Lesekoch Lese Motivation RezepteAllen Lesepaten, Eltern, Großeltern, Trainern, Therapeuten und Lehrern wünsche ich viel Erfolg! Siegbert Rudolph

Kurze Hinweise ...

Mit verteilten Rollen ...

... lesen kann Abwechslung ins Übungsgeschehen bringen: neue Übungen "Dialoglesen" im Ordner Für alle / Besondere Übungen!

Homeoffice

Leseförderung im Homeoffice 2

Eszett - "Hör ich nicht!"

Eszett Spaß

Aufwärmübung

Nicht gleich in den Text einsteigen und Stolperstellen vorab mit einer „Aufwärmübung“ beseitigen.

Die Sprache der Tiere

Tierstimmen zuordnen

Lustiges Training

Witz Schule 1 1

Buchstaben-Sicherheit

Berühmte Katze

Berühmteste Katze Japans"Berühmteste Katze Japans" im Ordner Ab Klasse 3 / Texte!

Stolperwörter

Stolperwörter 2 neu

Raten zwecklos

Alternativsätze

Stolperei bei e nach ei

ei e

Erfolgserlebnis

Das Reh 5

Meine Rechenkärtchen zum Schneiden gibt es jetzt auch angepasst an perforierte Seiten. Mit Kärtchen täglich üben ist ideal. Literatur dazu!

Veborgene Tiere

Verborgene Tiere

Schlüsselkompetenz ...

Gruber Mittelschule k

Peter Gruber, ehemaliger Schulleiter, berichtet!

Interview Zirndorf.TV

Typische Lesefehler ...

... zeigen die Ratetechnik.

Mümmel und Frau Elster

Mümmel, Bella Bärenstark und der kleine Ritter, der nicht kämpfen wollte.
Illustrationen: Veronica Kriechbaum
Layout: Carolin Mahlerwein
Softcover, EUR: 8.60
ISBN: 978-3-9821385-1-0

Ein schönes Kinderbuch von Vera C. Koin, in großer Schrift und mit wenig Text auf einer Seite. Leicht zu lesen, ab Klasse 2!

Inhalt:
Ritter sein? Nein, danke! Der kleine Kunz von Bleichenstein ist ein Angsthase. Drachen findet er niedlich und Prinzessinnen doof. Er will nicht zum Ritter ausgebildet werden. Zum Glück hat sein Freund Mümmel eine Idee.

Beispielkapitel:
Angsthase

»He! Du Hasenherz, du Waschlappen, du Feigling! Komm sofort aus deinem Versteck! Jetzt nimm endlich dein Schwert und kämpfe mit mir!«, brüllte Kilian von Bleichenstein über den Burghof.
Wie immer überschüttete er seinen kleinen Bruder mit einer Flut von Schimpfwörtern. Sein Vater, der Ritter Bernhard von Bleichenstein, hatte ihm die Aufgabe übertragen, dem Jüngsten das Handwerk eines Ritters beizubringen.
Das hieß, er musste täglich mit ihm üben. Zum Beispiel reiten und gleichzeitig mit der Armbrust schießen. Auch sollte er lernen, mit der Lanze, dem Schwert und dem Schild umzugehen. Er trainierte mit ihm den Faustkampf und das Schwimmen.
Diese Ritterübungen waren wie Hausaufgaben.
Ein Pech nur, dass Kilians kleiner Bruder Kunz ein Angsthase war und lieber Gedichte verfasste.

Ritter sein?
Da sag ich nein!
Mit Schwert und Schild?
Ist mir zu wild.
La la lalala lala hurra

Viel lieber will ich dichten.
Erfinde gern Geschichten.
In denen mach ich mir die Welt
genauso, wie sie mir gefällt.
La la lalala lala hurra

Ich ziehe niemals in den Krieg.
Hab nichts am Hut mit Kampf und Sieg.
Und Drachen find ich niedlich.
Die sind sogar recht friedlich.
La la lalala lala hurra.
Vorteile: Große Schrift; wenig Text auf einer Seite.

 

Frau Elster in neuer Mission
Illustrationen: Charlotte Greifenstein
Layout: Carolin Mahlerwein
Softcover, EUR: 8.00 edition zaubernuss
ISBN: 978-3-9817959-8-1

Lesealter: Ab 3. Klasse!

Inhalt:
Frau Elster kümmert sich neuerdings um drei lustige Kerlchen: Fritzi, Vale und Tim. Die Drei gehen nach der Schule in den Hort. Dort gibt es immer grauenvolles Essen. Doch das ändert sich, als Frau Elster ihnen rät, Geschichten zu erfinden. »Schreiben ist wie Zauberei. Man hat viele Wünsche frei.«

Leseprobe:
Das war sie. Unsere Süßigkeiten-Maschine. Mit fliegenden Fingern stellten wir sie auf dem Klodeckel ab. Alle hielten die Luft an, als Fritzi den Inhalt des Plastikbeutels in den Trichter füllte, dreimal an der Kurbel drehte, einen Hebel umlegte, zur Sicherheit noch auf einen roten Knopf drückte und ...
... die Konstrucktion ratterte und hüpfte, wackelte und ruckelte, hustete und spotzte, und stand plötzlich still.
»Uff! Das war echt ...«
Tim holte erst mal tief Luft.
»Aber wo sind die Süßigkeiten?«, japste Vale.
Wir untersuchten die Maschine hektisch von allen Seiten. Schließlich entdeckten wir eine Art Schublade und zogen sie heraus.
»Ha!«, flüsterte Fritzi triumphierend.
Um dann sofort »Igitt« hinzuzufügen.
In der Schublade befand sich grüner, schleimiger Brei, der nach irgendeinem Gemüse roch.

Internetseite von Vera C.Koin

Lesen ist für den Geist, was Gymnastik für den Körper ist.

Joseph Addison, 1672 - 1719

 

"Es gibt nichts Schöneres, als ein Buch aufzuschlagen und in eine Geschichte einzutauchen. Bücher lesen heißt wandern gehen." Vera C. Koin

© 2011 Siegbert Rudolph, realisiert durch PixelMechanics | grenzenlos digital