Lesekoch Lese Motivation RezepteAllen Lesepaten, Eltern, Großeltern, Trainern, Therapeuten und Lehrern wünsche ich viel Erfolg! Siegbert Rudolph

Kurze Hinweise ...

Mit verteilten Rollen ...

... lesen kann Abwechslung ins Übungsgeschehen bringen: neue Übungen "Dialoglesen" im Ordner Für alle / Besondere Übungen!

Homeoffice

Leseförderung im Homeoffice 2

Eszett - "Hör ich nicht!"

Eszett Spaß

Aufwärmübung

Nicht gleich in den Text einsteigen und Stolperstellen vorab mit einer „Aufwärmübung“ beseitigen.

Die Sprache der Tiere

Tierstimmen zuordnen

Lustiges Training

Witz Schule 1 1

Buchstaben-Sicherheit

Berühmte Katze

Berühmteste Katze Japans"Berühmteste Katze Japans" im Ordner Ab Klasse 3 / Texte!

Stolperwörter

Stolperwörter 2 neu

Raten zwecklos

Alternativsätze

Stolperei bei e nach ei

ei e

Erfolgserlebnis

Das Reh 5

Meine Rechenkärtchen zum Schneiden gibt es jetzt auch angepasst an perforierte Seiten. Mit Kärtchen täglich üben ist ideal. Literatur dazu!

Veborgene Tiere

Verborgene Tiere

Schlüsselkompetenz ...

Gruber Mittelschule k

Peter Gruber, ehemaliger Schulleiter, berichtet!

Interview Zirndorf.TV

Typische Lesefehler ...

... zeigen die Ratetechnik.

Der Lesekoch-Blog

Sonntag, 19 April 2020 11:38

Aufholen

geschrieben von 

In der neuesten Ausgabe von LEDY fand ich meine These, warum wir immer mehr Schüler mit Rechenschwierigkeiten haben, bestätigt. Und zwar von Dr. Petra Küspert, die schreibt, dass „immer wieder Kinder ohne ausreichendes Vorwissen in die Schule kommen - damit fehlt ihnen das Fundament für das Verständnis der Grundschulmathematik“. Das beobachte ich auch. Viele Kinder sind nicht schulreif, wenn Sie in die Schule kommen. Das betrifft auch die Voraussetzungen für das Lesen und Schreiben....

Petra Küspert schreibt dazu in einem Buch: „Die Einschulung ist nicht die Stunde Null für das Lesen- und Schreibenlernen.“ Im Falle eines Erstklässlers, den ich zur Leseförderung an einer Grundschule übernommen hatte, informierte ich die Lehrerin, dass ich keine Chance sehe, Verbesserungen zu erreichen. Ich stellte die Vermutung an, dass das Kind noch gar nicht schulreif sei. Die Lehrerin bestätigte das sofort und sagte, man müsse leider den Elternwillen akzeptieren. Ingrid M. Naegele schreibt, „dass sich die Kinder am Schulanfang um bis zu drei Jahre in ihrer kognitiven Entwicklung unterscheiden können.“ Über Ostern habe ich ein Buch mit dem Titel „Die Lüge der digitalen Bildung“ gelesen. Darin kann man nachlesen, was zumindest eine der Ursachen ist, nämlich die zu frühe und zu intensive Beschäftigung der Kinder mit digitalen Medien, die nur ein Surrogat der Wirklichkeit sind. Nur ein Zitat: „Je länger Kinder vor digitalen Spielzeugen sitzen, desto weniger erleben sie die reale Welt. Mit allen negativen Konsequenzen für ihre kognitive Entwicklung! Was sie scheinbar fördert (Anm.: gemeint ist die Werbung für mediale Produkte), untergräbt ihre Fähigkeit, die Welt zu entdecken. Digitalität statt Realität ...“


Die Grundschulen sind auf die gesellschaftlichen Veränderungen, die sie in den ersten Klassen erleben, nicht eingestellt. Sie können die Defizite schon aus Kapazitätsgründen nicht aufarbeiten. Und wenn die Basisfertigkeiten nicht gesichert sind, wie soll das, was man darauf aufbaut, jemals sicher werden? Deswegen fange ich bei vielen Schülern bei null oder fast bei null an. Wenn mir Lehrer sagen, ich solle mit meinen Schülern die Texte lesen, die gerade in der Klasse durchgenommen werden, lehne ich das ab. Die Texte sind für die Schüler noch zu schwierig. Ich muss auf ein Niveau gehen, bei dem die Schüler eine Chance haben, wo sie selbst Erfolge sehen und vor allem Erfolgserlebnisse haben und langsam ihren Rückstand aufholen können.


Vielleicht bräuchten wir in der Grundschule eine Klasse Null, in der die betreffenden Kinder zur Schulreife gebracht werden, und wo sie das nach- und aufholen können, was sie bisher, aus welchen Gründen auch immer - versäumt haben. Denn, wenn die Grundlage für den Unterricht fehlt, dann werden die Schüler immer Schwierigkeiten haben, mitzuhalten. Die jüngsten Forschungsergebnisse über die Wirksamkeit der Frühförderung beim Lesenlernen zeigen, dass man etwas tun kann.


Die Corona-Krise wird die Probleme verstärken. Mein Rat an Eltern, deren Kinder in der jetzigen Phase noch Schwächen zeigen: Lieber freiwillig wiederholen, als im nächsten Jahr hoffnungslos hinterherzuhinken. Die Weichen für die Schulkarriere werden in den ersten Schuljahren gestellt! Wenn da die Basis nicht gesichert ist, belastet das meist die gesamte weitere Schulkarriere.

[1]  Ledy – Das Mitgliedermagazin des Bundesverbandes Legasthenie und Dyskalkulie, Dr. Petra Küspert, Was ist eigentlich eine Dyskalkulietherapie?

[1] Petra Küspert, Neue Strategien gegen Legasthenie, Lese- und Rechtschreibschwäche: Erkennen, Vorbeugen, Behandeln, ObersteBrink Eltern-Bibliothek, 3. Auflage 2005, Seite 30

[1] Ingrid M. Naegele – Schulerfolg trotz LRS – 2017 – Beltz-Verlag

[1] Gerald Lembke und Ingo Leipner - Die Lüge der digitalen Bildung

[1] LVL Bayern – Interdisziplinäre Fachtagung

 

Schreibe einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus (*).

"Es wäre gut, Bücher zu kaufen, wenn man die Zeit, sie zu lesen, mitkaufen könnte."
Arthur Schopenhauer

"Es gibt nichts Schöneres, als ein Buch aufzuschlagen und in eine Geschichte einzutauchen. Bücher lesen heißt wandern gehen." Vera C. Koin

© 2011 Siegbert Rudolph, realisiert durch PixelMechanics | grenzenlos digital