sicherheit

Dass Kinder die Buchstaben sicher und vor allem schnell mit ihren Lauten benennen können, ist Voraussetzung für richtiges Üben. Sie können die Buchstabensicherheit mit Buchstabenkärtchen oder mit meiner Übung Buchstaben-Blitzlesen prüfen. Es sind die ersten beiden Dateien im Ordner Tests. Wackelkanditaten sind meist die Um- und Zwielaute.

Berühmte Katze

Berühmteste Katze Japans

In den großen Ferien habe ich Zeit, Übungen zu überarbeiten. Dabei war auch diese: Berühmteste Katze Japans!

Raten zwecklos

Alternativsätze

Warum soll ich die Wörter entziffern, wenn ich sie (meist) schneller erraten kann! Das denken viele Schüler mit Leseschwierigkeiten. Die Technik ist eine Angewohnheit, die abgewöhnt werden muss. Wenn die Lesesicherheit schon deutlich verbessert wurde, lese ich zusätzlich zu den normalen Übungen Texte mit Alternativsätzen (siehe Abb.), Ich erkläre, dass Aufmerksamkeit gefordert und Raten zwecklos ist. Ordner Ratetechnik!

Stolperei bei e nach ei

ei e

Heute hatte meine Schülerin Probleme, die Buchstaben "eie" (wie z.B. im Wort speien) richtig zu sortieren. Deshalb habe ich gerade die Übung ei-e erstellt.

Erfolgserlebnisse

Das Reh 5Vereinfachen, heißt eines meiner Lernprinzipien. Ich stelle immer wieder fest, dass Schüler mit für sie noch zu schwierigen Texten üben. Deshalb fange ich mit bewusst sehr einfach gehaltenen Texten an, damit die Kinder Erfolgserlebnisse erfahren. Ein Beispiel ist die Geschichte "Das Reh", die nur aus Wörtern mit einer Silbe besteht. Diese Übung und andere mit leichten Texten finden Sie in diesem Ordner.

Meine Rechenkärtchen zum Schneiden gibt es jetzt auch angepasst an perforierte Seiten. Mit Kärtchen täglich üben ist ideal. Literatur dazu!

Veborgene Tiere

Verborgene Tiere Mal anders üben: verborgene Tiere in Wörtern suchen und Sätze dazu lesen. Übung: Tierquatsch 20 "Verborgene" Tiere

Schlüsselkompetenz ...

Gruber Mittelschule k

... im Schulalltag und im täglichen Leben stärken! Damit hilft Peter Gruber, ehemaliger Schulleiter, Grund- und Mittelschülern.

Interview Zirndorf.TV

Typische Lesefehler ...

... zeigen die Ratetechnik.

Der Lesekoch-Blog

Donnerstag, 25 Februar 2016 14:21

Leseschwach ins Studium - Legasthenie im Trend

geschrieben von 

Mir ist das schon lange klar, was dieser Hochschulprofessor bezüglich der Lesefertigkeit seiner Studenten feststellt:

„Klage eines Hochschullehrers
Studienanfänger – leseschwach und verantwortungsscheu
Ein Professor lässt Frust ab: Warum sind Studenten so mutlos und verzweifelt, wenn es Widerstände gibt? Und wo sind Neugier und Abenteuerlust geblieben?" Dieses Zitat stammt aus der FAZ-NET vom 24.02.2016, von Bernd Beuscher.

Es stimmt etwas nicht mit der Entwicklung der Lesekompetenz in unserem Land. In meiner Berufslaufbahn ist mir schon aufgefallen, dass es immer mehr junge Leute gibt, die die Rechtschreibung und die Grammatik nicht beherrschen. Jetzt sehe ich, dass auch die Leseleistungen schwächer werden. In Vorlesewettbewerben sind immer öfter, auch von den besten Lesern, Lesefehler zu hören. Wer nicht nur zuhört, sondern den Text mitliest, erkennt, dass der Text manchmal auf jeder Seite zwei bis dreimal verändert wird. Lehrer weiterführender Schulen klagen über die Leseunlust ihrer Schüler. Vor ein paar Tagen habe ich die Lesefertigkeit eines zu fördernden Sechstklässlers getestet, der mich zunächst angenehm verblüffte. Er las zügig, sogar schnell, und fast fehlerfrei. Ich hatte allerdings einen einfachen Text ausgewählt. Als ich ihm dann Überschriften aus der Tageszeitung lesen lies, kam seine Leseschwäche deutlich zum Vorschein. Wörter mit mehr als drei Silben und Fremdwörter waren von ihm nicht zu knacken. Der zitierte Professor spricht von Mutlosigkeit bei Widerständen. Auch beim Lesen sind Widerstände zu überwinden, und zwar in Form von schwierigen Wörtern und Satzkonstruktionen. Wer sich nicht plagt, verbessert sich nicht. Der erwähnte Schüler will sich anstrengen. Aber er braucht Zuwendung und Motivation, damit er dabeibleibt. In diesem konkreten Fall geschieht das im Rahmen eines Projektes „Schüler trainieren Schüler.“

Die Grundschulen müssen den Kindern das Lesen beibringen. Sie müssen immer mehr gesellschaftliche Probleme auffangen. Die Grundschulen brauchen deshalb entweder mehr Zeit für den Leselernprozess oder mehr externe Unterstützung. Das wären wirkungsvolle Maßnahmen gegen die grassierende Leseschwäche, die immer öfter auch als Legasthenie bescheinigt wird. Die Klage des Professors, der den Artikels in der FAZ-NET verfasst hat, ist schließlich auch nicht die erste dieser Art.

 

Kurzantwort Antwort Zitieren Ändern

Schreibe einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus (*).

Lesen ist für den Geist, was Gymnastik für den Körper ist.

Joseph Addison, 1672 - 1719

 

"Es gibt nichts Schöneres, als ein Buch aufzuschlagen und in eine Geschichte einzutauchen. Bücher lesen heißt wandern gehen." Vera C. Koin

© 2011 Siegbert Rudolph, realisiert durch PixelMechanics | grenzenlos digital