Liebe Kolleginnen und Kollegen,

bei manchen Schülern fällt auf, dass immer wieder Buchstaben verwechselt werden.
Die häufigsten Fälle: b und d, ei und ie, Umlaute. Es gibt aber auch Schülerinnen und Schüler, die andere Buchstaben verwechseln, z.B. s und x.

In aller Regel kennen die Schüler die Buchstaben. Ich prüfe das, in dem ich in einem Text die fraglichen Buchstaben identifizieren lasse. Ich bitte die Schüler, z.B. in der ersten Zeile auf jedes b und in der zweiten Zeile auf jedes d zu deuten. Bei einigen Übungen ist eine solche Prüfung vorgeschaltet.
Da die Schüler die Buchstaben einwandfrei einzeln identifizieren können, hängen die Lesefehler mit der Ratetechnik zusammen. Es wird nach dem ungefähren Wortbild gelesen. Es genügt deshalb nicht, den Schülern zu erklären, dass das b den Rucksack hinten und das d den Bauch vorne hat. Ebenso wenig hilft es, wenn man erklärt, beim ei kommt erst das e und dann das i und beim ie erst das i und dann das e. Die Schüler bemerken dies beim „flüssigen" Lesen gar nicht. Hilfreich sind auffallende Kennzeichnungen der Buchstaben. Eine gute Möglichkeit ist es, bevor das Wort gelesen wird, zu fragen, ob ein b, d, ei oder ie usw. enthalten ist. Die Antwort dürfte – jedenfalls war es bei meinen Schülern immer so – richtig sein. Danach wird das Wort meist fehlerfrei gelesen.

Übungen für b und d, ei und ie und die Umlaute gibt es in der Kategorie "Spezielle Buchstabenübungen". Eine Seite dieser Übungen zeigt zuerst den zu übenden Buchstaben. Danach wird das Wort darum herum gezeigt. Dadurch wird die Aufmerksamkeit auf die zu lernenden Buchstaben gelenkt. Für alle Verwechslungen, die ich bisher festgestellt habe, gibt es in dieser Kategorie. Sie haben den Dateinamen "Leicht zu verwechseln ...". Sollten Sie Fälle kennen, die ich noch nicht abgedeckt habe, lassen Sie mich das bitte wissen.

Meine Erfahrung ist, dass Fehler wie das Vertauschen von s und x sehr schnell, meist mit einer Übung erledigt sind. Bei b und d, ei und ie und den Umlauten dauert es oft sehr lange. Deshalb gibt es für diese Fälle auch mehrere Übungen. Wiederholungen erhöhen die Sicherheit. Schließlich haben diese Lesefehler auch sehr viel mit der falschen Lesetechnik, dem Erraten des Textes, zu tun.

Ich wünsche weiter viel Erfolg bei der Leseförderung und freue mich immer über ein Feedback.

Herzliche Grüße – Ihr Siegbert Rudolph

"Alle guten Worte dieser Welt stehen in Büchern."

Chinesisches Sprichwort, gehört von Dr. Birgit Kreß, Erste Bürgermeisterin Markt Erlbach

"Es gibt nichts Schöneres, als ein Buch aufzuschlagen und in eine Geschichte einzutauchen. Bücher lesen heißt wandern gehen." Vera C. Koin

© 2011 Siegbert Rudolph, realisiert durch PIXELMECHANICS | Webproduktion