Lesekoch meine besten Rezepte opti Lesekoch Siegbert 002Allen Lesepaten, Eltern, Großeltern, Trainern, Therapeuten und Lehrern wünsche ich viel Erfolg! Siegbert Rudolph

Kurze Hinweise ...

Zack-Zack: schnell lesen

Die Übungen, mit denen ich mit meinen Schülern das schnelle Lesen übe, habe ich jetzt in einem Ordner neu zusammengefasst.

Witze Kurzübungen

FußballstarJeweils zwei Witze (ab Klasse 2) mit vier Vorschlägen für Pointen und mit Wiederholungsübungen! Die Übungen können am PC mit Einstellung der Textanzeige und der Anzeigegeschwindigkeit gemacht aber auch ausgedruckt werden. Sie passen auf genau Zwei DIN-A4-Blätter, wenn Vorder- und Rückseiten bedruckt werden. Zum Ordner! Download Beispiel!

Legasthenie-Alarm ...

ist ncht notwendig, wenn die Buchstaben b und d oft verwechselt werden. ... weiterlesen

Elektronischer Lautbaukasten

Lautbaukasten Bad

Kindheitserinnerungen ...

ma Grette Klasse

... aus der Nachkriegszeit als Leseübung. 18 Kapitel mit Text, Ton, Verständnis- und Wiederholungsübungen! Das Bild zeigt eine Klasse zu Beginn der 1950er-Jahre. Besonders gefallen mir die Alltagsschilderungen über die Schule und den Lehrermangel. Vielleicht ganz reizvoll mit Kindern von heute damit zu üben!

Wo ist der Lesekoch da?

Übersicht Lautverschriftungen

ABC Bild 1

Lesetests: Hör-Beispiele

Mit welchen Übungen soll ich anfangen? Vielleicht helfen diese Hör-Beispiele beim Einstieg in die Leseförderung! Aktuelle Ergänzung: Blickrichtung von rechts!

Stolpersteine beim ...

... Lesen und Schreiben: die Doppelkonsonanten. Kurzer Artikel und Video mit Übungen!

Silbenschieber

Bei Leseförderung mit Zoom braucht man vielleicht einen Online-Silbenschieber. Im Ordner Silben finden Sie jetzt einfache Versionen.

Den oder denn?

Nicht verzweifeln: Üben!

den denn Leseübung

Tandemlesen online

Für meine Schüler habe ich kurze Videos erstellt, bei denen Sie mit mir mitlesen können. Quasi wie beim Tandemlesen. Eltern können den Ton auch abschalten und selbst mit den Kindern lesen oder den Kindern helfen, wenn sie Schwierigkeiten haben. Für Eltern gibt es ein Erklärvideo mit Bedienungshinweisen. Die Übungsserie wird laufend ergänzt.

Gehirnjogging ...

... zum Schluss einer Übungsstunde mit einem Buchstabensalat! Man muss auf die Buchstaben in der richtigen Reihenfolge klicken und dann den Satz lesen.

Buchstabensalat

Motivation für den Trainer

Herzchenbuch

Viel Arbeit, aber genau so viel Freude hatte ich bei dieser Leseförderung!

Leichte Einstiegsübung

Zunächst stehen nur 7 Wörter auf dem Bildschirm. Diese werden geübt. Dann erscheint ein Bild, und der Schüler sagt, welche Nummer zu dem Wort dazu gehört. Der Satz zum Bild wird gelesen.

Wörter Bilder zuordnen Seite 6 1000

Das ist eine meiner leichtesten Einstiegsübungen. Sie verspricht Erfolgserlebnisse! Zum Ordner Am Anfang / Texte kurz und leicht - Übung Wörter Bilder zuordnen.

Genaues Lesen üben

Immer wieder ist es zu beobachten: Leseanfänger kümmern sich nicht um die Endungen. Ich übe dann mit "Blitzlesen mit Variationen". Damit trainiere ich meine Schüler, die Wörter bis zu Ende zu lesen.

Fremdwörter

3 Übungen mit je 3 Witzen - anspruchsvolle Leseübung - Ordner - Datei: FremdwörterNumismatiker 4

Textverständnis üben

Welche Sätze passen zusammen? Mit dieser leichten Übung aus dem Ordner "Am Anfang der Leseförderung / Texte kurz und leicht" kann man das Textverständnis trainieren. Außerdem gibt es Übungen mit dem Wortschatz der Klasse 2 und der Klasse 3.

Tex

Mit verteilten Rollen ...

... lesen kann Abwechslung ins Übungsgeschehen bringen: neue Übungen "Dialoglesen" im Ordner Leseübungs-Sammelsurium.

Die Sprache der Tiere

Tierstimmen zuordnen

Lustiges Training

Witz Schule 1 1

Schlüsselkompetenz ...

Gruber Mittelschule k

Peter Gruber, ehemaliger Schulleiter, berichtet!

Der Lesekoch-Blog

Dienstag, 10 April 2018 09:44

Dyskalkulie-Petition – enttäuschendes Ergebnis?

geschrieben von 

Enttäuschend (1) ist das Ergebnis der Petition „Einführung eines Nachteilsausgleiches für Kinder/Jugendliche mit Dyskalkulie“ im Bildungsausschuss des Bayerischen Landtags nur dann, wenn man tatsächlich geglaubt haben sollte, dass die sogenannte Rechenstörung der Lese- und Rechtschreibstörung gleichgesetzt werden könnte. Ich finde, das Ergebnis ist gar nicht schlecht. Es ist der Anfang des Eingeständnisses der Schulbürokratie, dass sie für dieses Thema zuständig und verantwortlich ist. Wie sehr es sich dabei aber auch von mir um Wunschdenken handelt, ...

... zeigt aber der Antrag von CSU-Abgeordneten, eine Fortbildungsreihe zum Umgang mit und zur Förderung von Kindern mit Schwierigkeiten beim Rechnenlernen anzubieten. Das wirkt angesichts der bestehenden Probleme einfach nur naiv. 

Ich weiß nicht, ob die Abgeordneten, die sich mit der Petition befasst haben, die Forschungsergebnisse, die von Daniel Ansari (2) und Karin Kucian (3) auf Kongressen des BVL verkündet wurden, kannten. Wenn ja, dann hätten sie eine gute Begründung für die Ablehnung gehabt. Denn dort wurde klar erläutert, dass die für das Rechnen zuständigen Gehirnregionen durch gezieltes Üben aktiviert werden können. Dieses Üben wird heute vernachlässigt, und viele Kinder bekommen einfach nicht die Zeit, die sie bräuchten, um vernünftig Rechnen lernen zu können. Und deshalb müsste man hier ansetzten: Die Grundschulen brauchen mehr Kapazität. Mit Fortbildungskursen wird da nichts bewirkt. Es bedarf schlicht und einfach mehr Lehrpersonal.

Die Politik redet gerne über die Wichtigkeit von Bildung. Fest steht, dass eine gute Bildung die besten Voraussetzungen schafft, um Langzeitarbeitslosigkeit zu vermeiden. Aber alles schöne Gerede hilft nichts, wenn nicht auch die Mittel fließen. Die viel bejubelten Investitionen in Computertechnik an Schulen werden verpuffen, wenn die Lehrer fehlen, die die neuen Medien einsetzen und mit ihnen den Kindern Lernstoff nahebringen sollen. Aber auch dabei werden Kurse nicht reichen. Die gesellschaftlichen Veränderungen führen dazu, dass Kinder heute mehr Zeit, Übung und Aufmerksamkeit in der Grundschule brauchen, und zwar beim Erlernen des Lesens, Schreibens und Rechnens. Die Politik sollte dem Rechnung tragen und handeln. Die Prozentzahlen der Kinder mit Leseschwierigkeiten steigen kontinuierlich. Und beim Rechnen wird es genauso sein.

Anmerkung 1: LEDY 01.2018 - Seite 38 - Petition zur Dyskalkulie - Wieder einmal enttäuschendes Ergebnis bzgl. Dyskalkulie

Anmerkung 2: Daniel Ansari - Die Neurobiologie des Rechnens - 18. Bundeskongress des Bundesverbandes Legasthenie und Dyskalkulie e.V. – 9.–11. Mai 2014 – Erfurt

Anmerkung 3: Karin Kucian - Neurobiologie der Rechenstörung - 19. Bundeskongress des Bundesverbandes Legasthenie und Dyskalkulie e.V. - 17.-19-03.2017 – Würzburg

 

1 Kommentar

  • Kommentar-Link Loutfi Sabine Dienstag, 17 Juli 2018 09:31 gepostet von Loutfi Sabine

    Hallo,
    am besten finde ich den Satz "Es ist der Anfang des Eingeständnisses der Schulbürokratie, dass sie für dieses Thema zuständig und verantwortlich ist."
    Wir (und das schreibe ich absichtlich so, den es ist Ende der zweiten Klasse zum Familienthema geworden) sind selbst betroffen. Als 4 fache Mutter (3 Söhne, 25, 21, 19 1 Tochter 8 Jahre) war mir schon nach 2 Monaten in der ersten Klasse klar, dass meine Tochter Rechenschwach ist bzw. eine Dyskalkulie hat.
    Was wir seitdem mitgemacht haben ist unvorstellbar. Meine Tochter wurde entweder in der Klasse "sich selbst überlassen" oder "einfach dumm angeredet oder angeschimpft". Alles was bisher an Förderung gemacht wurde entstand auf meinen Druck bzw. meine Eigeninitiative. Egal ob MSD Förderstunden, Jugenamtsanträge für Kostenübernahme, Ergotherapie ect.
    Null Kommunikation zwischen Lehrer - Schulleitung und uns. Man will einfach keine Gespräche führen. Man fühlt sich im Regen stehen gelassen! Und das schlimmste wie schlecht es dem eigenen Kind damit geht. Ich bin masslos enttäuscht. Solcherlei Probleme hatte ich mit den Sohnen Gott sei Dank nicht.

Schreibe einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus (*).

"Es wäre gut, Bücher zu kaufen, wenn man die Zeit, sie zu lesen, mitkaufen könnte."
Arthur Schopenhauer

"Wer zu lesen versteht, besitzt den

Schlüssel zu großen Taten, zu unerträumten Möglichkeiten."

Aldous Huxley 1894 - 1963

© 2011 Siegbert Rudolph, realisiert durch PixelMechanics | grenzenlos digital