Kurze Hinweise ...

Lachen oder weinen?

In den Fürther Nachrichten vom 17. April 2019 gab es einen Artikel mit der Überschrift „Streit ums Geld für die Schulen“. Darin wird sehr schön das beschrieben, was ich in meinem Blogbeitrag vom 2. Dezember 2018 schon vorhergesagt habe. Was ist geschehen? Nachschlag!

Lesen online üben

Es geht nichts daran vorbei: Übung macht den Meister, auch beim Lesen. Damit meine - und andere - Schüer das auch leicht zu Hause machen können, habe ich Lese--Videos erstellt. Da kann man praktisch mit mir mitlesen und dadurch Sicherheit gewinnen. Die Übungen sind kurz, und es gibt verschiedene Lesegeschwindigkeiten.

Neu: Lern-Videos

Endlich habe ich eine Möglichkeit gefunden, interaktive Videos zu erstellen, und zwar über die Plattform h5p. Ich bin zwei Themen damit angegangen: die Mitlautverdoppelung und Nomen. Ich bin auf Ihr Feedback zu meinen Lern-Videos gespannt.

"Dem" oder "den"?

Heißt es: „Ich gehorche dem Vater oder den Vater? Lautet die Frage: Wem oder wen oder was gehorche ich? Eine Schülerin, die zweisprachig aufgewachsen ist, konnte sich zwischen diesen ähnlich klingenden Alternativen nicht richtig entscheiden. Mit einer eigens dafür entwickelten Übung, in der ich ihr einen Trick beibrachte, konnte ich ihr helfen: Dativ- oder Akkusativobjekt?

7 + 4 = ?????

Um diese Frage mit 12 zu beantworten, brauchte eine Lese-Schülerin der 3. Klasse gefühlte 10 Sekunden. Ein Fall von Dyskalkulie? Diese Frage interessierte mich überhaupt nicht. Ich habe einfach begonnen ... mehr ...

Warten auf den Crash?

ERste Klasse Fotolia 147682296 XS png"Je früher, desto besser.", sagt Prof. Schulte-Körne zur Förderung bei Legasthenie. Zum Beitrag!

Schlüsselkompetenz ...

Gruber Mittelschule k

... im Schulalltag und im täglichen Leben stärken! Damit hilft Peter Gruber Grund- und Mittelschülern.

Trainer werden, wie ...

Meier GS AltenbergBrandt Helmut AS... Gisela Meier, die findet, dass das ihr Leben reicher macht, oder Helmut Brandt, der sich mit seinen Schülern auf das Training freut!

Interview Zirndorf.TV

Typische Lesefehler ...

... zeigen die Ratetechnik.

Lachen beim Üben ...

Lachen beim Üben

... mit Witzen:

Online-Übungen mit Kontrollmöglichkeit!

Hier der Auszug (Seiten 22 und 23) aus dem Jahresbericht!Gustav Schickedanz Schule Bericht Seite 22 2019 Kopie

Gustav Schickedanz Schule Bericht Seite 23 2019 Kopie

 

Dr.-Gustav-Schickedanz-Schule - Mittelschule in Fürth, Bayern - Finkenschlag 45, 90766 Fürth - 0911 9739760
Gustav Schickedanz Schule Referenz a

Förderzentrum OAS

Referenz Farnbachschule neu

Goldhut GS 12112018 Kopie

Präsentation1

IMG 20180712 0001

Bescheinigung Lesekoch Schulberatung.jpg

Familie Taschner, Fichtelstraße 3, 90522 Oberasbach

Sehr geehrter Her Rudolph,
wir möchten auf diesem Weg nochmals unseren Dank aussprechen.
Unsere Tochter hat eine sehr ausgeprägte Legasthenie. Über viele Jahre haben wir selbst versucht, ihr zu helfen und sie zu unterstützen.
Im Alter von 13 Jahren haben wir Kontakt zu Ihnen bekommen und auch Lesehilfe, worüber wir sehr froh waren. Trotz anfänglicher Abgeneigtheit unsere Tochter haben Sie einen Zugang zu ihr gefunden, und Sie hat es nicht mehr als Übel empfunden, mit Ihnen zu lesen.
Nach 40 Std. Ihrer tollen Arbeit kann und will unsere Tochter jetzt selbständig lesen. Davon hätten wir nicht zu träumen gewagt. Sie liest jetzt viele Bücher, auch dicke Schmöker.
Ihren Abschluss in der Schule hat sie inzwischen abgelegt, als zweitbeste Schülerin.
Wir wünschen, dass viele Kinder in den Genuss Ihrer Lesehilfe kommen. Gerade in diesem digitalen Zeitalter gerät das Lesen immer mehr den Hintergrund, obwohl es deutlich mehr zu denken und träumen anregt, und eine heranwachsende Persönlichkeit festigt.
Vielen herzlichen Dank für Ihre tolle Arbeit.


Rainer Taschner

Veitsbronn neu

K1600 Referenz VRS

Birkenwaldschule Referenz Elternabend k

Referenz Gries k

Paniersplatz Logo 2007

 Lesen macht Spaß!  

Seit zwei Jahren wird an der Grundschule Paniersplatz ein außergewöhnliches Lesetraining angeboten. Herr Siegbert Rudolph (der-lesekoch.de), ein ehrenamtlich arbeitender Lesetrainer erteilt Kindern mithilfe seines selbst entwickelten Computerprogramms Einzelförderung im Lesen. Genau abgestimmt auf die Bedürfnisse und Schwächen eines jeden Kindes sind die Übungen sehr motivierend aufgebaut. Die Kinder sind schnell begeistert dabei und die Lernerfolge lassen nicht lange auf sich warten.

Nun stellte Herr Rudolph bei einem Eltern-Infoabend sein neues Trainingskonzept „Lesen mit Klick-Lesen mit einem Hörbuch“ vor. Basierend auf dem Kinderbuch Konrad und Muzzy-Das Monster aus der Ritterrüstung (ab 2. Jgst. geeignet) kann das Kind teilweise auch selbstständig begleitende Übungen am Computer durchführen. Geschrieben hat das Buch Vera C. Coin (vpriesner.de) edition zaubernuss ISBN:978-3-00-043033-6 für 8,00 Euro. Die Stimme der Autorin kommt dabei ebenfalls immer wieder unterstützend zum Einsatz. Weiter gibt es Übungen mit schwierigen Wörtern (zweifarbig und in Silben dargeboten), Wortschatzübungen, Übungen zur Sinnerfassung, Lesequatsch in Reimform, Übungen zur Lesegenauigkeit, Fehlerlesen, Wörterschüttelautomaten und die Lesefitness zur Steigerung der Lesegeschwindigkeit.

Alles in allem ist das Programm didaktisch hervorragend zur Einzelförderung in der Schule und für die Übung zu Hause geeignet und noch dazu leicht zu bedienen. Voraussetzung sind Betriebssysteme, die größer als Windows XP sind, Power-Point-Viewer oder die Power-Point-Vollversion.

Und das Beste zum Schluss: Außer den Ausgaben für den Buchkauf sind die Dateien kostenlos herunterzuladen. Eine tolle Idee mit viel Lernspaß und Lerngewinn!

9. Juni 2015                                         S. Kiemer, KRin - G. Kopf, Fölin

Bei meinem Sohn Leo wurde Ende der 2. Klasse eine Lese- Rechtschreibschwäche festgestellt. Dann kam über die Schule das Angebot, dass Leo in Einzelförderung einmal in der Woche mit Herrn Rudolph lesen üben sollte. Um es kurz zu machen: Er ist zuhause immer noch kein begeisterter Leser, aber er hat viele Fortschritte im Lesen und auch in der Rechtschreibung gemacht. UND: Er hat in der letzten Leseprobe eine Note 1 geschrieben! Was aber noch viel wichtiger ist: Er hat gerne mit Herrn Rudolph geübt (vor allem das Witze- Lesen hat ihm gefallen!) und an Selbstvertrauen gewonnen. Ich möchte mich an dieser Stelle herzlich für seine sehr individuelle Hilfe bedanken und hoffe, dass noch viele andere Kinder mit Herrn Rudolph arbeiten werden können.
Nürnberg, 25. März 2015 – Eva Vogt

Hallo Herr Rudolph,
ich wollte mich längst mal wieder melden... die Zeit vergeht so schnell.
Wir waren gerade in Südtirol im Urlaub und dieses Bild ist Ihnen gewidmet! Es ist echt und nicht gestellt ;-)
Jakob geht's gut. Lesen ist noch immer nicht sein Hobby, aber es ist keine Last mehr. Schule läuft sehr gut und auch die Rechtschreibung ist deutlich, deutlich besser.
Alles in Allem läuft alles richtig gut - wir denken oft an Sie.
Gestern habe ich eine gute Freundin besucht. Sie sucht neben der Telefonseelsorge und Lesepatin in einem Kindergarten noch eine weitere Aufgabe. Tja, da habe ich von Ihnen und Ihrer Arbeit mit den Kids erzählt und sie war total begeistert. Brauchen Sie noch Unterstützung? Meine Freundin würde gerne helfen.
Ich hoffen Ihnen geht's gut!

Beste Grüße - Silke Bollenz

Jakob Tirol 6

Seit vielen Jahren schon sind ehrenamtliche Helfer an der Kopernikusschule in Nürnberg tätig, um in der Hausaufgabenbetreuung oder mit Leseförderung Kindern zu helfen, die besondere Schwierigkeiten haben.
Im Rahmen dieses Angebotes unterstützt uns Herr Rudolph seit 3 Jahren mit seinem Leseförderkonzept „Der Lesekoch".
Darüber hinaus konnten Laptops angeschafft werden, so dass nach einer Fortbildung der ehrenamtlichen Helfer jetzt auch alle, die es möchten, in der Lage sind, mit seinem pädagogisch und didaktisch sehr durchdachten und für die Kinder motivierenden Lernprogramm Leseförderung durchzuführen. Dieses Arbeiten war so erfolgreich, dass bereits Kinder nach erfolgreicher Förderung wieder aus dem Programm „entlassen" werden konnten.

Wir sind sehr froh über diese erfolgreiche Zusammenarbeit !
9. Oktober 2013, Frau Kramer, Konrektorin Kopernikusschule

Durch Herrn Landrat Matthias Dießl und die Beratungslehrkraft Frau Eberlein wurden wir auf Herrn Siegbert Rudolph aufmerksam. Nach einem aktuell durchgeführten Lesetest durch Frau Eberlein startete mein Sohn Felix das Training mit dem Lesekoch Herrn Rudolph.

Felix hatte als attestierter Legastheniker große Schwierigkeiten beim Lesen. Insbesondere verwechselte er die Buchstaben ai ei i ie ih, b mit d und harte Laute mit weichen. Ebenso bereiteten ihm Buchstabenverdoppelungen in Wörtern Schwierigkeiten. Durch das gut ausgearbeitete und außerordentlich interessant gestaltete Lesetraining von Herrn Rudolph, war Felix wieder bereit, laut vorzulesen. Vor allem das Lesen am PC und hier im speziellen die gut gestalteten PowerPoint-Übungen motivierten meinen Sohn zum Lesen. Felix startete mit Übungen zum Text und „langsam oder schnell"-Übungen. Besonders gut gefielen ihm anfangs die „Wer war´s?"-Texte mit den abwechslungsreichen Übungen dazu. Sehr sinnvoll waren hier meiner Meinung nach die Texte, die Buchstabe für Buchstabe in verschiedenen Geschwindigkeiten gelesen werden sollten. Neben diesen Übungen durfte er auch Witze sinnvoll vervollständigen. Zum Abschluss konnte Felix schwierige Zeitungsartikel betont und richtig lesen.

Beeindruckend für mich war, dass „der Lesekoch" speziell auf Probleme, die er bei Felix feststellte, einging. Sobald er einen Lesefehler, der öfter vorkam, bei ihm bemerkte, fertigte er neue Aufgaben für ihn an, z. B. beim Lesen von Doppelkonsonanten. Herr Rudolph hatte die Gabe, meinen Sohn durch ständiges Lob zum Lesen anzuspornen. Was für Felix neu war, denn für seine Leseleistungen bekam er nur selten positive Rückmeldungen. Nach gut einem Jahr regelmäßigen Trainings und viel Geduld seitens Herrn Rudolph kann Felix flüssig und fehlerfrei lesen.

Mein Mann und ich sind Herrn Siegbert Rudolph unendlich dankbar für die qualifizierte Arbeit mit unserem Sohn.


13. August 2013 - Angela Dorn

Herr Siegbert Rudolph kam vor zwei Jahren als Aktivsenior an unsere Schule und förderte im Team Schülerinnen und Schüler der 8. und 9. Klasse im Bewerbungstraining. Bei einem Nachgespräch mit der Schulleitung stellte Herr Rudolph eine Powerpoint-Präsentation vor, mit der er an der Mittelschule Markt Erlbach eine Schülerin mit anerkannter Legasthenie durch computergestützte Motivation erfolgreich zum Lesen verlocken konnte. Dabei wurde schnell deutlich, dass Herr Rudolph eine integrative Lerntherapie entwickelt hatte, in der psychologische, pädagogische und fachdidaktische Maßnahmen miteinander verbunden wurden.

Gerne nahmen wir das Angebot von Herrn Rudolph an, sein Übungsprogramm auch an unserer Schule vorzustellen.

Seit dem Schuljahr 2011/12 ist Herr Rudolph nun als LRS-Trainer fest in unsere Schule integriert und betreut zusammen mit der Aktivseniorin Karin Führ eine Gruppe von 9 Kindern im Alter von 11 - 13 Jahren.

Ausgangspunkt für die Förderung ist der individuelle Leistungsstand jedes Kindes, der von einem Kinder- und Jugendpsychiater diagnostiziert wurde.

Ein Eingangstest macht Probleme sichtbar.

In den 30 bis 45 Minuten Übungszeit wird Lesefehlern entgegengewirkt, werden neue Wörter kennengelernt, das Leseverständnis erweitert und das flüssige Lesen trainiert. Das Selbstwertgefühl zu steigern und den Kindern Teilhabe an Bildung zu ermöglichen, ist Herrn Rudolph äußerst wichtig. Die Eltern werden in den Lern- und Übungsprozess mit einbezogen und zu Lesepaten ausgebildet.

Herr Rudolph hat sehr viel Zeit in sein integratives LRS-Modell investiert, hat sich mit Experten ausgetauscht und den Compter als Lernfreund in Spiel gebracht. Er fordert Konzentration und Leistung und bleibt dennoch Freund der Schüler. Sein Engagement ist uns Ansporn, Leseschwäche nicht einfach zu akzeptieren, sondern mit kreativen Mitteln zu besiegen.

19. April 2012 - Ursula Düll, Schulleiterin, Mittelschule Emskirchen

Herr Rudolph,
Ihre persönliche Zuwendung und die individuelle Förderung leseschwacher Schüler in Ihrem Lesetraining stärken unsere Hoffnung, auch diese Kinder als "Leser" lebensfit werden zu lassen. Ihr persönliches Engagement gliedert sich ohne Bruch in die Arbeit an unserem Schul-Leitbild.
Mit freundlichen Grüßen
22. Dezember 2012 - Marion Schurek, Rektorin der Caspar-Löner-Grund- und Mittelschule, Markt Erlbach

Bestätigung über die Förderung einer Schülerin mit anerkannter Legasthenie

Herr Siegbert Rudolph kümmerte sich über einen Zeitraum von gut einem Jahr intensiv und regelmäßig um eine Schülerin mit anerkannter Legasthenie. Er wollte sowohl ihre Lesefähigkeit als auch ihr Textverständnis verbessern.Dabei entwickelte er abwechslungsreiche, altersgemäße Materialien (8./9. Klasse), mit denen die Schülerin auch selbständig üben konnte. Die Schülerin war sehr motiviert und konnte am Ende deutlich schneller und sicherer lesen, verstand Texte leichter, konnte sich zu Sachthemen selbstbewusst äußern und klar und begründet ihre Meinung vertreten.

25. September 2011 - Sabine Thürauf, Lehrerin

Lest nicht wie die Kinder, zum Vergnügen, noch wie die Streber, um zu lernen, nein, lest, um zu leben.

Gustave Flaubert

"Es gibt nichts Schöneres, als ein Buch aufzuschlagen und in eine Geschichte einzutauchen. Bücher lesen heißt wandern gehen." Vera C. Koin

© 2011 Siegbert Rudolph, realisiert durch PixelMechanics | grenzenlos digital