Lesekoch Lese Motivation Rezepte

Meine Übungen können kostenlos genutzt werden, da ich ehrenamtlich arbeite.

Die Dateien sind für alle, die Schülern helfen, ihre Lese-, Rechtschreib- und Rechenfertigkeit zu verbessern!

Ich wünsche allen Lesepaten, Eltern, Großeltern, Trainern, Therapeuten und Lehrern viel Erfolg!

Siegbert Rudolph

Kurze Hinweise ...

Alle Übungen in einem Rutsch

Gerade habe ich die gezippten Dateien auf den neuesten Stand gebracht. Registrierte Nutzer haben damit die Möglichkeit alle Dateien eines Ordners in einem Rutsch herunterzuladen. Die gezippten Ordner werden nach dem Login angezeigt.

Buchstaben-Sicherheit

Dass Kinder die Buchstaben sicher und vor allem schnell mit ihren Lauten benennen können, ist Voraussetzung für richtiges Üben. Sie können die Buchstabensicherheit mit Buchstabenkärtchen oder mit meiner Übung Buchstaben-Blitzlesen prüfen. Es sind die ersten beiden Dateien im Ordner Tests. Wackelkanditaten sind meist die Um- und Zwielaute.

Berühmte Katze

Berühmteste Katze Japans

In den großen Ferien habe ich Zeit, Übungen zu überarbeiten. Dabei war auch diese: Berühmteste Katze Japans!

Das stimmt was nicht!

 dumm gelaufen 3

Noch eine Herausforderung für schon etwas fortgeschrittene Schüler! Die Stolperstellen findet man nur, wenn man den Text nicht nur liest, sondern auch versteht. Die Texte "Da stimmt was nicht" sind ab der 3. bzw. der 5. Klasse jeweils im Ordner "Besondere Übungen" abgelegt.

Brautkleid bleibt Brautkleid ...

Zungenbrecher 1

Eine Herausforderung! Wenn Fortschritte erkennbar sind, kann man die Latte auch mal höher legen, aber nicht übertreiben. Und: helfen und loben!

Stolperwörter

Stolperwörter 2 neu

Da stolpern auch geübte Leser: Übung Stolperwörter 2! (Gefunden in der FB-Gruppe von Dina Beneken, für die Übung aufbereitet und ergänzt!)

Fantasiewörter

Neues von der Erfindermesse

Mal was anderes: Übung "Neues von der Erfindermesse", Fantasieartikel zuordnen und Texte dazu lesen! Ordner!

Raten zwecklos

Alternativsätze

Warum soll ich die Wörter entziffern, wenn ich sie (meist) schneller erraten kann! Das denken viele Schüler mit Leseschwierigkeiten. Die Technik ist eine Angewohnheit, die abgewöhnt werden muss. Wenn die Lesesicherheit schon deutlich verbessert wurde, lese ich zusätzlich zu den normalen Übungen Texte mit Alternativsätzen (siehe Abb.), Ich erkläre, dass Aufmerksamkeit gefordert und Raten zwecklos ist. Ordner Ratetechnik!

Stolperei bei e nach ei

ei e

Heute hatte meine Schülerin Probleme, die Buchstaben "eie" (wie z.B. im Wort speien) richtig zu sortieren. Deshalb habe ich gerade die Übung ei-e erstellt.

Buchstabensalat

Globus Buchstabensalat

Neue Übung "Buchstabensalat 2": Wörter finden durch Klicken auf die Buchstaben in der richtigen Reihenfolge. Ordner für Download

Homeoffice

Leseförderung im Homeoffice 2

Corona bremst die ehrenamtliche Leseförderung aus. Ich zeige im Video, wie man Leseförderung im Homeoffice betreiben kann.

Erfolgserlebnisse

Das Reh 5Vereinfachen, heißt eines meiner Lernprinzipien. Ich stelle immer wieder fest, dass Schüler mit für sie noch zu schwierigen Texten üben. Deshalb fange ich mit bewusst sehr einfach gehaltenen Texten an, damit die Kinder Erfolgserlebnisse erfahren. Ein Beispiel ist die Geschichte "Das Reh", die nur aus Wörtern mit einer Silbe besteht. Diese Übung und andere mit leichten Texten finden Sie in diesem Ordner.

Rechenkärtchen perforiert

Meine Rechenkärtchen zum Schneiden gibt es jetzt auch angepasst an perforierte Seiten. Mit Kärtchen täglich üben ist ideal. Literatur dazu!

Veborgene Tiere

Verborgene Tiere Mal anders üben: verborgene Tiere in Wörtern suchen und Sätze dazu lesen. Übung: Tierquatsch 20 "Verborgene" Tiere

Schlüsselkompetenz ...

Gruber Mittelschule k

... im Schulalltag und im täglichen Leben stärken! Damit hilft Peter Gruber, ehemaliger Schulleiter, Grund- und Mittelschülern.

Interview Zirndorf.TV

Typische Lesefehler ...

... zeigen die Ratetechnik.

Der Lesekoch-Blog

Siegbert Rudolph

Siegbert Rudolph

Freitag, 18 Dezember 2015 16:48

Wie gehe ich konkret bei einem Schüler vor?

Die häufigsten Fragen sind, wie die erste Stunde gestaltet werden kann, und welche Übungen ausgewählt werden sollen. Bei meinem System gibt es kein Schema, nach dem man vorgehen kann. Das hat den Vorteil, dass man das Training ganz gezielt auf seinen Schüler zuschneiden kann. Die erste Stunde ist zumindest teilweise auch zum Kennenlernen da. Manche Trainer nehmen sich dafür viel Zeit, ich selbst halte diesen Teil recht kurz. Wichtig ist aber, dass man dem Schüler zeigt, dass man Verständnis hat und Hoffnung weckt. Welche Schwierigkeiten ein Schüler hat, stellt man leicht fest, wenn man sich einen jahrgangsgerechten kurzen Textabschnitt vorlesen lässt. Dann überlegt man, mit welchen Übungen man weiter macht. Es ist empfehlenswert, die Übungen, die man macht, zu dokumentieren.

Jeder Trainer gestaltet das Training frei.

Ich habe einige Texte als kurzen Test aufbereitet. Sie finden diese im Downloadbereich unter Besondere Übungen für alle / Tests. Bei den Ordnern für jede Klasse finden Sie auch Hörbeispiele aus diesen Tests und meinen Übungsplan. Allerdings wird dieser nicht auf einmal erstellt, sondern von Stunde zu Stunde.

Grundsätzlich lasse ich die Übungen am PC ablaufen. Manchmal bediene ich, manchmal der Schüler die Maus.

Übungen, die mit dem Buchstaben S versehen sind, haben eine silbenweise Darstellung. Diese ist besonders für noch sehr schwach lesende Schüler geeignet. Per Klick kommt immer eine Silbe oder manchmal das Wort Silbe für Silbe. Die Darbietung hat den Vorteil, dass der Schüler nicht unter Druck kommt, und sich in kleinen Einheiten durch den Text arbeitet. Bei dieser Art der Darbietung ist es besser, den Schüler selbst klicken zu lassen. Nach zwei bis drei Sätzen lasse ich den Schüler den gerade gelesenen Teil wiederholen. Denn nach nur einem Satz muss man u.U. damit rechnen, dass der Schüler den Satz oder Teile davon aus dem Gedächnis abruft.

Die Dokumentation kann selbstverständlich formlos geschehen. Ich setze das Schülermerkblatt ein, das Downloadbereich / Videos und Formulare heruntergeladen werden kann. Es dient auch für Notizen, z.B. auffällige Fehler. Sollte die Übung selbst Fehler enthalten, bitte ich Sie, mir das mitzuteilen. Dazu gibt es links unten auf jeder Übungsseite ein klein beschriebenes Textfeld, das Sie nur zu kopieren und an mich per Mail zu senden brauchen.

Noch ein Hinweis zu Lesefehlern: Ich werde oft gefragt, ob man wirklich jeden Lesefehler korrigieren sollte, auch kleine. Beispiel: Der Satz lautet: "Der Turm ist der höchste in der Welt." Gelesen wird: "Der Turm ist der höchste der Welt." Auf das Wort "in" sollte aufmerksam gemacht werden. Oder: "Sie wollten ..." Sie wollen ..." Auch das sollte sanft korrigiert werden.

ZURÜCK ZUM MENÜ

 

Freitag, 18 Dezember 2015 16:34

Wo ist mein Einsatz möglich?

Einsatzmöglichkeiten gibt es grundsätzlich an allen Schulen. Am besten eignen sich Grundschulen. Erfahrungsgemäß hat praktisch jede Grundschule Bedarf. Empfehlenswert ist eine Grundschule in der Nähe des Wohnorts des Trainers. Man fragt am besten bei der Schulleitung nach.

Schule

Am häufigsten ist der Lesekoch an Grundschulen im Einsatz. Es kommen aber auch Mittelschulen in Frage. In einem Fall sind wir auch an einer Realschule tätig.

Manche Grundschulen sind aber schon gut mit Lesepaten ausgestattet, so dass kein Bedarf besteht.

Falls das Lesekoch-System der Schulleitung oder dem Lehrerkollegium vorgestellt werden soll, unterstützt sicher ein erfahrener Trainer gerne. Sie können sich auf jeden Fall an mich wenden. Es kommt immer noch mal vor, dass Schulleitungen dem System skeptisch gegenüberstehen, schließlich ist es nicht von einem studierten Fachmann entwickelt worden. Gerade in solchen Fällen helfe ich gerne. Man kann sich auf die Referenzen von Schulleitern oder Lehrkräften beziehen. Das System Lesekoch habe ich auch der Regierung in Ansbach vorgestellt.  Im Mittelfränkischen Schulanzeiger ist ein Bericht über den Lesekoch erschienen.

Die Schule teilt die Schüler zu. Das Training selbst findet in den Räumen der Schule statt. Manche Trainer bringen ihren Laptop mit in die Schule, manche nutzen einen PC in der Schule, und manche Trainer arbeiten mit Papier oder Buch.

Selbstverständlich steht es jedem Trainer frei, das System auch außerhalb von Schulen einzusetzen.

Beginnen kann man mit dem Training praktisch immer, also auch während des Schuljahres.

ZURÜCK ZUM MENÜ

Freitag, 18 Dezember 2015 16:10

Wie kann ich mich einarbeiten?

Die beste Einarbeitunsmöglichkeit ist, an einem Training mit einem erfahrenen Trainer teilzunehmen. "Schnupper-Trainings" sind bei folgenden Mitgliedern der AKTIVSENIOREN möglich bei:

  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! - Grundschule Schwaig
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! - Johannes-Kern-Schule Schwabach
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! - Pestalozzi Grundschule Oberasbach, Grundschule am Kirchenweg Oberasbach, Pestalozzi-Mittelschule Oberasbach
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! - Veit-Stoß-Realschule Nürnberg

 

Zusätzlich sind Einzel- oder Gruppenschulungen möglich, wobei Termine nur auf Anfrage vereinbart werden. Ansprechpartner: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Einarbeitung neu

Die Schüler haben erfahrungsgemäß kein Problem, wen ein oder zwei zukünftige Trainer an einer Übungsstunde teilnehmen. Es stört auch nicht, wenn zwischendurch extra Hinweise an die neuen Trainer gegeben werden. Empfehlenswert ist, dass sich die Interessenten und der erfahrene Trainer schon vor dem Training treffen, damit eine gewisse Vorbereitung möglich ist. Man kann dabei Hinweise zum Schüler und den bisherigen Trainings geben oder auch erläutern, warum man welche Übungen ausgewählt hat.

Mit einer Schule, die gerade den Einsatz des Lesekoch-Systems vorbereitet, probiere ich etwas Neues aus. Ich habe vereinbart, dass ich eine Trainingsstunde vor allen Trainern, die sich an dem Projekt beteiligen wollen, durchführe. Davor gibt es eine generelle Einführung in das Lesekoch-System.

Sinnvoll ist es auch, sich einen Überblick über die Übungen zu verschaffen. Die Übungen sind in Kategorien unterteilt. Man kann sich als registrierter Nutzer einen schnellen Überblick über den Inhalt einer Kategorie verschaffen, in dem man die PDF-Versionen der Übungen für einen kompletten Ordner (ZIP-Datei) herunterlädt (Übungen herunterladen - Zip Kategorien als PDF komplett).

ZURÜCK ZUM MENÜ

Freitag, 18 Dezember 2015 12:47

Welche Voraussetzungen sind wichtig?

Klar, ein Lesetrainer sollte selbst sicher lesen können. Die wichtigsten Eigenschaften, die man als Lesetrainer mitbringen muss, sind Einfühlungsvermögen und Geduld. Der Trainer muss Mut machen. Das Kind muss spüren, dass ihm geholfen wird, und es nicht unter Druck gesetzt wird. Ganz wichtig ist es, die Kinder zu loben. Aber Vorsicht: kein falsches Lob. Wenn das Kind schlecht liest, kann man nicht sagen: "Gut gemacht". Aber man kann sagen: "Das war doch schon besser, es wird schon!" Und man braucht natürlich Zeit. Mindestens 45 Minuten pro Woche für einen Schüler für das Training und zusätzlich ein bisschen Zeit für die Vorbereitung.

Die Schulen sind gesetzlich verpflichtet, ein "Erweitertes polizeiliches Führungszeugnis" zu verlangen. Normalerweise wird dafür beim Gemeideamt eine Gebühr fällig. Für das Ehrenamt gibt es eine Ausnahme. U.U. muss man es dann aber über die Schule anfordern.

Wer mit dem Lesekoch-System arbeitet, braucht keine tiefgehenden PC-Kenntnisse. Die Anwendung geschieht auf Basis von PowerPoint von Microsoft. Mit Schaltflächen und Makros, die auf einfachste Art aufgerufen werden können, ist die Nutzung kein Problem.

Wenn sich ein Schüler eine falsche Lesetechnik angeeignet hat, dann kann die nicht von heute auf morgen abgestellt werden. Manchmal ist es so, zumindest bei älteren Schülern, dass man in den ersten Wochen keinen Fortschritt bemerkt. Davon darf sich der Trainer nicht entmutigen lassen. Trainer brauchen auch ein gerüttelt Maß an Eigenmotivation und den Glauben, dass das Kind seine Leseschwierigkeiten überwinden kann, auch wenn das dauert.

Man kann davon ausgehen, dass die Leseförderung eines Schülers ein Schuljahr beträgt. Manchmal geht es schneller. Aber es kann auch mal ein viel längerer Zeitraum sein. Je früher die Förderung einsetzt, desto besser ist es.

Die Lesekoch-Übungen können auch in ausgedruckter Form beim Training zum Einsatz kommen. In den meisten Fällen ist das problemlos möglich, man muss dann u.U. die Lösungen abdecken. Auch der Einsatz eines Leselineals kann hier helfen. Den Kindern macht es jedoch meist Spaß, auch selbst am Computer-Bildschirm mit der Maus die Leseaufgaben zu bearbeiten.

ZURÜCK ZUM MENÜ

 

Freitag, 18 Dezember 2015 09:37

Was ist die Aufgabe eines Trainers?

1.) Kindern mit Leseschwierigkeiten zu helfen, ist eine lohnende und sinnstiftende Tätigkeit. Das Ziel ist die Verbesserung der Lesefertigkeit einer Schülerin oder eines Schülers. Dem Lesetrainer oder -paten kommt die wichtigste Rolle bei der Leseförderung zu. Denn alles hängt davon ab, ob es gelingt, die Leseschüler zum Üben zu motivieren. Einzelheiten zum Training sind mit der Schule (oder den Eltern) zu vereinbaren. Es sollte regelmäßig geübt werden, meist einmal wöchentlich. 

Meier GS Altenberg

Am besten beginnt man mit einem Kind, mit dem mindestens einmal pro Woche eine Stunde (45 Minuten) geübt wird. Manche Trainer starten die Leseförderung auch mit zwei Schülern.

Als Material stehen meine Übungen zur Verfügung. Selbstverständlich kann auch mit anderen Mitteln gearbeitet werden. Der Trainer überlegt sich, mit welchen Übungen er die Stunde dem Leselernfortschritt entsprechend gestaltet.

Die Schulen legen das Training meist an das Ende des Unterrichts. Bei Ganztagsschulen oder solchen mit einer Betreuung am Nachmittag gibt es mehr Gestaltungsmöglichkeiten. Bei der Termingestaltung muss beachtet werden, wie die Kinder nach Hause kommen, z.B. mit Bussen, oder ob sie abgeholt werden. 

Selbstverständlich ist die Urlaubsplanung des Trainers nicht an die Ferien gebunden.

Die Abstimmung von Ausfallzeiten der Schüler oder der Trainer erfolgt über die Schule.

Karin beim Training k

Wer noch weitere Informationen benötigt, kann sich gerne mit Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! (siehe Bild über dieser Zeile) von den AKTIVSENIOREN oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! in Verbindung setzen.

Siehe auch Lesetrainer berichten.

2. Kindern mit Problemen bei der Rechtschreibung zu helfen, ist nicht so schwierig, wie viele glauben. Die Vermittlung der Rechtschreibregeln geschieht in kleinen Schritten und interaktiv. Der Stoff ist mit Fachleuten aus dem Schulbereich abgestimmt. Nach der Erklärung einer Regel folgen Übungen, um den Stoff zu wiederholen und zu festigen.

3. Kindern mit Schwierigkeiten beim Rechnen zu helfen, ist dringend geboten. Dazu gibt es zahlreiche Übungen. Man sollte vorher aber mit herkömmlichem Material, z.B. der Zahlenhexe oder Plättchen oder Spielgeld beginnen.

ZURÜCK ZUM MENÜ

Donnerstag, 22 Oktober 2015 10:28

Alarmglocken?

Die Alarmglocken bleiben leider stumm, wenn ein Kind beginnt, nicht das zu lesen, was geschrieben steht. Ein Kind, das damit anfängt, den Text nicht mehr vollständig zu entschlüsseln, sondern auf den Inhalt zu spekulieren, will einfach nur schneller lesen. Die Anzeichen dieser falschen Lesetechnik werden aber leider oft übersehen. Wenn sich die Ratetechnik verfestigt hat, kostet es viel Zeit und Mühe, wieder zu besseren Leseergebnissen zu kommen. Als Lesetrainer habe ich mir überlegt, wie ich Eltern dafür sensibiliseren kann. Dazu habe ich jetzt das „Das Lese-Hörbuch“ veröffentlicht. Es ist auch für Lesetrainer interessant, denn man kann mit Lese-Hörbüchern das persönliches Training durch häusliche Aktivitäten unterstützen. Ich berichte über meine Erfahrungen, beschreibe typische Lesefehler und Probleme, zeige, wie man mit dem Lese-Hörbuch arbeiten und ...

Samstag, 23 Mai 2015 16:51

Quick and dirty

Schnell lesen zu können, das ist ein großer Vorteil. Wenn ich am Morgen die Zeitung lese, denke ich mir manchmal, dass der Journalist da wieder einen großen Unsinn geschrieben hat. Bis ich merke, dass ich einen großen Unsinn gelesen habe. Nämlich dann, wenn mir z.B. dämmert, dass die Überschrift „Vergewaltigung gegen die Mehrheit" keinen Sinn ergibt. Der Text lautet beim zweiten Lesen dann: „Wortgewaltig gegen die Mehrheit". Ich war halt noch nicht richtig wach,  unkonzentriert und zu schnell für diese Tageszeit, als mir dieser Lesefehler passierte. Während bei mir solche Fehler sehr selten vorkommen, unterlaufen sie meinen Schülern in den ersten Trainings häufig. Beispiele:

Samstag, 03 Januar 2015 10:13

Programmierunterricht an Grundschulen?

Das hat noch gefehlt: Jetzt sollen unsere Grundschüler auch noch pogrammieren lernen. Aber nicht in einem eigenen Schulfach, sondern integrativ in den bestehenden Fächern oder an einem Wochenende auf einfachste Weise, wie mit Legobausteinen, ein App entwickeln. Jedenfalls ist das die Forderung von Frau Prof. Dr. Gesche Joost, der Internetbotschafterin der Bundesregierung. Darüber wird aktuell in der FN und im Internet berichtet. Vielleicht lernen die Grundschüler das Programmieren ja mit einem App zum Errechnen vom 7 mal 8. So mancher Schüler muss erst mal nachdenken, ehe er, noch immer zögerlich, einen ...

Dienstag, 23 September 2014 12:23

LehrplanPLUS – Kommando zurück

Es ist ein gutes Kommando, das im LehrplanPLUS zur normgerechten Schreibung von Anfang an gegeben wird. Noch vor gut einem Jahr hat man mir auf meine kritischen Hinweise zur lautgetreuen Schreibung in den ersten Grundschuljahren beim Lehrstuhl für Grundschulpädagogik und –didaktik II an der FAU Erlangen-Nürnberg gesagt, dass sich diese Methode europaweit bewährt habe und nicht zur Diskussion stehe. Jetzt dürfen oder müssen die Lehrer wieder korrigieren ...

Lesen lernt man bekanntlich nur durch lesen. Wenn man es aber noch nicht richtig kann, z.B. weil man noch mehr auf den Inhalt spekuliert als die Wörter genau zu entschlüsseln, dann nützt es nichts, auch wenn man noch so fleißig ist. Mit dem Trainer zu üben, hat den Vorteil, dass der Schüler motiviert und das Gelesene kontrolliert wird. Die Möglichkeit, sich zu verbessern, ist ganz wichtig. Aber gut sechs Wochen Lesepause verbessern die Lesetechnik auch nicht. Die Ergänzung der Übungen mit dem Trainer in der Urlaubszeit (oder auch für zwischendurch) sieht bei mir jetzt wie folgt aus:

"Alle guten Worte dieser Welt stehen in Büchern."

Chinesisches Sprichwort, gehört von Dr. Birgit Kreß, Erste Bürgermeisterin Markt Erlbach

"Es gibt nichts Schöneres, als ein Buch aufzuschlagen und in eine Geschichte einzutauchen. Bücher lesen heißt wandern gehen." Vera C. Koin

© 2011 Siegbert Rudolph, realisiert durch PixelMechanics | grenzenlos digital