Lesekoch Lese Motivation Rezepte

Meine Übungen können kostenlos genutzt werden, da ich ehrenamtlich arbeite.

Ich wünsche allen Lesepaten, Eltern, Großeltern, Trainern, Therapeuten und Lehrern viel Erfolg!

Siegbert Rudolph

Hier stelle ich mich vor!

Kurze Hinweise ...

Eszett - "Hör ich nicht!"

Da ich keinen Unterschied in meiner Umgebung zwischen s und ß höre, spreche ich ihn auch nicht. So geht es vielen Menschen vor allem in Süddeutschland. Dann sind Wörter mit ß Merkwörter. Neben meine PowerPoint-Üungen gibt es für Wörter mit ß jetzt auch Wortkarten zum Lernen. Mit Wortkarten lernen ist einfach und effizient! Die Wiederholungen machen es aus!Eszett Spaß

Mit verteilten Rollen ...

... lesen kann Abwechslung ins Übungsgeschehen bringen: neue Übungen Dialoglesen!

Homeoffice

Leseförderung im Homeoffice 2

Corona bremst die ehrenamtliche Leseförderung aus. Ich zeige im Video, wie man Leseförderung im Homeoffice betreiben kann.

Aufwärmübung

Leseanfänger tun sich oft besonders mit den Zwielauten und den Doppelkonsonanten schwer, ebenso wie mit dem h, wenn man es nicht hören sollte. Ich habe mir deshalb eine Übung dafür ausgedacht, die ich als „Aufwärmübung“ zunächst bei allen Übungen des Ordners „Für alle / Texte kurz und leicht“ als erste Übungsseite eingebaut habe.

Die Sprache der Tiere

Zwischendurch mal was anderes machen und Tierstimmen (Übung Tierquatsch 16) zuordnen!Tierstimmen zuordnen

Lustiges Online-Training ...

... mit Witzen, Silbenübungen, Lesepyramide und mehr. Individuelle Leseförderung trotz Corona mit meinen kurzen Witzeübungen!

Witz Schule 1 1

Alle Übungen in einem Rutsch

Gerade habe ich die gezippten Dateien auf den neuesten Stand gebracht. Registrierte Nutzer haben damit die Möglichkeit alle Dateien eines Ordners in einem Rutsch herunterzuladen. Die gezippten Ordner werden nach dem Login angezeigt.

Buchstaben-Sicherheit

Dass Kinder die Buchstaben sicher und vor allem schnell mit ihren Lauten benennen können, ist Voraussetzung für richtiges Üben. Sie können die Buchstabensicherheit mit Buchstabenkärtchen oder mit meiner Übung Buchstaben-Blitzlesen prüfen. Es sind die ersten beiden Dateien im Ordner Tests. Wackelkanditaten sind meist die Um- und Zwielaute.

Berühmte Katze

Berühmteste Katze Japans

In den großen Ferien habe ich Zeit, Übungen zu überarbeiten. Dabei war auch diese: Berühmteste Katze Japans!

Raten zwecklos

Alternativsätze

Warum soll ich die Wörter entziffern, wenn ich sie (meist) schneller erraten kann! Das denken viele Schüler mit Leseschwierigkeiten. Die Technik ist eine Angewohnheit, die abgewöhnt werden muss. Wenn die Lesesicherheit schon deutlich verbessert wurde, lese ich zusätzlich zu den normalen Übungen Texte mit Alternativsätzen (siehe Abb.), Ich erkläre, dass Aufmerksamkeit gefordert und Raten zwecklos ist. Ordner Ratetechnik!

Stolperei bei e nach ei

ei e

Heute hatte meine Schülerin Probleme, die Buchstaben "eie" (wie z.B. im Wort speien) richtig zu sortieren. Deshalb habe ich gerade die Übung ei-e erstellt.

Erfolgserlebnisse

Das Reh 5Vereinfachen, heißt eines meiner Lernprinzipien. Ich stelle immer wieder fest, dass Schüler mit für sie noch zu schwierigen Texten üben. Deshalb fange ich mit bewusst sehr einfach gehaltenen Texten an, damit die Kinder Erfolgserlebnisse erfahren. Ein Beispiel ist die Geschichte "Das Reh", die nur aus Wörtern mit einer Silbe besteht. Diese Übung und andere mit leichten Texten finden Sie in diesem Ordner.

Meine Rechenkärtchen zum Schneiden gibt es jetzt auch angepasst an perforierte Seiten. Mit Kärtchen täglich üben ist ideal. Literatur dazu!

Veborgene Tiere

Verborgene Tiere Mal anders üben: verborgene Tiere in Wörtern suchen und Sätze dazu lesen. Übung: Tierquatsch 20 "Verborgene" Tiere

Schlüsselkompetenz ...

Gruber Mittelschule k

... im Schulalltag und im täglichen Leben stärken! Damit hilft Peter Gruber, ehemaliger Schulleiter, Grund- und Mittelschülern.

Interview Zirndorf.TV

Typische Lesefehler ...

... zeigen die Ratetechnik.

Praktisch ist das Buch ein Nachwort zum vorhergehenden Titel „Warum unsere Kinder Tyrannen werden“. Der Autor setzt sich mit den Reaktionen auf sein erstes Werk auseinander. Die verschiedenen Stufen der Beziehungsstörung werden noch einmal verständlich und trotz Wiederholung sehr interessant beschrieben. Die Ursache der Probleme wird immer deutlicher. Zitat Seite Seite 29: „Akzeptanz des Kindes, Eingehen auf seine Wünsche und Bedürfnisse haben sich gegenüber ausschließlich autoritär ausgerichteten Erziehungsstilen stark verbessert. In dieser Hinsicht wird heute modern gedacht. Und genau hier liegt der Hase im Pfeffer.“ Man sieht heute das Kind nicht als Kind, sondern als Partner auf Augenhöhe. Aber ein Kind kann diese Rolle nicht leisten, es ist überfordert. Dazu werden die Entwicklungsstufen, die das Kind durchläuft, ausführlich beschrieben. Z.B., dass das Kind erst mit drei Jahren zwischen sich und seinen Gegenübern unterscheiden lernt. Erst ab dem 15. Lebensjahr kann ein Mensch voll für sein Handeln haftbar gemacht werden.


Sehr instruktiv sind die Beispiele aus der Praxis des Autors. Man erkennt sehr gut, dass viele Kinder tatsächlich auf einer frühen Stufe der psychischen Entwicklung stehen geblieben sind und in einer frühkindlichen Welt leben, in der es nur ein Sofort und kein Später gibt. Ein unerzogenes Kind ist in Wirklichkeit ein nicht entwickeltes Kind.


Sehr gut haben mir die Ausführungen zu den Konzepten gefallen, nach denen die Kinder betrachtet werden. Das Konzept „Kind als Kind“ wird leider häufig durch andere Konzepte ersetzt, beginnend mit dem Konzept „Kind als Partner“. Und immer gibt es im Buch nicht nur Theorie, sondern einen überzeugenden Bezug zur Praxis. Die verschiedenen Konzepte führen zu zahlreichen Kommunikationsstörungen, z.B. auch zwischen Lehrern, die dem Konzept „Kind als Kind“ verpflichtet sind, und ihre Kinder als Schützlinge sehen, und solchen, die die Kinder als Partner sehen. Aber Kinder sind noch nicht voll entwickelt und können schon deshalb keine Partner sein, die ihre Entscheidungen alle selbst treffen können. Trotzdem werden Lehrer, die ihre Schüler als Kinder sehen, oft als reaktionär angesehen und kritisch beäugt.


Der Autor beleuchtet auch die Entwicklungsperspektiven unserer Gesellschaft unter dem Vorzeichen fehlender Psycheentwicklung ebenso wie die private Sphäre. Was das alles für Kindergarten und Schule bedeutet? Die Defizite werden aufgedeckt, und da muss ich oft an meine Erfahrungen denken. Zitat Seite 203: „Die Konzepte, die seit Jahren Eingang in die Arbeitsprozesse an Schulen und Kindergärten gefunden haben, sind im Wesentlichen partnerschaftlicher Natur. Hier sind über viele Jahre hinweg Sünden begangen worden, deren Auswirkungen heute Schüler und Lehrer zu spüren bekommen. Anders gesagt: Das Konzept „Kind als Partner“ ist in dieser Zeit in markige pädagogische Leitsätze gegossen worden. Es wird als modernes Menschenbild und Fortschritt beim Umgang mit Kindern verkauft und nicht als Ursache für Probleme gesehen.“ Seite 206: „Es gilt als modern, den Alltag an der Schule möglichst offen und eher unverbindlich zu halten. Man überträgt hier hart erstrittene Erwachsenenrechte eins zu eins auf Kinder und lässt sie dann damit allein. Das ist fatal.“ Reformen und neue Methoden haben nach kritischer Überprüfung nichts gebracht. Die Schüler sind weder disziplinierter noch leistungsstärker geworden. Seite 217: „Wir haben heute immer mehr Kinder als früher, die den Entwicklungsstand nicht haben, um das leisten zu können, was die Reformansätze ihnen abverlangen. Und wir haben immer weniger Elternhäuser, die solche Fehlentwicklungen in der Schule auffangen können. Es wurde mittlerweile an so vielen Stellschrauben gedreht, dass keiner mehr weiß, was welche Auswirkungen hat.“


Mit dem Kapitel „Was ist zu tun?“ schließt das Buch. Ob die überzeugend beschriebenen Maßnahmen ergriffen werden? Spätestens beim Unterkapitel „Wachrütteln der politischen Instanzen“ muss man leider zweifeln. Mir hat das Buch wertvolle Hinweise für meine Arbeit gegeben.

Lest nicht wie die Kinder, zum Vergnügen, noch wie die Streber, um zu lernen, nein, lest, um zu leben.

Gustave Flaubert

Von Kindheit an war ich ein Freund des Lesens, und das bisschen Geld, das mir in die Hände kam, wurde für gute Bücher ausgegeben.
Benjamin Franklin

© 2011 Siegbert Rudolph, realisiert durch PixelMechanics | grenzenlos digital