Tierquatschvariationen - Fisch

Silben lesenSo geht es:

Quelle: Siegbert Rudolph

__________________________________________________

Tier-quatsch-reim-va-ri-a-ti-o-nen ü-ber den Fisch
mit Ü-ber-ra-schun-gen:

-


Im Was-ser ist es nass,
den Fi-schen macht das Spaß.
Doch zap-peln sie am An-gel-ha-ken,
schlägt ih-nen das schnell auf den Ma-gen.


-


In den gro-ßen, tie-fen O-ze-an-en,
da zieht der Wal-fisch sei-ne Bah-nen.
Sel-ten ver-gießt er vie-le Trä-nen,
durch die Na-se pru-stet er Fon-tä-nen.


-


Sieht man vom Strand aus ei-nen Hai,
er-hebt sich gleich gro-ßes Ge-schrei.
Denn mit sei-nen schar-fen Zäh-nen,
wirkt er ge-fähr-lich, selbst beim Gäh-nen.


-


Ist es im Was-ser hel-le,
sieht man die Fo-rel-le.
Sie schwimmt be-son-ders schnelle,
von der Mün-dung bis zur Quel-le.


-


Zum Schluss da spricht der Barsch,
ich blas euch gleich den Marsch.
Hin-zu fügt gleich der fet-te Aal:
Die-se Ver-se, die sind ei-ne Qual.

 

Lesen ist für den Geist, was Gymnastik für den Körper ist.

Joseph Addison, 1672 - 1719

 

"Es gibt nichts Schöneres, als ein Buch aufzuschlagen und in eine Geschichte einzutauchen. Bücher lesen heißt wandern gehen." Vera C. Koin

© 2011 Siegbert Rudolph, realisiert durch PIXELMECHANICS | Webproduktion