Lesekoch Lese Motivation Rezepte

Meine Übungen können kostenlos genutzt werden, da ich ehrenamtlich arbeite.

Die Dateien sind für alle, die Schülern helfen, ihre Lese-, Rechtschreib- und Rechenfertigkeit zu verbessern!

Ich wünsche allen Lesepaten, Eltern, Großeltern, Trainern, Therapeuten und Lehrern viel Erfolg!

Siegbert Rudolph

Kurze Hinweise ...

Ein verflixter Buchstabe: das h!

Viele Schüler verzweifeln, wenn sie den Buchstaben h sehen. Mal sollen sie ihn lesen, mal nicht. Es werden systematisch viele Wörter geübt: Wörter, die mit h beginnen, Wörtermit Dehnungs-h und Wörter mit Trennungs-h. Übung: h richtig lesen

Die Sprache der Tiere

Zwischendurch mal was anderes machen und Tierstimmen (Übung Tierquatsch 16) zuordnen!Tierstimmen zuordnen

Zungenbrecher

Eine schöne Leseübung für fortgeschrittene oder besonders ehrgeizige Schüler! Wenn Fortschritte da sind, kann man die Latte auch mal höher legen. Aber nicht übertreiben und das Loben nicht vergessen!

Zungenbrecher 2

Gerade überarbeitet!

Lustiges Online-Training ...

... mit Witzen, Silbenübungen, Lesepyramide und mehr. Individuelle Leseförderung trotz Corona mit meinen kurzen Witzeübungen!

Witz Schule 1 1

Alle Übungen in einem Rutsch

Gerade habe ich die gezippten Dateien auf den neuesten Stand gebracht. Registrierte Nutzer haben damit die Möglichkeit alle Dateien eines Ordners in einem Rutsch herunterzuladen. Die gezippten Ordner werden nach dem Login angezeigt.

Buchstaben-Sicherheit

Dass Kinder die Buchstaben sicher und vor allem schnell mit ihren Lauten benennen können, ist Voraussetzung für richtiges Üben. Sie können die Buchstabensicherheit mit Buchstabenkärtchen oder mit meiner Übung Buchstaben-Blitzlesen prüfen. Es sind die ersten beiden Dateien im Ordner Tests. Wackelkanditaten sind meist die Um- und Zwielaute.

Berühmte Katze

Berühmteste Katze Japans

In den großen Ferien habe ich Zeit, Übungen zu überarbeiten. Dabei war auch diese: Berühmteste Katze Japans!

Das stimmt was nicht!

 dumm gelaufen 3

Noch eine Herausforderung für schon etwas fortgeschrittene Schüler! Die Stolperstellen findet man nur, wenn man den Text nicht nur liest, sondern auch versteht. Die Texte "Da stimmt was nicht" sind ab der 3. bzw. der 5. Klasse jeweils im Ordner "Besondere Übungen" abgelegt.

Stolperwörter

Stolperwörter 2 neu

Da stolpern auch geübte Leser: Übung Stolperwörter 2! (Gefunden in der FB-Gruppe von Dina Beneken, für die Übung aufbereitet und ergänzt!)

Fantasiewörter

Neues von der Erfindermesse

Mal was anderes: Übung "Neues von der Erfindermesse", Fantasieartikel zuordnen und Texte dazu lesen! Ordner!

Raten zwecklos

Alternativsätze

Warum soll ich die Wörter entziffern, wenn ich sie (meist) schneller erraten kann! Das denken viele Schüler mit Leseschwierigkeiten. Die Technik ist eine Angewohnheit, die abgewöhnt werden muss. Wenn die Lesesicherheit schon deutlich verbessert wurde, lese ich zusätzlich zu den normalen Übungen Texte mit Alternativsätzen (siehe Abb.), Ich erkläre, dass Aufmerksamkeit gefordert und Raten zwecklos ist. Ordner Ratetechnik!

Stolperei bei e nach ei

ei e

Heute hatte meine Schülerin Probleme, die Buchstaben "eie" (wie z.B. im Wort speien) richtig zu sortieren. Deshalb habe ich gerade die Übung ei-e erstellt.

Buchstabensalat

Globus Buchstabensalat

Neue Übung "Buchstabensalat 2": Wörter finden durch Klicken auf die Buchstaben in der richtigen Reihenfolge. Ordner für Download

Homeoffice

Leseförderung im Homeoffice 2

Corona bremst die ehrenamtliche Leseförderung aus. Ich zeige im Video, wie man Leseförderung im Homeoffice betreiben kann.

Erfolgserlebnisse

Das Reh 5Vereinfachen, heißt eines meiner Lernprinzipien. Ich stelle immer wieder fest, dass Schüler mit für sie noch zu schwierigen Texten üben. Deshalb fange ich mit bewusst sehr einfach gehaltenen Texten an, damit die Kinder Erfolgserlebnisse erfahren. Ein Beispiel ist die Geschichte "Das Reh", die nur aus Wörtern mit einer Silbe besteht. Diese Übung und andere mit leichten Texten finden Sie in diesem Ordner.

Rechenkärtchen perforiert

Meine Rechenkärtchen zum Schneiden gibt es jetzt auch angepasst an perforierte Seiten. Mit Kärtchen täglich üben ist ideal. Literatur dazu!

Veborgene Tiere

Verborgene Tiere Mal anders üben: verborgene Tiere in Wörtern suchen und Sätze dazu lesen. Übung: Tierquatsch 20 "Verborgene" Tiere

Schlüsselkompetenz ...

Gruber Mittelschule k

... im Schulalltag und im täglichen Leben stärken! Damit hilft Peter Gruber, ehemaliger Schulleiter, Grund- und Mittelschülern.

Interview Zirndorf.TV

Typische Lesefehler ...

... zeigen die Ratetechnik.

Im Mai 2020 - Schnellschüsse

Man hört es überall: Aus dem Digitalpakt Schulen des Bundes ist kaum Geld abgerufen worden. Das war vorherzusehen. Jetzt aber wird digitalisiert, weil es die Not, sprich das Corona-Virus, gebietet. Die Schulen machen ihre Erfahrungen, viele Schulen jeweils eigene. Jetzt ist die Zeit der Schnellschüsse. Sehr deutlich wird jetzt auch, dass der Föderalismus viel Geld kostet, was, wenn er zur besten Lösung führen würde, ja noch akzeptabel wäre. Die Schulcloud oder Lernplattform sind hier Stichworte, die sehr nachdenklich machen. Und dann kommt noch der Lehrermangel, coronabedingt verschärft, und die fehlende EDV-Kompetenz vieler Lehrer hinzu. Ich kann nur hoffen, dass die Politik dazulernt. Bei den Gesichtsmasken ging es ja auch.

27. April 2019 - Lachen oder weinen

In den Fürther Nachrichten vom 17. April 2019 gab es einen Artikel mit der Überschrift „Streit ums Geld für die Schulen“. Darin wird sehr schön das beschrieben, was ich in meinem Blogbeitrag vom 2. Dezember 2018 schon vorhergesagt habe. Was ist geschehen?


Das Land Bayern hatte – schon vor der Diskussion um den Digitalpakt des Bundes - ein Förderprogramm Digitalbudget für Schulen eingerichtet, und viele Schulen planten mit den Mitteln aus diesem Programm. Es wurden Medienkonzepte entwickelt und deren Umsetzung vorbereitet. Man ging davon aus, dass die zugesagten Beträge nur der Anfang seien. Aber das Programm wird nicht fortgeführt. Ein Schelm, wer glaubt, dass das mit dem Digitalpakt des Bundes zu tun haben könnte. Die FN berichten von der Enttäuschung der für die Schulen zuständigen Kommunen. Es ist nicht mein Ziel, das Verwirrspiel um das bayerische Digitalpaket und den Digitalpakt des Bundes aufzulösen. Aber dass zwei Finanziers die Sache nicht einfacher machen, das müsste eigentlich jedem von Anfang an klar gewesen sein. Aber so ist es nun mal in der Politik. Der gesunde Menschenverstand und das Fachwissen werden ausgeblendet, wenn es um Effekthascherei und kurzfristige, publikums- bzw. wählerwirksame Aktionen geht. Die Zuständigkeit für die Schulen liegt bei den Ländern. Und die brauchen die Mittel. Wenn die Länder die Digitalisierung der Schulen als nicht so wichtig ansehen, dann müssen sie diese Entscheidung ihren Wählern gegenüber vertreten.


Ich zitiere aus meinem Blogbeitrag: „Und dann könnte es passieren, dass weiterhin nichts passiert, denn warum soll man als Kommune oder Land eigenes Geld für Hard-, Software und Schulung bzw. Personal ausgeben, wenn vielleicht doch noch der Bund die Finanzierung übernimmt. Ich bin gespannt, welchen Stellenwert die Digitalisierung der Schulen dann hat.“


Genau das ist passiert. Und das, was ich da vor einem halben Jahr geschrieben habe, hat nichts mit Hellseherei zu tun. Der Grundsatz, dass verwaschene Zuständigkeiten bei der Finanzierung nicht zum Fortschritt beitragen werden, sondern eher bremsen, dürfte auch den Verantwortlichen bekannt gewesen sein. Als Bürger kann man einmal mehr nur den Kopf schütteln. Einer meiner wichtigsten Grundsätze als Manager wird da genau umgedreht. Mehr und mehr sind kurzfristige Effekte wichtiger als langfristige Erfolge. Möglicherweise kann man uns Bürgern einfach langfristige Konzepte nicht mehr erklären.


Der Bericht in der FN schließt wie folgt: „Weil man nun warten müsse, bis Details des Digitalpakts geregelt sind, werde man bei der Ausstattung der Schulen viel Zeit verlieren, befürchtet das Landratsamt, „etwa ein Haushaltsjahr“.

 

30.09. 2018 - Zu kurz gesprungen ...

... ist die Kultusministerin von NRW. Gerade lese ich in der FAZ vom 28.09.2018, dass sie die Methode „Lesen durch Schreiben“ auf das erste Schuljahr begrenzen will, „um gleichzeitg von Anfang an zum normgerechten Schreiben hinzuführen.“ Das bringt gar nichts. Bedingt durch die Anlauttabelle lernen die Kinder nicht die richtige Schrift von Anfang an, was sich negativ auf das flüssige Scheiben auswirkt. Und sie müssen mit Rechtschreibregeln lernen, richtig zu schreiben, weil sie auf keinen systematisch aufgebauten und richtig geschriebenen Wortschatz aufbauen können. Das, was man da vorhat, ist reine Augenwischerei. Ich gehöre zu den vielen Praktikern, die sich darüber wundern, dass man eine Studie braucht, um die Überlegenheit der Fibelmethode (aktueller Blogbeitrag) zu erkennen. Aber ich bin auch nicht durch die Reformpädagogik verblendet.

Lest nicht wie die Kinder, zum Vergnügen, noch wie die Streber, um zu lernen, nein, lest, um zu leben.

Gustave Flaubert

"Wer zu lesen versteht, besitzt den

Schlüssel zu großen Taten, zu unerträumten Möglichkeiten."

Aldous Huxley 1894 - 1963

© 2011 Siegbert Rudolph, realisiert durch PixelMechanics | grenzenlos digital