Lesekoch meine besten Rezepte opti Lesekoch Siegbert 002Allen Lesepaten, Eltern, Großeltern, Trainern, Therapeuten und Lehrern wünsche ich viel Erfolg! Siegbert Rudolph

Auf dem Laufenden bleiben ...

 ... Lesekoch liken FB Logo k

oder Nachricht per

Messenger senden!

Kurze Hinweise ...

Den oder denn?

Nicht verzweifeln: Üben!

den denn Leseübung

Tandemlesen online

Für meine Schüler habe ich kurze Videos erstellt, bei denen Sie mit mir mitlesen können. Quasi wie beim Tandemlesen. Eltern können den Ton auch abschalten und selbst mit den Kindern lesen oder den Kindern helfen, wenn sie Schwierigkeiten haben. Für Eltern gibt es ein Erklärvideo mit Bedienungshinweisen. Die Übungsserie wird laufend ergänzt.

Nochmal Gehirnjogging ...

Wörterlooping FB

Dateiname: Wörterlooping

 

Gehirnjogging ...

... zum Schluss einer Übungsstunde mit einem Buchstabensalat! Man muss auf die Buchstaben in der richtigen Reihenfolge klicken und dann den Satz lesen.

Buchstabensalat

Immer aktuell: das oder dass?

Das Dass Gespenst

Ordner Am Symptom üben / Kurze oder gedehnte Vokale - Übung "Wörter - Das Dass-Gespenst - Arbeitsblatt"

Motivation für den Trainer

Herzchenbuch

Viel Arbeit, aber genau so viel Freude hatte ich bei dieser Leseförderung!

Leichte Einstiegsübung

Zunächst stehen nur 7 Wörter auf dem Bildschirm. Diese werden geübt. Dann erscheint ein Bild, und der Schüler sagt, welche Nummer zu dem Wort dazu gehört. Der Satz zum Bild wird gelesen.

Wörter Bilder zuordnen Seite 6 1000

Das ist eine meiner leichtesten Einstiegsübungen. Sie verspricht Erfolgserlebnisse! Zum Ordner Am Anfang / Texte kurz und leicht - Übung Wörter Bilder zuordnen.

Genaues Lesen üben

Immer wieder ist es zu beobachten: Leseanfänger kümmern sich nicht um die Endungen. Ich übe dann mit "Blitzlesen mit Variationen". Damit trainiere ich meine Schüler, die Wörter bis zu Ende zu lesen.

Fremdwörter

3 Übungen mit je 3 Witzen - anspruchsvolle Leseübung - Ordner - Datei: FremdwörterNumismatiker 4

Dauerbrenner Vokallänge

Gerade habe ich einen Viertklässler übernommen, der den und denn nicht auseinanderhalten kann. Von der unterschiedlichen Länge der Vokale ist ihm nichts bewusst. Für ihn habe ich die Kurzübung "Kurz und knackig - Leseregel für Vokale" mit vielen Fantasiewörtern gemacht.

Fantasiewörter 2

Textverständnis üben

Welche Sätze passen zusammen? Mit dieser leichten Übung aus dem Ordner "Am Anfang der Leseförderung / Texte kurz und leicht" kann man das Textverständnis trainieren. Außerdem gibt es Übungen mit dem Wortschatz der Klasse 2 und der Klasse 3.

Tex

Homeoffice

Leseförderung im Homeoffice 2

Mit verteilten Rollen ...

... lesen kann Abwechslung ins Übungsgeschehen bringen: neue Übungen "Dialoglesen" im Ordner Leseübungs-Sammelsurium.

Eszett - "Hör ich nicht!"

Eszett Spaß

Aufwärmübung

Nicht gleich in den Text einsteigen und Stolperstellen vorab mit einer „Aufwärmübung“ beseitigen.

Die Sprache der Tiere

Tierstimmen zuordnen

Lustiges Training

Witz Schule 1 1

Buchstaben-Sicherheit

Berühmte Katze

Berühmteste Katze Japans"Berühmteste Katze Japans" im Ordner Ab Klasse 3 / Texte!

Fantasiewörter

Neues von der Erfindermesse

Mal was anderes: Übung "Neues von der Erfindermesse", Fantasieartikel zuordnen und Texte dazu lesen! Ordner!

Stolperwörter

Stolperwörter 2 neu

Stolperei bei e nach ei

ei e

Erfolgserlebnis

Das Reh 5

Veborgene Tiere

Verborgene Tiere

Schlüsselkompetenz ...

Gruber Mittelschule k

Peter Gruber, ehemaliger Schulleiter, berichtet!

Interview Zirndorf.TV

Typische Lesefehler ...

... zeigen die Ratetechnik.

FAZ vom 24. 11.22 - Gespräch mit dem Germanisten Michael Becker-Mrotzek, Leiter des Mercator Instituts für Sprachförderung in Köln

Dass zu wenig geübt wird, ist eine der vollkommen richtigen Feststellungen in diesem Artikel. Auch zu der vorschulischen Zeit und zur Wirksamkeit der frühen Förderung werden wichtige Aussagen gemacht. Die folgende Passage aber hat mich nachdenklich gemacht:

„In der Tat ist das Grundprinzip unserer Sprache, Laute in Schriftzeichen zu übersetzten. Das ist der erste Schritt. Der zweite Schritt ist, die orthographischen Regelmäßigkeiten zu nutzen. Die tollste Erfindung im Rahmen der Schrift ist die Erfindung des Leerzeichens, mit dem man ein Wort von anderen abgrenzen kann. Das muss man lernen. Dann muss man noch wissen, dass Hauptwörter großgeschrieben werden und dass einige Wörter anders ausgesprochen als geschrieben werden. Wenn man Hund sagt, hört sich das d wie ein t an. Hunde spricht man mit d und schreibt es mit d. Das ist eigentlich schon die ganze Orthographie, die man zu beachten hat. Den Einblick in diese Systematik muss man den Kindern vermitteln, anstatt ihnen weiszumachen, die deutsche Orthographie sei so unregelmäßig. Das Gegenteil ist der Fall.“

Dazu musste ich etwas scheiben, was die FAZ dann auch am 26. November 2022 bei den Leserbriefen unter der Überschrift „Die Talfahrt geht immer weiter“ abgedruckt hat:

„Herr Becker-Mrotzek zeigt die Bedeutung des vorschulischen Bereichs auf und spricht etwas Wichtiges aus, nämlich dass mehr geübt werden muss. Als ehrenamtlicher Lese- und Rechtschreibtrainer habe ich Erfahrung mit mehr als 120 geförderten Schülern. Bei den Kindern, die ich übernehme, sitzen die Basisfertigkeiten im Lesen und Schreiben nicht. Die erwähnte frühe Förderung von Kindern mit Schwierigkeiten müsste halt flächendeckend eingeführt werden. Das bleibt aber ein Traum. Dazu würde die Überschrift des Artikels auch passen. Was Herr Becker-Mrotzek über die Rechtschreibung sagt, scheint mir allerdings etwas praxisfern zu sein. Zwar ist die deutsche Sprache im Vergleich zu vielen anderen relativ lautgetreu, aber wenn bei vielen Wörtern in den Kinderköpfen zu überlegen ist, wie das gehörte bzw. gedachte Wort buchstabengerecht zu schreiben ist, wie die Buchstaben mangels automatisierter Handschrift auf das Papier kommen, ob es Besonderheiten gibt, wie zum Beispiel das stumme h, das v, das ie oder die Auslautverhärtung, um nur einige zu nennen, und vor allen Dingen, was eigentlich inhaltlich gesagt werden soll, dann muss das kindliche Gehirn Multi-Processing leisten und ist überfordert. Es wird heute versäumt, vor dem freien Schreiben einen Wortschatz entsprechend der von Herrn Becker-Mrozek erwähnten Systematik rechtschreibgerecht aufzubauen und eine flüssige Handschirift einzuüben. Damit der Kopf frei für den Inhalt ist, müssen Handschrift und Rechtschreibung automatisiert ablaufen, können das aber bei vielen Schülern nicht, weil beide erst spät aufgepfropft werden. Man will, dass die Kinder früh ihre Kreativität beim freien Schreiben entfalten können. Und das gelingt im wahrsten Sinne des Wortes bei der Rechtschreibung. In ihrem „Ratgeber Rechtschreibprobleme LRS/Legasthenie“ stellen Dorothea Thomé und Prof. Günther Thomé schon 2010 fest: „Wenn man etwa dreißig Jahre alte Maßstäbe an die heutigen Rechtschreibleistungen anlegen würde, könnte man gut die Hälfte unserer Schüler als rechtschreibschwach bezeichnen!“ Die Talfahrt geht immer weiter, weil viele Pädagogen glauben, dass die für sie einfache Systematik der deutschen Sprache nebenbei und nachgelagert in Kinderköpfe gebracht werden kann. 

Siegbert Rudolph, Oberasbach“

"Es wäre gut, Bücher zu kaufen, wenn man die Zeit, sie zu lesen, mitkaufen könnte."
Arthur Schopenhauer

"Wer zu lesen versteht, besitzt den

Schlüssel zu großen Taten, zu unerträumten Möglichkeiten."

Aldous Huxley 1894 - 1963

© 2011 Siegbert Rudolph, realisiert durch PixelMechanics | grenzenlos digital