Kurze Hinweise ...

Was Hänschen nicht lernt ...

... lernt Hans nur sehr schwer. Ich habe das bekannte Sprichwort modifiziert, denn man kann auch später so manches Versäumte noch lernen, allerdings mit viel größerem Aufwand als zum Beispiel in der Grundschule, die gerade auf 100 Jahre Geschichte zurückblickt. Erschrocken bin ich über die Ausführungen der Vorsitzenden des Grundschulverbandes. MEHR!

Lachen oder weinen?

In den Fürther Nachrichten vom 17. April 2019 gab es einen Artikel mit der Überschrift „Streit ums Geld für die Schulen“. Darin wird sehr schön das beschrieben, was ich in meinem Blogbeitrag vom 2. Dezember 2018 schon vorhergesagt habe. Was ist geschehen? Nachschlag!

Lesen online üben

Es geht nichts daran vorbei: Übung macht den Meister, auch beim Lesen. Damit meine - und andere - Schüer das auch leicht zu Hause machen können, habe ich Lese--Videos erstellt. Da kann man praktisch mit mir mitlesen und dadurch Sicherheit gewinnen. Die Übungen sind kurz, und es gibt verschiedene Lesegeschwindigkeiten.

Neu: Lern-Videos

Endlich habe ich eine Möglichkeit gefunden, interaktive Videos zu erstellen, und zwar über die Plattform h5p. Ich bin zwei Themen damit angegangen: die Mitlautverdoppelung und Nomen. Ich bin auf Ihr Feedback zu meinen Lern-Videos gespannt.

"Dem" oder "den"?

Heißt es: „Ich gehorche dem Vater oder den Vater? Lautet die Frage: Wem oder wen oder was gehorche ich? Eine Schülerin, die zweisprachig aufgewachsen ist, konnte sich zwischen diesen ähnlich klingenden Alternativen nicht richtig entscheiden. Mit einer eigens dafür entwickelten Übung, in der ich ihr einen Trick beibrachte, konnte ich ihr helfen: Dativ- oder Akkusativobjekt?

7 + 4 = ?????

Um diese Frage mit 12 zu beantworten, brauchte eine Lese-Schülerin der 3. Klasse gefühlte 10 Sekunden. Ein Fall von Dyskalkulie? Diese Frage interessierte mich überhaupt nicht. Ich habe einfach begonnen ... mehr ...

Warten auf den Crash?

ERste Klasse Fotolia 147682296 XS png"Je früher, desto besser.", sagt Prof. Schulte-Körne zur Förderung bei Legasthenie. Zum Beitrag!

Schlüsselkompetenz ...

Gruber Mittelschule k

... im Schulalltag und im täglichen Leben stärken! Damit hilft Peter Gruber Grund- und Mittelschülern.

Trainer werden, wie ...

Meier GS AltenbergBrandt Helmut AS... Gisela Meier, die findet, dass das ihr Leben reicher macht, oder Helmut Brandt, der sich mit seinen Schülern auf das Training freut!

Interview Zirndorf.TV

Typische Lesefehler ...

... zeigen die Ratetechnik.

Lachen beim Üben ...

Lachen beim Üben

... mit Witzen:

Online-Übungen mit Kontrollmöglichkeit!

Der Lesekoch-Blog

Donnerstag, 05 Dezember 2019 13:54

Pisa - und wieder grüßt das Murmeltier!

geschrieben von 

An den Titel eines bekannten Films dachte ich als erstes, als ich die Meldungen über die neuen Pisa-Ergebnisse las. Ich komme mir vor wie in einer Endlosschleife oder -spirale. Und die Kommentare der Verantwortlichen sind bekannt. Hohle Sprüche, erkennbare Unkenntnis und Praxisferne.
Der Präsident der Kultusministerkonferenz fragte nach einer Zauberformel. ...


... Schön ratlos, kann ich da nur sagen. Die Bundesbildungsministerin tönt: „Mittelmaß kann nicht unser Anspruch sein!“ Aber wie kann das Schulsystem besser sein als seine Macher. Der Digitalpakt ist ein trauriger Beweis dafür. Ein Bildungsforscher (Eckhard Kieme) nennt als Beleg dafür, dass in der Bildung viel getan wurde, als Beispiel, „dass sich das Sitzenbleiben sehr reduziert hat in unserem Schulsystem.“ Das bedeutet doch in Wirklichkeit, da das Leistungsniveau ja gesunken ist, dass diese Nicht-Sitzenbleiber einfach mitgeschleppt werden. Für eine notwendige, wirkungsvolle Einzelförderung sind keine Mittel da.


Die Ergebnisse der Pisa-Studie haben mich nicht überrascht. Trotzdem macht mich betroffen, dass 34 Prozent der Schüler sagen, Lesen sei Zeitverschwendung, und dass die Hälfte angibt, nur noch dann zu lesen, wenn es unbedingt sein muss. Ich will gar nicht darüber nachdenken, was wäre, wenn auch die Rechtschreibung bei Pisa eine Rolle spielen würde.


Ich habe auch kein Patentrezept. Als ehrenamtlicher Lesetrainer bin ich nicht in der Lage, einen Plan aufzustellen. Aber ich sehe, wo es hakt. Das fängt schon vor der Schule an. Der Lese-Lernprozess zum Beispiel beginnt nicht in Klasse 1 der Grundschule. Die Kinder, die heute in die Grundschule kommen, sind in ihrer Entwicklung bis zu 4 Jahren auseinander. Das sind gesellschaftliche Veränderungen, die politisch gewollt sind, deren Auswirkungen aber ignoriert werden.
Um dieser Situation gerecht zu werden, bräuchte die Grundschule mehr Kapazität. Und man müsste auch in die vorschulische Bildung investieren. Dafür ist aber eine andere Behörde zuständig. Die Forderung, dass etwas getan werden müsse, bleibt Getöns, solange man für Bildung nicht mehr Geld ausgeben will.


Man kann die Pisa-Studie angreifen, zumindest was die Vergleichbarkeit der Länder anbetrifft. Aber man sollte sich jetzt darauf konzentrieren, was realistisch und wirkungsvoll bei uns in Deutschland geschehen kann, um den Kindern zu helfen, die dringend mehr Unterstützung brauchen.


Die Grundschule muss sich auf die Grundlagen konzentrieren. Da stelle ich den Englisch-Unterricht in Frage. Alle weiterführenden Schulen fangen ja eh wieder von vorne an. Es bliebe dann mehr Zeit für Deutsch. Ein weiterer, gar nicht so teurer Schritt wäre, die Zusammenarbeit zwischen Schulen und professionellen oder auch ehrenamtlichen Trainern für Lesen und Rechnen zu fördern. Zusätzliche Lehrer gibt es ja nicht. Ehrenamtliche oder angestellt Kräfte könnten Lehrer entlasten, z.B. indem sie einzelnen Kindern helfen, nicht zurückzufallen. Das Problem kann man nicht aussitzen. Durch Nichtstun wird es nur noch schlimmer. Wir haben als Staat eine Verantwortung dafür, dass unsere Kinder gut auf das Berufsleben vorbereitet sind. Wenn sie es nicht sind, wird das für uns viel teurer, als jetzt etwas zu tun. Man kann über Föderalismus denken, wie man will. Für einige Bundesländer kommen meine Vorschläge schon zu spät, weil schon ein Großteil der Lehrer Quereinsteiger sind. Gut ausgebildete Lehrer aber wären die Voraussetzung dafür, angestellte Lernhelfer einzusetzen. In Bayern ginge das noch. Ich gebe die Hoffnung nicht auf!

Schreibe einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus (*).

Lest nicht wie die Kinder, zum Vergnügen, noch wie die Streber, um zu lernen, nein, lest, um zu leben.

Gustave Flaubert

Von Kindheit an war ich ein Freund des Lesens, und das bisschen Geld, das mir in die Hände kam, wurde für gute Bücher ausgegeben.
Benjamin Franklin

© 2011 Siegbert Rudolph, realisiert durch PixelMechanics | grenzenlos digital