Lesekoch meine besten Rezepte opti Lesekoch Siegbert 002Allen Lesepaten, Eltern, Großeltern, Trainern, Therapeuten und Lehrern wünsche ich viel Erfolg! Siegbert Rudolph

Kurze Hinweise ...

Mit verteilten Rollen ...

... lesen kann Abwechslung ins Übungsgeschehen bringen: neue Übungen "Dialoglesen" im Ordner Für alle / Besondere Übungen!

Homeoffice

Leseförderung im Homeoffice 2

Eszett - "Hör ich nicht!"

Eszett Spaß

Aufwärmübung

Nicht gleich in den Text einsteigen und Stolperstellen vorab mit einer „Aufwärmübung“ beseitigen.

Die Sprache der Tiere

Tierstimmen zuordnen

Lustiges Training

Witz Schule 1 1

Buchstaben-Sicherheit

Berühmte Katze

Berühmteste Katze Japans"Berühmteste Katze Japans" im Ordner Ab Klasse 3 / Texte!

Stolperwörter

Stolperwörter 2 neu

Raten zwecklos

Alternativsätze

Stolperei bei e nach ei

ei e

Erfolgserlebnis

Das Reh 5

Meine Rechenkärtchen zum Schneiden gibt es jetzt auch angepasst an perforierte Seiten. Mit Kärtchen täglich üben ist ideal. Literatur dazu!

Veborgene Tiere

Verborgene Tiere

Schlüsselkompetenz ...

Gruber Mittelschule k

Peter Gruber, ehemaliger Schulleiter, berichtet!

Interview Zirndorf.TV

Typische Lesefehler ...

... zeigen die Ratetechnik.

Der Duden richtet sich danach, wie die Mehrheit schreibt. Da die Lehre in den Schulen dazu führt, dass immer fehlerhafter geschrieben wird, gibt es Substantivierungen beim Duden, die die Erklärung der Rechtschreibung mit Regeln immer schwieriger machen. Zum Beispiel schreibt der Duden bei der Formulierung „im voraus“ die Substantivierung vor. Das kommt daher, weil immer mehr Menschen, die die Rechtschreibung nicht richtig gelernt haben, glauben, in der Präposition im sei ein Artikel versteckt (in dem), und deshalb meinen, großschreiben zu müssen. Es wird gelehrt, Nomen aufgrund von sekundären Merkmalen zu bestimmen, z.B. „Nomen erkennt man am Artikel“, und nicht ganz einfach sagt: „Nomen sind Namen!“. Warum soll ich „vor allem“ klein- und „vor Kurzem“ großschreiben? Und wie soll ich das meinen Schülern erklären? So, wie der Duden seine Entscheidungen oder Empfehlungen trifft, wird es bald dazu kommen, dass auch bestimmte Pronomen groß zu schreiben sind, denn solche Fehler sehe ich immer öfter, nicht nur in Foren im Internet, auch in renommierten Zeitungen. Beispiele: „Das geht Manchem zu weit. Das trifft auf die Beiden zu.“ Auch Steigerungen werden immer öfter substantiviert. Fast die Hälfte der Lehramtstudenten halten die Schreibung von am Besten für korrekt (FAZ vom 8.09.21, Teufelskreis der Rechschreibschwäche von Wolfgang Krischke). Und die neueste Duden-Eskapade, nämlich zum Beispiel das Wort Arzt als nur für Männer geltend zu definieren, hat bei mir den Bruch endgültig besiegelt. Ausgerechnet beim Gendern weicht der Duden von seinem Grundsatz ab, den Gebrauch der Sprache nur abzubilden. Ich habe mich deshalb entschlossen, in meinen Leseübungen bei der Darstellung in Silben die Duden-Regeln teilweise zu ignorieren. Wenn das sehr viele auch machen würden, müsste sich der Duden eigentlich anpassen.

Lest nicht wie die Kinder, zum Vergnügen, noch wie die Streber, um zu lernen, nein, lest, um zu leben.

Gustave Flaubert

Von Kindheit an war ich ein Freund des Lesens, und das bisschen Geld, das mir in die Hände kam, wurde für gute Bücher ausgegeben.
Benjamin Franklin

© 2011 Siegbert Rudolph, realisiert durch PixelMechanics | grenzenlos digital