Der Lesekoch-Blog

Montag, 03 Oktober 2016 14:23

"Tag der Legasthenie" - Ursachen bekämpfen!

geschrieben von 

Verständnis für Menschen zu haben, die Probleme mit dem Lesen und Scheiben haben, das ist wichtig und wird auch von mir unterstützt. Aber brauchen wir am 30 September den "Tag der Legasthenie"? Brauchen wir eine Betonung der Plattitüde, dass alle Menschen Talente und Stärken haben? Lesen und Schreiben sind Basistechniken. Wer sie nicht beherrscht, hat Nachteile, ...

... auch wenn man für die Betroffenen Verständnis aufbringt. Manche Menschen tun sich beim Erwerb einer Fertigkeit leicht, andere tun sich schwer. Das ist beim Lesen und Schreibem wie beim Musikmachen und beim Schwimmen. Wir haben neben zahlreichen Einflußfaktoren zwei große Probleme, die für die steigende Zahl von Legasthenikern verantwortlich sind. Zum einen gibt es zu wenig von den Schulen organisierte individuelle Förderung für die Kinder, die einfach länger brauchen. Das Defizit in den Basistechniken belastet die Schulkarriere dieser Kinder. Zum anderen wird in der Grundschule der zweite Schritt vor dem ersten gemacht. Die Kinder sollen laut Lehrplan schon nach wenigen Monaten Geschichten schreiben, obwohl sie weder die Schreibtechnik beherrschen noch eine Ahnung von der Rechtschreibung haben. Man will Kreativität fördern und fördert die Legasthenie, weil die unsystematischen Regeln der Rechtschreibung später nur schwer zu erlernen, geschweige denn zu begreifen sind. Das Schlimme aber ist, dass dies niemand von den Zuständigen hören will. Warum? Weil es Arbeit machen und Geld kosten würde. Doch die Anstrengung würde sich lohnen, und zwar für alle. Ich sehe, dass individuelle Förderung funktioniert. Aber sie beruht auf privaten Initiativen und geschieht leider nicht systematisch. Das zuständige MInisterium passt lieber die Anforderungen an das Niveau an, statt sich um eine Hebung des Niveaus zu bemühen. In Bayern wurde das Diktat beim Qualifizierende Hauptschulabschluss abgeschafft. Es ist (leider auch) wichtig, um Verständnis für Legastheniker ist werben. Konkrete Hilfe und Ermutigung, mit geeigneter Unterstützung diese Basistechniken zu lernen, dürfen aber nicht in den Hintergrund geraten. Hier müssen die Schwerpunkte gesetzt werden.

Schreibe einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus (*).

"Es wäre gut, Bücher zu kaufen, wenn man die Zeit, sie zu lesen, mitkaufen könnte."
Arthur Schopenhauer

"Es gibt nichts Schöneres, als ein Buch aufzuschlagen und in eine Geschichte einzutauchen. Bücher lesen heißt wandern gehen." Vera C. Koin

© 2011 Siegbert Rudolph, realisiert durch PIXELMECHANICS | Webproduktion