10 Sport

Klicke zuerst links auf einen Witz, danach rechts auf eine Antwort die zu dem Witz gehört. Wenn deine Antwort stimmt, erscheint ein Fenster mit einer Bestätigung.

 

"Mein Vater sagt immer, Geben sei besser als Nehmen." "Ach, ist er Pastor?" "Laß mal, selbst den triffst du heute nicht."
Der Trainer der Schwimmstaffel hält am Ende der Saison eine Ansprache an die Sportler. "Die Saison ist gemischt verlaufen, aber wir haben Glück gehabt. Wir haben zwar kein einziges Mal gewonnen. "Nein, Boxer."
Die zweite Runde des Boxkampfs ist vorbei. "Was meinst du, kann ich ihn schlagen?", fragt der Boxer seinen Trainer in der Ecke. "Hundertprozentig!", sagt der Trainer. "Du musst nur weiter so wild in der Luft herumschlagen. Aber es ist auch niemand ertrunken."
Es ist neblig. Ein Sportfischer betritt die Eisfläche, geht ein Stück in die Mitte, holt ein Beil heraus, hackt ein großes Loch ins Eis und setzt sich hin. Er hält seine Angelrute in das freigelegte Eisloch. Auf einmal ertönt eine tiefe Stimme: "Hier gibt es keine Fische." Daraufhin blickt sich der Angler um, sieht aber niemanden und angelt weiter. Die mysteriöse Stimme aus dem Irgendwo ertönt wieder: "Hier gibt es keine Fische." Der Sportfischer ruft neugierig: "Spricht da der liebe Gott zu mir?" Die Stimme: Immer, wenn du niedergeschlagen am Boden liegst, steht er völlig ungedeckt da!"
In der Pause zwischen der siebten und achten Runde sagt der Trainer zum Boxer, der schon arg in Bedrängnis ist: "Ich habe jetzt die schwache Stelle deines Gegners entdeckt. Dann bekommt der Kerl in der nächsten Runde eine Lungenentzündung."
Zwei Boxer laufen von der Umkleidekabine zum Boxring. Sagt der eine: "Oh Mann, ist der Weg aber weit." Darauf antwortet der andere: "Nein, aber der Aufseher des Eissportstadions!"
  "Keine Sorge, zurück wirst du eh getragen."
Mehr in dieser Kategorie: « 09 Familie 11 Fußball »

"Es wäre gut, Bücher zu kaufen, wenn man die Zeit, sie zu lesen, mitkaufen könnte."
Arthur Schopenhauer

Von Kindheit an war ich ein Freund des Lesens, und das bisschen Geld, das mir in die Hände kam, wurde für gute Bücher ausgegeben.
Benjamin Franklin

© 2011 Siegbert Rudolph, realisiert durch PIXELMECHANICS | Webproduktion