Lesekoch meine besten Rezepte opti Lesekoch Siegbert 002Allen Lesepaten, Eltern, Großeltern, Trainern, Therapeuten und Lehrern wünsche ich viel Erfolg! Siegbert Rudolph

Kurze Hinweise ...

Genaues Lesen üben

Immer wieder ist es zu beobachten: Leseanfänger kümmern sich nicht um die Endungen. Ich übe dann mit "Blitzlesen mit Variationen". Damit trainiere ich meine Schüler, die Wörter bis zu Ende zu lesen.

Dauerbrenner Vokallänge

Gerade habe ich einen Viertklässler übernommen, der den und denn nicht auseinanderhalten kann. Von der unterschiedlichen Länge der Vokale ist ihm nichts bewusst. Für ihn habe ich die Kurzübung "Kurz und knackig - Leseregel für Vokale" mit vielen Fantasiewörtern gemacht.

Fantasiewörter 2

Textverständnis üben

Welche Sätze passen zusammen? Mit dieser leichten Übung kann man das Textverständnis trainieren. Übung "Textverständnis" mit dem Wortschatz der Klasse 2 und der Klasse 3! Außerdem gibt es leichte, abwechslungsreiche Übungen im Ordner "Für alle":

Tex

Homeoffice

Leseförderung im Homeoffice 2

Mit verteilten Rollen ...

... lesen kann Abwechslung ins Übungsgeschehen bringen: neue Übungen "Dialoglesen" im Ordner Für alle / Besondere Übungen!

Eszett - "Hör ich nicht!"

Eszett Spaß

Aufwärmübung

Nicht gleich in den Text einsteigen und Stolperstellen vorab mit einer „Aufwärmübung“ beseitigen.

Die Sprache der Tiere

Tierstimmen zuordnen

Lustiges Training

Witz Schule 1 1

Buchstaben-Sicherheit

Berühmte Katze

Berühmteste Katze Japans"Berühmteste Katze Japans" im Ordner Ab Klasse 3 / Texte!

Fantasiewörter

Neues von der Erfindermesse

Mal was anderes: Übung "Neues von der Erfindermesse", Fantasieartikel zuordnen und Texte dazu lesen! Ordner!

Stolperwörter

Stolperwörter 2 neu

Raten zwecklos

Alternativsätze

Stolperei bei e nach ei

ei e

Erfolgserlebnis

Das Reh 5

Meine Rechenkärtchen zum Schneiden gibt es jetzt auch angepasst an perforierte Seiten. Mit Kärtchen täglich üben ist ideal. Literatur dazu!

Veborgene Tiere

Verborgene Tiere

Schlüsselkompetenz ...

Gruber Mittelschule k

Peter Gruber, ehemaliger Schulleiter, berichtet!

Interview Zirndorf.TV

Typische Lesefehler ...

... zeigen die Ratetechnik.

Der Lesekoch-Blog

Sonntag, 19 Juni 2022 15:57

Zum Lachen oder zum Heulen

geschrieben von 

Mein Google-Alert lieferte mir folgende Schlagzeile: „Unglaubliches Wachstum des Marktes für Legastheniebehandlungen bis 2029 - Pfizer, Purdue Pharma, Cian Healthcare“.
Zitat: „Der Legasthenie-Behandlungen-Marktforschungsbericht enthält eine detaillierte Analyse, ...

... die auf gründlichen Untersuchungen des Gesamtmarkts basiert, insbesondere zu Fragen, die an die Marktgröße, das Wachstumsszenario, die potenziellen Chancen, die Betriebslandschaft, die Trendanalyse und die Wettbewerbsanalyse des Legasthenie-Behandlungen-Marktes angrenzen. Diese Forschung wird durchgeführt, um die aktuelle Marktlandschaft, insbesondere im Jahr 2021, zu verstehen. Dies wird die Zukunft des Marktes prägen und das Ausmaß des Wettbewerbs auf dem Markt vorhersagen.“ Der Markt wird segmentiert in medikamentöse Behandlung, Übungsbehandlung und andere. Einige der Top-Unternehmen, die diesen Markt beeinflussen, sind im Titel schon genannt.


Ganz toll: Eine Master-Kopie des Berichtes kostet US$ 3.400,00. Da weiß ich wirklich nicht, ob ich lachen oder heulen soll. Das Geld gebe ich bestimmt nicht aus. Es beschleicht mich aber das Gefühl, dass diejenigen, die sich individuell um einzelne Schüler kümmern, in diesem Markt eher unbedeutend wahrgenommen werden. Dabei ist gerade die individuelle Förderung, so früh wie möglich, der sicherste Weg, den Kindern zu helfen. Dafür gibt es genügend Belege, jeder Praktiker kann Beispiele anführen. Auch die Wissenschaft kommt zum gleichen Schluss, zum Beispiel in dem sechswöchigen Projekt der LMU München, in dem 29 schlecht lesende Erstklässler dreimal wöchentlich 20 Minuten extra übten, und zwar Buchstaben-Lautzuordnungen, Silbenlesen und Lesen einfacher Wörter. Ich habe den Bericht in einer Tagung des Landesverbandes Legasthenie in München am 2. Februar 2019 von PD Kristina Moll gehört. Das Ergebnis: Die Leseschwäche wurde deutlich verringert. Wissenschaft und Praxis wissen, wie es geht, aber nur die Praxis tut wirklich etwas. Das, was die Wissenschaft herausbringt, wird in den Kultusministerien nicht aufgegriffen. Der Anspruch der Schule, die Kinder individuell zu fördern, bleibt aus verschiedenen Gründen auf der Strecke. Und, dass die Zahlen der leseschwachen Grundschüler konstant noch oben gehen, das interessiert die Verantwortlichen offenbar nicht. Lt. der neuesten IFS-Schulpanelstudie sind es inzwischen 28 Prozent. Insoweit wird dieser Marktbericht wohl in die richtige Richtung gehen.


Ein Kapitel habe ich im Inhaltsverzeichnis nicht gefunden: Unbürokratische Zusammenarbeit zwischen Schulen und freiberuflichen oder ehrenamtlichen Lesetrainern, um Kinder so früh wie möglich individuell zu fördern. Das wäre ein Ansatz, das Problem anzugehen. Voraussetzung wäre allerdings, dass sich entweder die Schulbehörde darum kümmert oder aber die Schulen selbst Freiräume dafür bekämen, was aber auch von den Ministerien ausgehen müsste. Dabei steht im LehrplanPLIUS für die Grundschule in Bayern schon Wegweisendes im Kapitel „Vernetzung mit weiteren Bildungspartnern“. Papier aber ist geduldig!

Ich kann nur hoffen, dass möglichst viele Kinder einen Lesepaten oder Lesetrainer finden, der sich individuell um sie kümmert und sie voranbringt. Und diesen Trainern wünsche ich viel Erfolg!

Schreibe einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus (*).

"Es wäre gut, Bücher zu kaufen, wenn man die Zeit, sie zu lesen, mitkaufen könnte."
Arthur Schopenhauer

"Es gibt nichts Schöneres, als ein Buch aufzuschlagen und in eine Geschichte einzutauchen. Bücher lesen heißt wandern gehen." Vera C. Koin

© 2011 Siegbert Rudolph, realisiert durch PixelMechanics | grenzenlos digital