Kurze Hinweise ...

Auf den Esel gekommen

Eselsbrücke klein Viele Schüler beherrschen den Gebrauch von das und dass nicht. Sie kennen nur die Eselsbrücke. WEITER

"Dem" oder "den"?

Heißt es: „Ich gehorche dem Vater oder den Vater? Lautet die Frage: Wem oder wen oder was gehorche ich? Eine Schülerin, die zweisprachig aufgewachsen ist, konnte sich zwischen diesen ähnlich klingenden Alternativen nicht richtig entscheiden. Mit einer eigens dafür entwickelten Übung, in der ich ihr einen Trick beibrachte, konnte ich ihr helfen: Dativ- oder Akkusativobjekt?

7 + 4 = ?????

Um diese Frage mit 12 zu beantworten, brauchte eine Lese-Schülerin der 3. Klasse gefühlte 10 Sekunden. Ein Fall von Dyskalkulie? Diese Frage interessierte mich überhaupt nicht. Ich habe einfach begonnen ... mehr ...

Frühförderung bei ...

Gehirnscan Fotolia 88328652 XS... Legasthenie? Ein Hirn-Scan noch vor Eintritt in die Schule soll eine Leseschwäche vorhersagen können. Chance?

Warten auf den Crash?

ERste Klasse Fotolia 147682296 XS png"Je früher, desto besser.", sagt Prof. Schulte-Körne zur Förderung bei Legasthenie. Zum Beitrag!

Rechtschreibstimulation

nachdenklich

Die Frage „Ja, wie schreibt man das?“, verdirbt beim Schreiben oft den Spaß.
Wie kann man die ungeliebte Rechtschreibung den Schülern näherbringen?Schülerbegeisterung Fotolia 107237783 XS

Ich versuche es mit meinem neuen Konzept zur Förderung der Rechtschreibung.

Schlüsselkompetenz ...

Gruber Mittelschule k

... im Schulalltag und im täglichen Leben stärken! Damit hilft Peter Gruber Grund- und Mittelschülern.

Trainer werden, wie ...

Meier GS AltenbergBrandt Helmut AS... Gisela Meier, die findet, dass das ihr Leben reicher macht, oder Helmut Brandt, der sich mit seinen Schülern auf das Training freut!

Interview Zirndorf.TV

Typische Lesefehler ...

... zeigen die Ratetechnik.

Lachen beim Üben ...

Lachen beim Üben

... mit Witzen:

Online-Übungen mit Kontrollmöglichkeit!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

ich freue mich immer über Rückmeldungen zu den Übungen und danke an dieser Stelle zuerst allen, die mir Tipp- oder Klickfehler usw. in den Übungen melden. Ich freue mich über solche Hinweise, weil ich das System damit verbessern kann. Gelegentlich werde ich auch gefragt, ob es nicht eine Übersicht über meine Übungen gibt bzw. eine Anleitung, in welcher Reihenfolge man die Übungen einsetzen sollte.

Bisher stelle ich fest, dass jeder Schüler anders ist. Zwar gibt es bestimmte Schwierigkeiten und Problemfälle, die bei vielen Schülern vorkommen. Aber eine Analyse der Leseschwierigkeiten eines Schülers und eine anschließende Empfehlung, welche Übungen in welcher Reihenfolge zu machen sind, die kann ich nicht zur Verfügung stellen. Am wichtigsten ist sowieso der Trainer und seine Motivationsfähigkeit und Geduld.

Das Lesekoch-System bietet eine Vielzahl von Übungen, aus denen man sich die für den jeweiligen Schüler passenden heraussuchen kann.

Oft sind die Leseschwierigkeiten „handwerklicher“ Art. Damit meine ich, dass bei bestimmten Buchstabenkombinationen Unsicherheiten bestehen, und dass die Lesetechnik der Schüler für deren Lesegeschwindigkeit nicht ausreicht. Die Schüler behelfen sich mit Raten und lesen die Buchstaben nicht der Reihe nach. Letzteres tun wir ja auch nicht, aber wir haben vorher einfach mehr geübt und lesen hochautomatisiert.

Es gibt aber auch Fälle, bei denen sich die Schüler richtig schwer mit dem Lesen tun. Manchmal gelingt das Zusammenschleifen der Buchstaben noch nicht richtig, und manchmal habe die Schüler Probleme, sich Wortbilder zu merken. Sie haben mit einem gerade geübten Wort, das nach ein paar Minuten im Text wieder vorkommt, erneut Probleme.

Ich habe mir vorgenommen, im Abstand von vier bis acht Wochen meine Erfahrungen mit einzelnen Leseproblemen in einem Rundbrief zur Diskussion zu stellen, und dabei auch die dazu passenden Übungen zu behandeln.

Die Rundbriefe lege ich im Hauptmenü unter Rund ums Lesen/Lesekoch News ab.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei der Leseförderung und freue mich immer über ein Feedback.

Herzliche Grüße – Siegbert Rudolph

Lest nicht wie die Kinder, zum Vergnügen, noch wie die Streber, um zu lernen, nein, lest, um zu leben.

Gustave Flaubert

Von Kindheit an war ich ein Freund des Lesens, und das bisschen Geld, das mir in die Hände kam, wurde für gute Bücher ausgegeben.
Benjamin Franklin

© 2011 Siegbert Rudolph, realisiert durch PixelMechanics | grenzenlos digital