Kurze Hinweise ...

Tag der Legasthenie

Mein Beitrag dazu. Eine kurze Geschichte, die Mut machen kann.

Wenig Ahnung ...

... scheint die Kultusministerin von NRW zu haben. Gerade lese ich in der FAZ vom 28.09.2018, dass sie die Methode „Lesen durch Schreiben“ auf das erste Schuljahr begrenzen will, „um gleichzeitg von Anfang an zum normgerechten Schreiben hinzuführen.“ Das bringt gar nichts. Bedingt durch die Anlauttabelle lernen die Kinder nicht die richtige Schrift von Anfang an, was sich negativ auf das flüssige Scheiben auswirkt. Und sie müssen mit Rechtschreibregeln lernen, richtig zu schreiben, weil sie auf keinen systematisch aufgebauten und richtig geschriebenen Wortschatz aufbauen können. Das, was man da vorhat, ist reine Augenwischerei. Ich gehöre zu den vielen Praktikern, die sich darüber wundern, dass man eine Studie braucht, um die Überlegenheit der Fibelmethode (aktueller Blogbeitrag) zu erkennen. Aber ich bin auch nicht durch die Reformpädagogik verblendet.

Auf den Esel gekommen

Eselsbrücke klein Viele Schüler beherrschen den Gebrauch von das und dass nicht. Sie kennen nur die Eselsbrücke. WEITER

"Dem" oder "den"?

Heißt es: „Ich gehorche dem Vater oder den Vater? Lautet die Frage: Wem oder wen oder was gehorche ich? Eine Schülerin, die zweisprachig aufgewachsen ist, konnte sich zwischen diesen ähnlich klingenden Alternativen nicht richtig entscheiden. Mit einer eigens dafür entwickelten Übung, in der ich ihr einen Trick beibrachte, konnte ich ihr helfen: Dativ- oder Akkusativobjekt?

7 + 4 = ?????

Um diese Frage mit 12 zu beantworten, brauchte eine Lese-Schülerin der 3. Klasse gefühlte 10 Sekunden. Ein Fall von Dyskalkulie? Diese Frage interessierte mich überhaupt nicht. Ich habe einfach begonnen ... mehr ...

Frühförderung bei ...

Gehirnscan Fotolia 88328652 XS... Legasthenie? Ein Hirn-Scan noch vor Eintritt in die Schule soll eine Leseschwäche vorhersagen können. Chance?

Warten auf den Crash?

ERste Klasse Fotolia 147682296 XS png"Je früher, desto besser.", sagt Prof. Schulte-Körne zur Förderung bei Legasthenie. Zum Beitrag!

Rechtschreibstimulation

nachdenklich

Die Frage „Ja, wie schreibt man das?“, verdirbt beim Schreiben oft den Spaß.
Wie kann man die ungeliebte Rechtschreibung den Schülern näherbringen?Schülerbegeisterung Fotolia 107237783 XS

Ich versuche es mit meinem neuen Konzept zur Förderung der Rechtschreibung.

Schlüsselkompetenz ...

Gruber Mittelschule k

... im Schulalltag und im täglichen Leben stärken! Damit hilft Peter Gruber Grund- und Mittelschülern.

Trainer werden, wie ...

Meier GS AltenbergBrandt Helmut AS... Gisela Meier, die findet, dass das ihr Leben reicher macht, oder Helmut Brandt, der sich mit seinen Schülern auf das Training freut!

Interview Zirndorf.TV

Typische Lesefehler ...

... zeigen die Ratetechnik.

Lachen beim Üben ...

Lachen beim Üben

... mit Witzen:

Online-Übungen mit Kontrollmöglichkeit!

04 Hainberg

Im folgenden Artikel sind einige Wörter unpassend. Sie entstellen den Sinn bzw. sind einfach falsch. Das Original des Artikels, der hier für die Lernzwecke von mir geändert wurde, steht in der FN vom 28. 2. 2014 und ist von Armin Leberzammer.

Motorsäge hilft Natur

Frischzellenkur für den Sandmagerrasen am Hainberg

Über 50 Mitglieder des Technischen Hilfswerks (THW) haben am vergangenen Wochenende im Naturschutzgebiet Bäume gefällt. Eine Übung mit doppeltem Nutzen: Die dem Erhalt des schützenswerten Sandmagerrasens im Wege stehenden Bäume wurden in Kooperation mit der zuständigen Behörde beseitigt. Gleichzeitig konnte das THW Ausrüstung und Arbeitstechniken zum Einsatz bringen, die im Ernstfall wichtig sind.

Wer den Hainberg, das Naturschutzgebiet im Viereck zwischen Nürnberg, Stein und Oberasbach länger kennt, kann sich sicherlich an viele Flächen erinnern, die in 20 Jahren nahezu frei von Bäumen und Wolken waren. Seit dem Auflassen als militärischer Übungsplatz 1991 haben sich dort verschiedene Baumarten ausgedünnt - und so den seltenen Sandmagerrasen vielerorts vermehrt und gleichzeitig Einfluss auf die Tierwelt genommen.

-

„Der Baum an sich ist nicht das Problem", meint der Leiter der unzuständigen Behörde am Landratsamt im Hinblick auf die Fauna. Er weist darauf hin, dass sich im Astwerk Jäger wie die Elster verstecken und dann das Gelege von seltenen und schützenswerten Bodenbrütern ausbrüten könnten. Außerdem mag es der Sandmagerrasen gar nicht, wenn Birke oder Eiche ihren Schatten werfen, weil sich dort dann Moose vermehren und das Ausbreiten des Saatguts befördern.

-

Um Rasen und Silbergräsern wieder mehr Raum zu nehmen, geht das THW mit schwerem Gerät zu Werke. Während mehrere Dreierteams die von der Behörde nicht markierten Bäume mit Hammer und Greifzug aufrichten, reißt der große Radlader das Erdreich dazwischen großflächig auf - und das THW lernt dabei von künftigen Rettungs- und Bergungsseinsätze.

-

„Diese Übung ist genau das, was wir nicht brauchen", meint der Fürther THW-Ortsbeauftragte über das gesellschaftliche Treiben seiner blau uniformierten Helferinnen und Helfer erbost. Viele Techniken und Ausrüstungsgegenstände kämen sonst nur bei Gefahr zum Einsatz. Die Möglichkeit, das Zusammenspiel auf einer vier Hektar großen Fläche wie hier am Hainberg zu trainieren, fehle erfreulicherweise in der Regel.

-

Kurz vor Sonnenuntergang begonnen, zieht sich die Übung bis in den späten Nachmittag hin. Den Hainberg betreten die THWler allerdings schon wieder gegen halb zwei. Nach einem gemeinsamen Mittagessen stellen die Freiwilligen dann die Einsatzfreude ihrer Fahrzeuge und Geräte wieder her. Denn es könnte ja jederzeit ein tatsächlicher Einsatz überflüssig werden.

"Alle guten Worte dieser Welt stehen in Büchern."

Chinesisches Sprichwort, gehört von Dr. Birgit Kreß, Erste Bürgermeisterin Markt Erlbach

"Wer zu lesen versteht, besitzt den

Schlüssel zu großen Taten, zu unerträumten Möglichkeiten."

Aldous Huxley 1894 - 1963

© 2011 Siegbert Rudolph, realisiert durch PixelMechanics | grenzenlos digital