Kurze Hinweise ...

Tag der Legasthenie

Mein Beitrag dazu. Eine kurze Geschichte, die Mut machen kann.

Wenig Ahnung ...

... scheint die Kultusministerin von NRW zu haben. Gerade lese ich in der FAZ vom 28.09.2018, dass sie die Methode „Lesen durch Schreiben“ auf das erste Schuljahr begrenzen will, „um gleichzeitg von Anfang an zum normgerechten Schreiben hinzuführen.“ Das bringt gar nichts. Bedingt durch die Anlauttabelle lernen die Kinder nicht die richtige Schrift von Anfang an, was sich negativ auf das flüssige Scheiben auswirkt. Und sie müssen mit Rechtschreibregeln lernen, richtig zu schreiben, weil sie auf keinen systematisch aufgebauten und richtig geschriebenen Wortschatz aufbauen können. Das, was man da vorhat, ist reine Augenwischerei. Ich gehöre zu den vielen Praktikern, die sich darüber wundern, dass man eine Studie braucht, um die Überlegenheit der Fibelmethode (aktueller Blogbeitrag) zu erkennen. Aber ich bin auch nicht durch die Reformpädagogik verblendet.

Auf den Esel gekommen

Eselsbrücke klein Viele Schüler beherrschen den Gebrauch von das und dass nicht. Sie kennen nur die Eselsbrücke. WEITER

"Dem" oder "den"?

Heißt es: „Ich gehorche dem Vater oder den Vater? Lautet die Frage: Wem oder wen oder was gehorche ich? Eine Schülerin, die zweisprachig aufgewachsen ist, konnte sich zwischen diesen ähnlich klingenden Alternativen nicht richtig entscheiden. Mit einer eigens dafür entwickelten Übung, in der ich ihr einen Trick beibrachte, konnte ich ihr helfen: Dativ- oder Akkusativobjekt?

7 + 4 = ?????

Um diese Frage mit 12 zu beantworten, brauchte eine Lese-Schülerin der 3. Klasse gefühlte 10 Sekunden. Ein Fall von Dyskalkulie? Diese Frage interessierte mich überhaupt nicht. Ich habe einfach begonnen ... mehr ...

Frühförderung bei ...

Gehirnscan Fotolia 88328652 XS... Legasthenie? Ein Hirn-Scan noch vor Eintritt in die Schule soll eine Leseschwäche vorhersagen können. Chance?

Warten auf den Crash?

ERste Klasse Fotolia 147682296 XS png"Je früher, desto besser.", sagt Prof. Schulte-Körne zur Förderung bei Legasthenie. Zum Beitrag!

Rechtschreibstimulation

nachdenklich

Die Frage „Ja, wie schreibt man das?“, verdirbt beim Schreiben oft den Spaß.
Wie kann man die ungeliebte Rechtschreibung den Schülern näherbringen?Schülerbegeisterung Fotolia 107237783 XS

Ich versuche es mit meinem neuen Konzept zur Förderung der Rechtschreibung.

Schlüsselkompetenz ...

Gruber Mittelschule k

... im Schulalltag und im täglichen Leben stärken! Damit hilft Peter Gruber Grund- und Mittelschülern.

Trainer werden, wie ...

Meier GS AltenbergBrandt Helmut AS... Gisela Meier, die findet, dass das ihr Leben reicher macht, oder Helmut Brandt, der sich mit seinen Schülern auf das Training freut!

Interview Zirndorf.TV

Typische Lesefehler ...

... zeigen die Ratetechnik.

Lachen beim Üben ...

Lachen beim Üben

... mit Witzen:

Online-Übungen mit Kontrollmöglichkeit!

Der Lesekoch-Blog

Samstag, 28 Juli 2012 15:40

Verwunderlich wäre nur, wenn sich jemand wundert!

geschrieben von 

"Wenig Lust auf lange Texte - Vielen Studenten fehlen die zentralen Grundkompetenzen" -   Fürther Nachrichten vom 24. Juli 2012   -

Das Ergebnis einer Umfrage an 135 geisteswissenschaftlichen Fakultäten an 62 deutschen Hochschulen verwundert mich nicht. Es gibt sicher nicht nur einen Grund dafür, dass offenbar immer mehr junge Menschen die deutsche Sprache weder in Wort noch Schrift richtig beherrschen. Einer davon dürfte sein, dass Basistechniken einfach nicht mehr richtig geübt werden. Wenn man ...

... Schreiben, sprich Schönschreiben, nicht mehr übt, muss man sich nicht wundern, dass viele Schüler Probleme mit dem schnellen Schreiben haben. Sie quälen sich einen ab, um die Buchstaben aufs Papier zu bringen. Bei solcher inneren Anspannung und Verkrampfung kann man nicht auch noch an die richtige Schreibweise denken, zumal man ja in den ersten Klassen schreiben durfte wie man wollte. Beim Lesen brauchen manche Kinder heute, weil sie nicht mehr mit Büchern aufwachsen, länger, um schnell lesen zu können. Aber, wer zu schnell mit dem flüssigen Lesen beginnt, der "entziffert" die Wörter nicht mehr richtig. Schüler mit LRS oder Legasthenie raten einfach aufgrund des ungefähren Aussehens des Wortes. Das Wort "Gischt" in einem Fließtext wird z.B. als "Gesicht" gelesen. Fast die gleichen Buchstaben, fast die gleiche Reihenfolge. Das Wort "Gesicht" ist viel bekannter als "Gischt". So ein Lesefehler ist sinnentstellend und führt oft zu einem völligen Chaos beim sinnentnehmenden Lesen. Wird bewusst langsam gelesen, oder der Text so dargeboten, dass das Rateschema nicht angewendet werden kann, dann ist die Leseleistung viel besser, manchmal wird sogar praktisch fehlerlos gelesen. Das sind meine Erfahrungen mit rund 15 Schülern, die ich inzwischen betreut habe. Das macht Mut, den Schülern mit Leseproblemen zu helfen, denn es bestehen gute Chancen, dass die Lesekompetenz verbessert werden kann. Man braucht allerdings Geduld, denn die problematische Ratetechnik ist, je älter die Schüler sind, desto tiefer verwurzelt. Es bleibt abzuwarten, was von den zusätzlichen Lehrern, die z.B. in Bayern angekündigt wurden, in der Grundschule ankommt. Zusätzliche Hilfe wird dort und in der Mittelschule, die mit den Lese- und Schreibproblemen zu kämpfen hat, trotzdem notwendig. Und diese Hilfe zahlt sich später mit Sicherheit in besseren Umfrageergebnissen aus. Allerdings wird das noch Jahre dauern. Ich hoffe sehr, dass ich noch viele Mitstreiter finde, die bereit sind, ein wenig Zeit für die jungen Menschen mit Lese- und Schreibproblemen zu investieren. Es ist ein unbeschreiblich schönes Gefühl, wenn sich der Erfolg einstellt. Der Bayreuther Germanistik-Professor Gerhard Wolf hat laut den Fürther Nachrichten keine Hoffnung, dass sich an den Schulen etwas ändert. Deshalb regt er an, das an den Schulen eingesparte 13. Jahr an den Unis als eine Art „Studium generale" vorzuschalten. Als Betriebswirt kann ich mich da nur wundern. Vielleicht finden doch mehr Menschen solche Dinge für „verwunderlich", hoffentlich!

Schreibe einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus (*).

Lesen ist für den Geist, was Gymnastik für den Körper ist.

Joseph Addison, 1672 - 1719

 

Von Kindheit an war ich ein Freund des Lesens, und das bisschen Geld, das mir in die Hände kam, wurde für gute Bücher ausgegeben.
Benjamin Franklin

© 2011 Siegbert Rudolph, realisiert durch PixelMechanics | grenzenlos digital