Kurze Hinweise ...

Was Hänschen nicht lernt ...

... lernt Hans nur sehr schwer. Ich habe das bekannte Sprichwort modifiziert, denn man kann auch später so manches Versäumte noch lernen, allerdings mit viel größerem Aufwand als zum Beispiel in der Grundschule, die gerade auf 100 Jahre Geschichte zurückblickt. Erschrocken bin ich über die Ausführungen der Vorsitzenden des Grundschulverbandes. MEHR!

Lachen oder weinen?

In den Fürther Nachrichten vom 17. April 2019 gab es einen Artikel mit der Überschrift „Streit ums Geld für die Schulen“. Darin wird sehr schön das beschrieben, was ich in meinem Blogbeitrag vom 2. Dezember 2018 schon vorhergesagt habe. Was ist geschehen? Nachschlag!

Lesen online üben

Es geht nichts daran vorbei: Übung macht den Meister, auch beim Lesen. Damit meine - und andere - Schüer das auch leicht zu Hause machen können, habe ich Lese--Videos erstellt. Da kann man praktisch mit mir mitlesen und dadurch Sicherheit gewinnen. Die Übungen sind kurz, und es gibt verschiedene Lesegeschwindigkeiten.

Neu: Lern-Videos

Endlich habe ich eine Möglichkeit gefunden, interaktive Videos zu erstellen, und zwar über die Plattform h5p. Ich bin zwei Themen damit angegangen: die Mitlautverdoppelung und Nomen. Ich bin auf Ihr Feedback zu meinen Lern-Videos gespannt.

"Dem" oder "den"?

Heißt es: „Ich gehorche dem Vater oder den Vater? Lautet die Frage: Wem oder wen oder was gehorche ich? Eine Schülerin, die zweisprachig aufgewachsen ist, konnte sich zwischen diesen ähnlich klingenden Alternativen nicht richtig entscheiden. Mit einer eigens dafür entwickelten Übung, in der ich ihr einen Trick beibrachte, konnte ich ihr helfen: Dativ- oder Akkusativobjekt?

7 + 4 = ?????

Um diese Frage mit 12 zu beantworten, brauchte eine Lese-Schülerin der 3. Klasse gefühlte 10 Sekunden. Ein Fall von Dyskalkulie? Diese Frage interessierte mich überhaupt nicht. Ich habe einfach begonnen ... mehr ...

Warten auf den Crash?

ERste Klasse Fotolia 147682296 XS png"Je früher, desto besser.", sagt Prof. Schulte-Körne zur Förderung bei Legasthenie. Zum Beitrag!

Schlüsselkompetenz ...

Gruber Mittelschule k

... im Schulalltag und im täglichen Leben stärken! Damit hilft Peter Gruber Grund- und Mittelschülern.

Trainer werden, wie ...

Meier GS AltenbergBrandt Helmut AS... Gisela Meier, die findet, dass das ihr Leben reicher macht, oder Helmut Brandt, der sich mit seinen Schülern auf das Training freut!

Interview Zirndorf.TV

Typische Lesefehler ...

... zeigen die Ratetechnik.

Lachen beim Üben ...

Lachen beim Üben

... mit Witzen:

Online-Übungen mit Kontrollmöglichkeit!

Beim Qualifizierenden Hauptschulabschluss 2016 hat das Kultusministerium das Diktat abgeschafft. Das heißt, dass man sich dort sehr wohl der immer schlechter werdenden Rechtschreibleistungen bewusst ist, die übrigens bei allen Schularten registriert werden. Und das nicht erst seit gestern. Wann aber tut man etwas dafür, dass die Rechtschreibleistungen wieder besser werden?

Ich habe mir überlegt, wie den Schülern bei der Rechtschreibung wirkungsvoll geholfen werden kann. Ich konnte inzwischen feststellen, dass den Schülern die Rechtschreibung mit meinen Übungen am PC sogar Spaß macht. Es konnten auch deutliche Verbesserungen erzielt werden.

Ich möchte Eltern und Trainern davon überzeugen, neben der Leseförderung sich auch bei der nicht so sehr geliebten Rechtschreibförderung zu engagieren. Mein Konzept soll eine Stimulation für dieses wichtige, aber notleidende Thema werden, denn gut lesen zu können, macht noch keine gute Deutschnote. Bei der Rechtschreibung haben viele Schüler Chaos im Kopf. Sie haben nicht die geringste Vorstellung einer Struktur oder von Regeln. Wie können wir diesen Schülern helfen? Viele ehrenamtliche Trainer trauen sich an dieses Gebiet, auf dem sich seit ihrer Schulzeit viel geändert hat, nicht heran. Soll man eines der vielen verfügbaren kommerziellen Programme kaufen? Ich habe mich entschieden, mein eigenes Rechtschreibförderprogramm zu erstellen, das den Trainern und Eltern, da ehrenamtlich erstellt, kostenlos zur Verfügung steht. Dabei habe ich die gleichen Grundsätze wie bei der Leseförderung angelegt. Motivieren, das ist die Aufgabe des Trainers, aber die Übungen müssen auch dazu beitragen. Vereinfachen, die Erläuterungen erfolgen in ganz kleinen Schritten und interaktiv. Wiederholen, wobei dies in Varianten geschieht. Und schließlich vertiefen, also den Schwierigkeitsgrad steigern. Details dazu siehe unten. Fachlich beraten und unterstützt wurde ich von der Beratungsrektorin Ute Eberlein, Pestalozzi-Mittelschule Oberasbach, und Meike Wenzl, Rektorin an der Grundschule Altenberg, Oberasbach, sowie von der Beratungslehrerin Katrin Neuerer, Mittelschule Zirndorf.

Die Handschrift ist oft der wunde Punkt. Die Handschrift ist das Handwerkszeug in der Schule. Leider beherrschen viele Schüler diese notwendige Basisfertigkeit nicht. Der Schreibvorgang strengt sie so sehr an, dass für die Rechtschreibung keine Gehirnkapazität frei ist. Deswegen wäre u.U. zuerst ein handschrifttraining sinnvoll.

Ganz wichtig: Konzentration auf ein Thema! Nich alles auf einmal versuchen. So leid es mir im Einzelfall immer tut: Ich schaue das Geschriebene meiner Schüler (fast) nur auf das Rechtschreibthema durch, das wir gerade üben.

Aufbau: Die Reihenfolge der Rechtschreibthemen kann der Trainer frei wählen.

Es gibt Dateien mit grundlegenden Erläuterungen und Übungen. Zur Zeit - beginnend Januar 2020 - überarbeite ich die Übungen.

Eigentlich gibt es kaum Unterschiede zwischen den Dateien für die Grundschule und für die Weiterführenden Schulen. Deshalb sind viele Lerneinheiten mit denen im Ordner Grundschule weitgehend identisch. Bei der Grundschule gibt es in den meisten Dateien eine kindgerechtere Bedienerführung (Eichhörnchen). Da ich die Dateien ständig weiterentwickle, schaffe ich es auf Dauer nicht, verschiedene Versionen zu pflegen. Die Dateien im Verzeichnis "Nur Grundschule" werden von mir nicht mehr gepflegt. Die allgemeinen Übungsdateien sind auch für die Grundschule geeignet. Diese Dateien werden von mir nach und nach so gestaltet, dass sie auch eine gute Grundlage für einen Kurs sind. Beispiele dafür sind (Stand Februar 2020) die Mitlautverdoppelung und die Nomen.

Die Dateien laufen mit einer Vollversion von MS PowerPoint (notwendig, weil ich mit Makros arbeite, allerdings ändere ich das gerade für die Rechtschreibung - Januar 2020). Ton sollte vorhanden sein. Eine Registrierung (kostenlos) ist erforderlich. Bitte dabei auch den Haken bei "Rechtscheibförderung freischalten" setzen, da die Rechtschreibübungen nicht in der Freischaltung Trainer/Eltern/Lehrer enthalten ist.

Grundsätze meines Konzeptes zur Rechtschreibförderung:

• Probleme vereinfachen – in kleinen Schritten vorgehen
• Einleuchtende Beispiele – Aha-Erlebnisse schaffen
• Computer einsetzen – die Affinität zu diesem Medium nutzen
• Viele Wiederholungen (in Variationen) – Automatisierung anstreben
• Schreiben lernt man nur durch Schreiben – nicht nur klicken, der Schüler soll Lernwörter bei Lernzieldiktaten schreiben
• Konzentration auf die richtige Schreibweise – Rechtschreibstrategien nicht Basis sondern Hilfe im Notfall
• Individualisierung durch offenes System – PowerPoint-Standard, Änderungen durch Trainer möglich
• Auch als Unterrichtsergänzung einsetzbar, freie Auswahl der Kapitel nach Bedarf
• Eltern- Trainer- oder auch Lehrerunterstützung – motivierende Begleitung durch eine Bezugsperson
• Schüler sollen einzelne Übungen auch alleine machen können – der Trainer entscheidet
• Konzentration auf die wichtigsten Punkte – Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Über einen Erfahrungsaustausch, über Kritik und Anregungen würde ich mich freuen.

Lest nicht wie die Kinder, zum Vergnügen, noch wie die Streber, um zu lernen, nein, lest, um zu leben.

Gustave Flaubert

Von Kindheit an war ich ein Freund des Lesens, und das bisschen Geld, das mir in die Hände kam, wurde für gute Bücher ausgegeben.
Benjamin Franklin

© 2011 Siegbert Rudolph, realisiert durch PixelMechanics | grenzenlos digital