Kurze Hinweise ...

"...eie..., ein Stolperstein!

ei e

Heute hatte meine Schülerin Probleme, die Buchstaben "eie" (wie z.B. im Wort speien) richtig zu sortieren. Deshalb habe ich gerade die Übung ei-e erstellt.

Leseförderung im Homeoffice

Leseförderung im Homeoffice 2

Corona bremst die ehrenamtliche Leseförderung aus. Ich zeige im Video, wie man Leseförderung im Homeoffice betreiben kann.

Buchstabensalat

Globus Buchstabensalat

Neue Übung "Buchstabensalat 2": Wörter finden durch Klicken auf die Buchstaben in der richtigen Reihenfolge. Ordner für Download

Erfolgserlebnisse

Das Reh 5Vereinfachen, heißt eines meiner Lernprinzipien. Ich stelle immer wieder fest, dass Schüler mit für sie noch zu schwierigen Texten üben. Deshalb fange ich mit bewusst sehr einfach gehaltenen Texten an, damit die Kinder Erfolgserlebnisse erfahren. Ein Beispiel ist die Geschichte "Das Reh", die nur aus Wörtern mit einer Silbe besteht. Diese Übung und andere mit leichten Texten finden Sie in diesem Ordner.

Rechenkärtchen perforiert

Meine Rechenkärtchen zum Schneiden gibt es jetzt auch angepasst an perforierte Seiten. Mit Kärtchen täglich üben ist ideal. Literatur dazu!

Veborgene Tiere

Verborgene Tiere Mal anders üben: verborgene Tiere in Wörtern suchen und Sätze dazu lesen. Übung: Tierquatsch 20 "Verborgene" Tiere

Lern-Videos

Endlich habe ich eine Möglichkeit gefunden, interaktive Videos zu erstellen, und zwar über die Plattform h5p. Ich bin zwei Themen damit angegangen: die Mitlautverdoppelung und Nomen. Ich bin auf Ihr Feedback zu meinen Lern-Videos gespannt.

Lesen online üben

Es geht nichts daran vorbei: Übung macht den Meister, auch beim Lesen. Damit meine - und andere - Schüer das auch leicht zu Hause machen können, habe ich Lese--Videos erstellt. Da kann man praktisch mit mir mitlesen und dadurch Sicherheit gewinnen. Die Übungen sind kurz, und es gibt verschiedene Lesegeschwindigkeiten.

7 + 4 = ?????

Um diese Frage mit 12 zu beantworten, brauchte eine Lese-Schülerin der 3. Klasse gefühlte 10 Sekunden. Ein Fall von Dyskalkulie? Diese Frage interessierte mich überhaupt nicht. Ich habe einfach begonnen ... mehr ...

"Dem" oder "den"?

Heißt es: „Ich gehorche dem Vater oder den Vater? Lautet die Frage: Wem oder wen oder was gehorche ich? Eine Schülerin, die zweisprachig aufgewachsen ist, konnte sich zwischen diesen ähnlich klingenden Alternativen nicht richtig entscheiden. Mit einer eigens dafür entwickelten Übung, in der ich ihr einen Trick beibrachte, konnte ich ihr helfen: Dativ- oder Akkusativobjekt?

Schlüsselkompetenz ...

Gruber Mittelschule k

... im Schulalltag und im täglichen Leben stärken! Damit hilft Peter Gruber Grund- und Mittelschülern.

Interview Zirndorf.TV

Typische Lesefehler ...

... zeigen die Ratetechnik.

Der Lesekoch-Blog

Dienstag, 10 September 2019 12:49

„Lesen muss wieder sexy werden!“

geschrieben von 

Dieser Satz stammt natürlich nicht von mir. Ich meine, dass Lesen ein richtiges Vergnügen ist, aber auch eine wichtige Voraussetzung für die Teilhabe an der Entwicklung unserer Gesellschaft. Das Zitat stammt aus einem Werbemail. Absender: der „Spaß am Lesen Verlag“. Dort kann man Bücher in einfacher Sprache erwerben. Motto des Verlags: „Geschichten so erzählen, dass jeder sie verstehen kann.“ Allerdings ist Hermann Hesse nicht mehr Hermann Hesse, wenn er in einfacher Sprache und stark gekürzt daherkommt. Der Verlag senkt die Hemmschwelle, zum Buch zu greifen. Irgendwie lobenswert. Tragisch nur,...


.... dass das in einem Land mit Schulpflicht geschieht. Im zitierten Mail wird der funktionale Analphabetismus zurecht als wachsendes Problem im industrialisierten Teil unserer Erde gebrandmarkt, und darauf hingewiesen, wie gefährlich das für den Einzelnen und die Gesellschaft ist.
Ich glaube, dass unsere Politiker die Prioritäten falsch setzen. Vielleicht ist uns allen aber die Bildung nicht so wichtig, wie andere Dinge. Vor wenigen Tagen hörte ich einen Kultusminister sagen, dass man das Geld, das man für die Bildung mehr ausgebe, woanders wegnehmen müsse, was dann auch wieder nicht recht wäre. Ich hätte da schon Vorschläge, z.B. im Straßenverkehr. Da werden Straßen mit Kurven für viel Geld begradigt, nur weil ein paar Zeitgenossen sich nicht an Verkehrsregeln halten. Auch das Geld für die sogenannte digitale Bildung könnte man sinnvoller verwenden, nämlich für reibungslos arbeitende Software in der Schulverwaltung.
Aber auch im Schulbereich selbst könnten die Prioritäten überprüft werden. Was ist in der Grundschule wirklich wichtig? Lesen, Schreiben, Rechnen! Warum nimmt man sich dafür nicht mehr Zeit. Die könnte man durch den Wegfall von Englisch gewinnen. Und warum Kinder in der Grundschule Präsentationen gestalten müssen, weiß ich auch nicht. Die Schule muss – der Entwicklung unserer Gesellschaft geschuldet - immer mehr richten, was früher zu Hause geregelt wurde. Aber dass rund ein Fünftel unserer Grundschüler nicht richtig lesen kann, das müsste die Verantwortlichen doch aufregen?
Wenn ich in früheren Managerkategorien denke, dann meine ich, dass die Leseschwierigkeiten in der Grundschule einer Reklamationsquote von 20 Prozent entsprechen. Da muss man entweder das Produkt verbessern, also in Entwicklung und Produktion investieren, oder die Reklamationsabteilung vergrößern. Außer von FILBY (Fachintegrierte Leseförderung Bayern) habe ich nichts vernommen. Und dieses Projekt geht nicht an die Ursachen ran. Es setzt voraus, dass man schon lesen kann. Warum fördert die Schulverwaltung nicht die externe Leseförderung, und zwar von Anfang an? Ob eine Schule hier etwas tut oder nicht, hängt von der Schulleitung ab und wahrscheinlich auch von den Ressourcen. Hier wäre mit wenigen Mitteln viel zu erreichen. Irgendwie muss das „häusliche Defizit“ beim Lesenlernen doch ausgeglichen werden.
Ich habe in den Ferien zwei Lese-Hörbücher als interaktive Videos erstellt, die den Eltern helfen können, ihre Kinder beim Leselernprozess wirkungsvoll zu unterstützen, stressfrei und motivierend. Und ich hoffe, auf viele Gelegenheiten im neuen Schuljahr, die Leseförderung ehrenamtlich voranzubringen.

 

Interaktive Lese Hörbücher

Schreibe einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus (*).

Lesen ist für den Geist, was Gymnastik für den Körper ist.

Joseph Addison, 1672 - 1719

 

Von Kindheit an war ich ein Freund des Lesens, und das bisschen Geld, das mir in die Hände kam, wurde für gute Bücher ausgegeben.
Benjamin Franklin

© 2011 Siegbert Rudolph, realisiert durch PixelMechanics | grenzenlos digital