den oder denn

Oft besteht Unsicherheit, wenn es um das Lesen der Wörter den oder denn geht.
Immer wenn zwei gleiche Mitlaute (Konsonanten) vorkommen, dann wird der davorstehnde Selbstlaut (Vokal) kurz gesprochen.
Beispiele: Fluss, Kuss, Nenner, Sonne, Wanne, Panne
Wir üben das mit den Wörtern den und denn.
Quelle: SR

 

Ganz einfach:
Wir freuen uns über den Preis.
Ich gucke in den Spiegel.

Ich gehe in den Garten.

Das Wort den ist hier ein Artikel (Begleiter). Der Preis, des Preises, dem Preis, den Preis - der Spiegel, des Spiegels, dem Spiegel, den Spiegel.

 

Immer noch einfach:

Wir freuen uns über den Preis, den wir gewonnen haben.
Ich gucke in den Spiegel, den ich gerade aufgehängt habe. 

Ich gehe in den Garten, den ich schön gepflegt habe.

Erklärung: Wir haben die Sätze erweitert.

Das fett und blau geschriebene Wort den ist ein Fürwort.

Im ersten Beispiel steht den für "den Preis", im zweiten Beispiel für "den Spiegel" und dann im dritten Satz für "den Garten".

 

Aufgepasst!

Wir ändern die Sätze noch einmal:

Wir freuen uns über den Preis, denn wir haben uns sehr angestrengt.

Ich gucke in den Spiegel, denn ich will mich kämmen.

Ich gehe in den Garten, denn ich habe ihn schön gepflegt.

Das Wort denn ist eine Satzverbindung (Konjunktion).

Der Vokal e wird schnell gesprochen.

 

Eselsbrücke
Wenn du unsicher bist, kannst du prüfen, ob statt den oder denn die Wörter diesen oder welchen passen.

Beispiel 1:
Wir freuen uns über ? Preis.

Lösung: Wir freuen uns über diesen Preis. Also: Wir freuen uns über den Preis.

Beispiel 2:
Ich gehe in ? Garten, ? ich habe ihn schön gepflegt.
Lösung: Wir können im ersten Halbsatz sagen: Ich gehe in diesen Garten. Deshalb heißt es: Ich gehe in den Garten.
Im zweiten Halbsatz können wir nicht sinnvoll sagen: diesen ich habe ihn schön gepflegt oder welchen ich habe ihn schön gepflegt.
Deshalb: Ich gehe in den Garten, denn ich habe ihn schön gepflegt.

Beispiel 3, aufgepasst:
Ich gehe in den Garten, ? ich schön gepflegt habe.
Lösung: Wir können sagen: Ich gehe in den Garten, welchen ich schön gepflegt habe.
Deshalb: Ich gehe in den Garten, den ich schön gepflegt habe.

Lesetest:
Wir freuen uns auf den morgigen Tag, denn er soll sehr schön werden. Den Wetterbericht haben wir mit großer Freude gehört, denn der Schulausflug geht an einen See. Wir wollen den See mit einem Schiff befahren, denn das Wasser ist zum Baden zu kalt.

 

 

 

 

 

 

 

Lest nicht wie die Kinder, zum Vergnügen, noch wie die Streber, um zu lernen, nein, lest, um zu leben.

Gustave Flaubert

"Es gibt nichts Schöneres, als ein Buch aufzuschlagen und in eine Geschichte einzutauchen. Bücher lesen heißt wandern gehen." Vera C. Koin

© 2011 Siegbert Rudolph, realisiert durch PIXELMECHANICS | Webproduktion